Welche WLAN-Repeater sind für den Einsatz bei Frost geeignet

Dieses Thema im Forum "WLAN Technik" wurde erstellt von MB65, 5. April 2010.

  1. MB65

    MB65 Starter

    Registriert seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo,
    ich möchte im Außenbereich unseres Aussiedlerhofes eine IP-Kamera einsetzen und diese über WLAN mit unserem Router (Web'n'Walk Box IV) verbinden. Zwischen Kamera und Router gibt es aber nur unbeheizte Standorte. Und leider reicht das WLAN nicht vom Router bis zum geplanten Standort der Kamera. Und der lässt sich leider nicht verlegen...

    Ich benötige also einen WLAN-Repeater, der auch bei Minustemperaturen noch gut funktioniert.

    Leider habe ich bisher nur Repeater für Temperaturbereiche von 0 - 50 °C gefunden.
    Hat jemand von Euch schon Erfahrungen in diesem Einsatzbereich gemacht?

    Vielen Dank für Eure Tipps,

    MB65
     
  2. Chris1

    Chris1 Super-User

    Registriert seit:
    16. März 2003
    Beiträge:
    12.177
    Punkte für Erfolge:
    166
    Hallo,

    Welcom ein the Forum.

    Die Standard Repeater sind nur für den "Indoor" Einsatz vorgesehen.
    Für den Außenbereich gibt es spezielle Geräte, siehe z.B. -hier- .

    Billiger kommste weg wenn du einen Standard Repeater frostsicher im "Indoor" Bereich aufstellst und die Antenne durch eine Spezielle Außenantenne mit Verlängerung zum Repeater ersetzt.
    Von einer Außenmontage eines Standardrepeaters würde ich dringend abraten, die sind nicht gegen Spritzwasser, Staub, Feuchtigkeit und Frost geschützt.

    Bye Chris
     
  3. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    35.235
    Punkte für Erfolge:
    780
    Hallo,

    gebe mal bei Google "Outdoorrepeater" ein.

    Gruß Frank
     
  4. pez

    pez Super-User

    Registriert seit:
    29. März 2002
    Beiträge:
    15.828
    Punkte für Erfolge:
    166
    echte Outdoor-Geräte haben ihren Preis...

    ich hatte mal vor Jahren sowas mit einfachen Gehäusen und Heizelementen (von Conrad), wie sie in IP-Camera-Gehäusen verwendet werden gebastelt, diese Heizelemente oder ähnliche sollte man auch heute noch relativ günstig bekommen, incl Thermoschalter...
     
  5. MB65

    MB65 Starter

    Registriert seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke Euch!
    Jetzt muss ich die Infos erstmal verarbeiten. Da ist aber sicher was dabei.
    Wird wohl doch ein größeres Projekt...Basteln möchte ich eher weniger.
    Bei den Antennen stellt sich mir die Frage, welche Stärke ich wohl wirklich brauche. Ich muss quasi "um die Ecke". Luftlinie ca. 50 m, aber leider sehr viel Stahl-Beton und Kalksandstein im Weg...
    Gruß,
    MB65
     
  6. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    35.235
    Punkte für Erfolge:
    780
    Hallo,

    um die Ecke geht so gut wie nicht, muss man halt ausprobieren, es soll ja schließlich noch was ankommen. Kannst du das Teil nicht an die Ecke setzen?
    Sicherlich benötigst du auch 230V für die Kamera. schon mal über DLAN nachgedacht?

    Gruß Frank
     
  7. Chris1

    Chris1 Super-User

    Registriert seit:
    16. März 2003
    Beiträge:
    12.177
    Punkte für Erfolge:
    166
    Hallo,

    Mit einer Rundstrahlantenne direkt am Eck mit etwas Abstand montiert könnte man "ums Eck" repeaten.

    Wir gut oder schlecht das funktioniert soll dir jemand erklären der mehr Ahnung hat von Antennentechnik als ich... :confused:

    Bye Chris
     
  8. MB65

    MB65 Starter

    Registriert seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    DLAN geht leider nicht, da es sich um verschiedene, völlig voneinander unabhängige Stromkreise handelt...
    Wenn geht nur LAN, da zumindest die Hauptkabel bereits beim Bau mit verlegt wurden. Und darauf wird es wahrscheinlich auch hinauslaufen. WLAN wäre zwar eleganter, der Invest ist jedoch insgesamt vergleichsweise recht hoch - bei genauer Betrachtung. Aber dafür macht man (frau) sich ja auch vorher Gedanken. Also halt nochmal die letzten 15 Meter Kabel verlegen und eine dicke Kalksandsteinwand mit Holzvertäfelung durchbohren.

    Die Antenne wollte ich ohnehin in die Ecke setzen, dann wäre eine Strecke von vertikal ca. 6 + 0,5 m und horizontal ca. 15 x 20 m ohne Hndernisse zu überbrücken.

    Ich danke Euch für Eure Unterstützung.

    Gruß,
    MB65
     
  9. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    35.235
    Punkte für Erfolge:
    780
    Hallo,

    eine Verbindung via LAN ist immer zuerst in Erwägung zu ziehen, da ist die Datenrate stabil hoch und die Verbindung ist sicher.
    Man kann die letzte Hürde mit WLAN überbrücken und einen AP einsetzen.

    Gruß Frank