mehrer Access Points managen und DFS

Dieses Thema im Forum "Ubiquiti" wurde erstellt von Mar70, 3. Januar 2018.

  1. Mar70

    Mar70 Starter

    Registriert seit:
    9. November 2017
    Beiträge:
    7
    Punkte für Erfolge:
    1
    Bräuchte bitte etwas Rat.

    Es geht um das Einrichten der WLAN Infrastruktur in einem Neubau mit 4 Etagen. (KG, EG, OG, DG).

    Als Router ist die Wahl auf ein Bintec be.ip.plus gefallen.
    Doch jetzt stehen die AccessPoints AP an.
    Die Geräte von Bintec kann ich mir als AP nicht leisten.

    Es gibt pro Etage reichlich Cat7 Verkabelung.

    Ich denke "ac" Standard und "Simultan Dual Band" sollte es schon sein.

    Unklar ist mir, ob ich auf Hardware-Manged oder Software-Manged gehen sollte mit den 4 APs?

    Auch kann ich die Notwendigkeit von DFS (Dynamic Frequency Selection) nicht einschätzen?
    Um hier ehrlich zu sein, habe ich noch gar keinen Indoor AP gefunden, der dies unterstützt.
    Doch die Vorteile von DFS werden in den Tests immer herausgestellt.

    Für Eure Antworten bedanke ich mich im Voraus.
     
  2. CapFloor

    CapFloor Moderator

    Registriert seit:
    9. August 2010
    Beiträge:
    3.403
    Punkte für Erfolge:
    160
    Hi,
    das kann ich gut verstehen.:D
    Wie man einen bintec Router mit einer kostengünstigen professionellen WLAN-Lösung verknüpft, ist in - diesem Beitrag - beschrieben.

    Den in der Konfiguration eingesetzten TP-Link Switch würde ich heute auf keinen Fall mehr empfehlen. Die VLAN-Unterstützung - eine wesentliche Eigenschaft des Switches - ist fehlerhaft, fast schon laienhaft, umgesetzt. Und - wie üblich - gibt es von TP-Link keinerlei Bugfixes. Nach meiner Erfahrung bringt TP-Link vielleicht ein neues Firmware-Release pro Jahr heraus, dann wird die Hardware-Revision des Gerätes geändert, so dass für die "alte" Hardware-Revisions selbst dieser Minimalsupport ausbleibt. Das gilt übrigens auch für die "professionellen" Produktlinien von TP-Link. Aber in dem Bereich der Managed Switches gibt es ja gottlob gaaaanz viele Alternativen, z.B. von Netgear.

    DFS ist heutzutage Pflicht, da im 5GHz Band ansonsten nur die Kanäle bis 48 verwendet werden dürfen - das sind mickrige 4 20MHz breite Funkbänder. Damit stören sich alle 5GHz Funkmodule in der Umgebung auf jeden Fall gegenseitig. Es gibt keine Möglichkeit auszuweichen. Wird DFS unterstützt, so können Frequenzbänder jenseits des Kanals 100 verwendet werden. So besteht wenigstens eine Chance, sich bei vielen 5GHz Funkbasis in der Gegend auf mehrere Frequenzbänder ausbreiten zu können.

    Bei Fragen einfach fragen.

    VG
     
    Mar70 hat sich bedankt.
  3. Mar70

    Mar70 Starter

    Registriert seit:
    9. November 2017
    Beiträge:
    7
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo,

    also interpretiere ich, dass DFS sein sollte, wenn man neu investiert.

    Kennt Jemand "ac" AccessPoints mit Suimultan Dual-Band, die DFS bieten?

    Viele Grüße aus Nürnberg,
    Markus
     
  4. CapFloor

    CapFloor Moderator

    Registriert seit:
    9. August 2010
    Beiträge:
    3.403
    Punkte für Erfolge:
    160
    Hi,
    schau dir in einer c't mal die Tests von Mesh-Systemen verschiedener Hersteller an. Das war in einer der Ausgaben in Q4/2017.

    Mikrotiks 5GHz APs haben DFS. Ubiquiti APs haben das auch.

    VG