TL-WR802n: Nur LAN im WISP-Modus / Betrieb als HotSpot möglich?

Dieses Thema im Forum "TP-Link" wurde erstellt von Paua, 8. Februar 2017.

  1. Paua

    Paua Stammgast

    Registriert seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    69
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Zusammen,

    kann man den TL-WR802n im WISP-Modus so betreiben, dass er sein eigenes Netz nicht als WLan sendet, sondern nur am LAN-Port bereitstellt?

    Hintergrund. Im HotSpot-Modus kan man beim TL-WR802n den Kanal nicht frei wählen. Der Router baut sein WLan-Netz immer mit dem Kanal auf, den das Netz hat, mit dem er als Clint verbunden ist. Es gibt jedoch Örtlichkeiten, wo man zwar sein eigenes WLan-Netz aufbauen, allerding nur auf vorgegebenen Kanälen (z. B. 1, 5, 9 oder 13) funken darf. Also denjenigen, auf denen die HotSpots des Betreibers nicht senden.

    Ich habe nun versucht, dieses mit zwei TL-WR802n zu lösen. Der 1. Router im HotSpot-Modus konfiguriert und den 2. Router als Accesspoint. Beide verbunden per Ethernetkabel. Das klappt soweit auch ganz gut, nur funkt der 1. Router immer auf verbotenen Kanälen. Da nützt auch die Sendeleistung auf "niedrig" einzustellen nix.

    Hat jemand eine gute Idee, wie ich dem 1. Router das WLan für das eigene Netz abdrehen kann und er trotzdem mit dem HotSpot kommuniziert, der das Internet zur Verfügung stellt?

    Ganz, ganz lieben Dank für eure Hilfe

    Pauline
     
  2. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    25.762
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo,

    nennt man das nicht Client-Modus?

    Gruß Frank
     
  3. Paua

    Paua Stammgast

    Registriert seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    69
    Punkte für Erfolge:
    0
    Neeneeeneenee, lieber Frank, da gibt es schon einen graviereneden Unterschied zwischen WISP-Modus und WLAN-Client.

    Beim WISP-Modus wird die WLan-Verbindung als WAN-Verbindung gesehen und vom LAN getrennt. Will heißen, der "Router" baut am LAN ein eigenes Netz auf, mit eigenem DHCP-Server und so.

    Beim WLAN-Client wird die WLan-Verbindung praktisch nur auf den / die LAN-Port(s) gelegt. Will heißen, WLAN und LAN befinden sich im selben Netzwerk

    Ich hoffe, ich habe das so mit meinen laienhaften Worten verständlich ausdrücken können. Der TL-WR802n von TP kann im HotSpot-Modus WISP, aber ich habe (noch) keine Möglichkeit gefunden, ihm dass eigene WLan-Netz zu untersagen. Ich suche daher noch nach einer Lösung dass es sein eigenes Netz nur am LAN-Port auflegt... ?

    Liebe Grüße und einen schönen Abend

    Pauline
     
  4. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    25.762
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo,

    ja stimmt, dann sind alle im gleichen Netzwerk.

    Es gab doch noch einen Router von TP-Link. TL-MR3020
    Dort steht was von WISP-Client-Router.-KLICK-

    Gruß Frank
     
  5. CapFloor

    CapFloor Moderator

    Registriert seit:
    9. August 2010
    Beiträge:
    2.248
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hi,
    Das ist ja ein Ding :rolleyes:, davon habe ich ja noch nie was gehört - wer überprüft das denn und vor allem, wie?
    Ich habe noch nicht mal eine schlechte Idee, wie das gehen sollte :D. Ich kenne keinen etablierten Hersteller, dessen WISP-fähige Router im WISP-Betriebsmodus das Abschalten des WLANs im eigenen LAN-Segment erlauben.

    VG
     
  6. Paua

    Paua Stammgast

    Registriert seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    69
    Punkte für Erfolge:
    0
    Dass man nur auf vorgegebenen Kanälen funken darf, die max. zulässige Sendeleistung vorgegeben hat und seinen WLan-Netz, inkl. SSID, Routertyp, Kanal etc, anmelden muss, ist auf Messen und bei Veranstaltungen eigentlich nix Ungewöhnliches. Mann lernt eben nicht aus ;) und manchmal kann man sogar von frau noch was dazulernen :p Naja, das Kontrollieren ist doch überhaupt kein Problem. Mit Tools wie Wifi-Analyzer auf Handy oder Tablet kann doch sogar jeder Hans & Kunz die WLans identifizieren und zuordnen. Ob das auch immer gemacht wird oder nur bei Problemen, die bei WLan mit vielen Usern eigentlich an der Tagesordnung sind, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

    Der TP-Link TL-MR3020 ist eigentlich ein Portable 3G/4G WLAN-Router, soll aber tatsächlich auch über einen echten WISP-Client Modus verfügen.

    Der TL-WR802n wird hier http://ch.tp-link.com/products/details/cat-9_TL-WR802N.html zwar auch als WISP-Client beworben, beim Schaubild der Modi steht dann aber: Baut Verbindung zu einem WISP (Wireless Internet Service Provider) auf und sendet gleichzeitig ein WLAN-Netzwerk aus. Ansich ja eine tolle Sache, aber TP-Link verwechselt da m. E. etwas die Begriffe, bzw. drückt sich missverständlich aus. Ein WISP-Clint sendet ja eigentlich kein eigenes WLan aus. Wie der TL-WR802N das allerdings mit nur einem WLAN-Modul bewerkstelligt, ist mir schleierhaft.

    Warum sollte ein WISP-fähige Router im WISP-Betriebsmodus das Abschalten des WLANs im eigenen LAN-Segment eigentlich nicht erlauben? Die Sendeleistung lässt sich ja meist auch einstellen. Der TL-WR802n z.B., bietet die Möglichkeit, bei der Sendeleistung auf Hoch, Mittel und Niedrig auszuwählen.

    Weißt du, ob evtl. hier OpenWRT auch die Möglichkeit von 0% anbietet?
     
  7. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    25.762
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo,

    und hast du den MR auch schon getestet?

    Wenn du sowas beruflich brauchst, sollte man ggf. in andere Kategorien einsteigen. Leider kenne ich mich damit nicht aus.

    Gruß Frank
     
  8. Paua

    Paua Stammgast

    Registriert seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    69
    Punkte für Erfolge:
    0
    Neee, den MR3020 hatte ich leider noch nicht in den Händen, bin daher (noch) auf die Erfahrungen anderer angewiesen. Sollte ich für sehr kleines Geld da mal ran kommen, werde ich den MR3020 auch mal testen.

    Ich hatte mich für den TL-WR802n entschieden, da er als TravelRouter für meine Bedürfnisse besser geeignet erschien. In der praktischen Anwendung hat mich dann aber doch die Realität sehr schnell eingeholt. Siehe hier: http://www.router-forum.de/board-tp...s-travel-router-untauglich--65459-page-1.html

    Da ich davon ausgehe, dass diese Einschränkungen sicherlich durch die Original-Firmware bedingt sein dürften und ich drei der TL-WR802n V1 habe, denke ich schon länger in die Richtung OpenWRT. Leider habe ich damit noch überhaupt keine Erfahrungen und meine Englischkenntnisse sind grottenschlecht. Daher zögere ich noch, zumal ich auch nicht so richtig etwas Anleitungsmäßiges dafür finde. So richtig vertrauenswürdig interpretiere ich das hier jetzt auch nicht: https://wiki.openwrt.org/toh/tp-link/tl-wr802n // https://wiki.openwrt.org/toh/hwdata/tp-link/tp-link_tl-wr802n_1.0 oder irre ich hier?

    Mit beruflich ist das so eine Sache. Ich bin eine Abhängigbeschäftigte und beruflich viel unterwegs. Alles was ich in dieser Richtung haben möchte ist dann leider doch eher mein Privatvergnügen und muss ich aus eigener Tasche zahlen. Somit scheiden andere Kategorien schon von vorne herein aus :(
     
  9. CapFloor

    CapFloor Moderator

    Registriert seit:
    9. August 2010
    Beiträge:
    2.248
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hi,

    gerne weise ich dich noch einmal auf den - Mikrotik mAP - hin. Bei dem kannst du den WISP-Mode konfigurieren, ohne ein eigenes WLAN auszustrahlen. Oder du kannst den Kanal für das eigene WLAN wie gewünscht abweichend vom WISP-Zugang setzen.

    Ich könnte dir bei der Konfig helfen, wenn du das nicht selbst hinbekommen solltest ;).

    VG
     
  10. Paua

    Paua Stammgast

    Registriert seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    69
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke. Ja, den hatte ich mir aufgrund deines Tipps schon mal angesehen. Ich habe den dann aber erstmal etwas zurückgestellt, da es ihn offenbar nicht mit externen Antennen gibt. Ferner hat der RBmAP2nD zwar den gleichen Chip (Qualcomm Atheros QCA 9531, 650Mhz) aber mit 64 MB nur halb so viel RAM wie der GL-AR300M (16MB nor flash, 128MB Nand Flash, 128M DDR2 RAM). Da ich aber schon je 3x von TP-Link den TL-WR802N und von Netgear den TravelRouter PR2000 habe, versuche ich natürlich zuerst herauszufinden, ob das Anforderungsprofil nicht doch mit denen irgendwie zu erfüllen ist und informiere ich mich jetzt halt etwas intensiver, bevor ich tatsächlich noch einen weiteren Nano-Router kaufe.

    Realisiert das Teil dann zwei virtuelle WLAN-Interfaces auf dem physikalischen Adapter? Das wiederum würde ja genau dem entsprechen, was ich brauche und das in einem Gerät, toll. Ich halte mal fest, was der mAP von dem was ich gerne hätte/brauche, alles kann und was nicht:
    - Klein, leicht, handlich und mobil, an Powerbank zu betreiben (ja)
    - Mehrere Wifi-Geräte über einen Account an Hotspots ins Internet bringen (ja)
    - WISP-Mode mit selektiv zu- und abschaltbarem AP (ja)
    - Freie Kanalwahl für den AP auch im WISP-Mode (ja)
    - BSSID abschaltbar auch im WISP-Mode (?)
    - Speicherung einer größeren Anzahl von Netzwerkprofilen (?)
    - Automatisches Verbinden mit dem stärksten abgespeicherten Netz (?)
    - Durchleitung von Login-Seiten, wie z. B. bei Telekom-Hotspots, in Hotels usw. an den Clint zum Ausfüllen (?)
    - Idealerweise Abspeichern von Login-Daten im Router, mit automatisiertem Login (?)
    - Sehr gute Sende- und Empfangseigenschaften, um auch noch unter schwierigen Bedingungen sich WLan-Empfang zu verschaffen. Bekomme leider in Hotels gerne mal eines der „indischen Zimmer“ (?)
    - Möglichst mit externen Antennen oder Anschluss dafür (nein)
    Uff, das ist ganz schön viel, was ich da wünsche, oder? OpenWRT soll das mit den zwei virtuellen WLAN-Interfaces auf dem physikalischen Adapter nämlich auch realisieren. Daher meine eine Überlegung mit OpenWRT auf dem TL-WR802n v1, dann bräuchte ich nicht noch weitere Geräte anschaffen…

    Das ist natürlich ein unschlagbares Argument für den mAP, DANKE für dein Angebot!!!

    LG

    Pauline
     
  11. CapFloor

    CapFloor Moderator

    Registriert seit:
    9. August 2010
    Beiträge:
    2.248
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hi,
    Ich denke, du hast schon gemerkt, dass es nicht so sehr auf die Hardware ankommt, sondern auf die richtige Software. Letztendlich wird dir die Fokussierung aufs Wesentliche helfen, das richtige Gerät auszuwählen.
    Siehe oben.
    Zum Verständnis: Das wird immer mit dem einen physikalische WLAN-Modul plus einem virtuelle WLAN-Interface umgesetzt.
    Das Ding kann noch mehr: Wie zum Beispiel virtuelle WLAN-Interfaces mit VPN-Tunneln verbinden, so dass man bei Verbindung mit einer SSID den lokalen INet-Zugang verwendet, mit einer anderen der Traffic komplett durch den Tunnel geroutet wird...
    Das stimmt, der Rest geht nicht.
    Dann solltest du das doch einfach mal ausprobieren.
    Die Konfiguration dauert bei diesem Gerät ja auch nur 5 Minuten - also weniger, als ich zum Schreiben dieser Antwort gebraucht habe ;):cool:

    VG
     
  12. CapFloor

    CapFloor Moderator

    Registriert seit:
    9. August 2010
    Beiträge:
    2.248
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hi,

    nach kurzem Nachdenken ist mir aufgefallen, dass sich bei virtuellen WLAN-Interfaces die Kanäle natürlich nicht unabhängig von dem darunter liegenden physikalischen WLAN-Modul ändern lassen: Ein WLAN-Modul = ein Kanal für alle WLAN-Interfaces, die es benutzen. Das gilt übrigens für alle Geräte mit nur einem WLAN-Modul und damit auch für den TP-Link...

    VG
     
  13. Paua

    Paua Stammgast

    Registriert seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    69
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das ist aber echt doof. Ohne Speicherung von mehreren Netzwerkprofilen und mit Bindung an die BSSID bei WIPS, ist das Teil unterwegs als Travel-Router ja nicht wirklich brauchbar. Immerwieder auch da manuell das Setup ausführen zu müssen, wo man schon mal war, nur weil man zwischendurch mit einem anderen AP verbunden war, ist echt nervig. Das ist ja beim WR802n auch der zentrale Kritikpunkt. Beim Netgeer PR2000 lassen sich wenigsten 10 Netzwerke abspeichern und BSSID abschalten, dafür hat er aber andere Probleme und ist EOL.

    O.k., das ist sehr gut zu wissen. Also führt bei Nano-Routern an der Kobination von zwei Geräten (WISP-Clint + AP, verbunden über LAN-Kabel) kein Weg vorbei.

    Upps, aber nur für jemanden, der sich damit auskennt ;) und ich danke ich dir nochmals ganz, ganz herzlich für dein Mühe.
     

Diese Seite empfehlen