Gelöst TL-ER6120 + 2. Router - Firewall de/aktivieren?

Dieses Thema im Forum "TP-Link" wurde erstellt von EvilEngine, 29. April 2021.

  1. EvilEngine

    EvilEngine Starter

    Registriert seit:
    29. April 2021
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hi,
    Zuletzt hatte ich ohne erkennbaren Grund immer wieder mal sehr kurze Internetabbrüche - u.a. bemerkbar durch verzerrte, teils abgehackte Audiowiedergabe beim Skypen oder auch Lags beim Gaming. Laut meinem Internetprovider ist angeblich alles i.O. Manchmal geht alles stundenlang oder auch mal einen ganzen Tag am Stück - warum auch immer.
    Seit ich meinen "Standard-Switch" durch den TL-ER6120 ersetzt habe sind diese Probleme jedoch noch ein wenig schlimmer geworden, warum auch immer.

    Den betreibe ich hinter meinem Kabelrouter.
    Jetzt habe ich die Vermutung, dass sich die Firewall des Kabelrouters mit der Firewall des TL-ER6120 stört oder es zumindest dafür sorgt, dass das Problem verstärkt wird.

    Da ich mich nicht wirklich mit Hardware-Firewalls auskenne und auch keine Zeit habe, mich damit ausreichend zu befassen, hoffe ich, dass sich hier jemand auskennt und mir helfen kann:

    Sollte ich die Kabelrouter-Firewall deaktivieren (das habe ich gerade eben eingestellt, aber noch nicht lange genug getestet)?

    Was ist mit den anderen Einstellungen (siehe Screenshots)? Sollte ich noch etwas ändern?

    Kennt ansonsten jemand solche Verbindungsprobleme und hat eine Idee, woran es sonst noch liegen könnte?
    Die Tage werde ich noch auf gut Glück das 30m lange LAN-Kabel, das einen leichten Knick hat, weil es mal in einer Tür eingeklemmt war, tauschen, aber mehr fällt mir auch nicht ein.

    Besten Dank und LG
    Michael

    Arris.jpg TP.jpg
     
  2. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    39.731
    Punkte für Erfolge:
    1.778
    Hallo,

    willkommen im Forum.

    Also die Routerfirewall würde ich nicht deaktivieren, dass ist der erste Schutz und da fängt die Sicherheit an.
    Würde da eher bei den anderen Sachen schauen.
    Es könnte auch Schutzsoftware sein.
    Da du ja eine LAN-Verkabelung hast, kann man ja das WLAN als Ursache ausschließen. Da gibt es auch solche Aussetzer, durch vielerlei Gründe, die man bei Bedarf aufführen kann.
    Aussetzer durch mechanische Defekte sind besonders tückisch, da sehr sporadisch.
    Selbst Hardwarekomponenten wären denkbar.

    Gruß Frank
     
  3. EvilEngine

    EvilEngine Starter

    Registriert seit:
    29. April 2021
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hi und danke für die Antwort.

    Wenn ich aber kein Gerät direkt am Router angeschlossen habe, sondern immer nur direkt am TL-ER6120, ist es dann nicht egal, dass die Router-Firefall aus ist?
    Reicht die TL-ER6120 Firewall nicht aus? Oder sind nicht alle Funktionen abgedeckt, die der Router bietet?
    Da die Einstellungen/Namen etwas anders sind, kann ich das nicht genau beurteilen.

    Leider muss ich immer erst ein paar Tage testen, um zu sehen, ob sich etwas gebessert hat, da es ja auch so manchmal einen Tag problemlos funktionierte. Nach 1 Tag scheint es zumindest erstmal so, als seien die Probleme mit dem Abschalten der Firewall wieder geringer geworden, so wie es vor dem Nutzen des TL-ER6120 war.

    Das Merkwürdige ist, dass ursprünglich erst wochenlang alles mit derselben Hardware problemlos funktionierte und dann auf einmal Probleme auftraten, die dann seit dem TL-ER6120 wie gesagt noch ein wenig verstärkt wurden.

    Danke und LG
    Michael
     
  4. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    39.731
    Punkte für Erfolge:
    1.778
    Hallo,

    du solltest erstmal gründlich eingrenzen, an was es liegt.

    Gruß Frank
     
  5. CapFloor

    CapFloor Moderator

    Registriert seit:
    9. August 2010
    Beiträge:
    3.652
    Punkte für Erfolge:
    218
    #5 CapFloor, 1. Mai 2021
    Zuletzt bearbeitet: 1. Mai 2021
    Hi,

    mit dieser Maßnahme - Abschalten der Firewall am Zugangsrouter - magst du etwas an deinem subjektiven Stabilitätsempfinden ändern, objektiv - also technisch - ändert das kaum etwas an der Verarbeitung der Netzwerk-Pakete durch die beiden Router.

    Die Firewall im Zugangsrouter filtert offensichtlich nur eingehende Pakete, die nicht zu vorher initiierten, ausgehenden Verbindungen gehören. Die Firewall abzuschalten wird sich technisch also sowieso nur auf von außen initiierte - aus dem Internet eingehende - Verbindungen auswirken. Auf ausgehende Verbindungen hat die abgeschaltete Firewall vorher wie nachher keinen Einfluss.

    Die Sicherheitsniveau deines Netzes wird deshalb nicht wesentlich gesenkt, da das NAT am Zugangsrouter auf jeden Fall aktiv ist. Eingehende Verbindungspakete werden weiterhin verworfen, wenn dafür keine Portweiterleitung eingerichtet wurde. Und ausgehend muss am Zugangsrouter geNATtet werden, da nur dort die öffentliche IPv4 anliegt, über die dein gesamtes Heimnetz im Internet unterwegs ist. Das ist auch der Grund, weshalb das NATten am Zugangsrouter nicht abgeschaltet werden darf.

    VG
     
    frank.td hat sich bedankt.
  6. EvilEngine

    EvilEngine Starter

    Registriert seit:
    29. April 2021
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke für die Infos!
    Stumpferweise funktioniert es jetzt seit 3 Tagen ohne Aussetzer und ich habe nichts geändert. Ich schätze fast, dass das Problem doch vom Internetprovider kommt. Ein Ersatzkabel ist dennoch auf dem Weg.

    Also, nochmal danke an Euch beide. Ich werde weiter beobachten und ausprobieren.
     
    frank.td hat sich bedankt.
  7. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    39.731
    Punkte für Erfolge:
    1.778
    Hallo,

    gern geschehen. Danke für deine Rückmeldung.

    Gruß Frank