Speedport W723V - Neuer Router oder Router ohne Modem?

Dieses Thema im Forum "Speedport (Telekom)" wurde erstellt von dertyp72, 22. Mai 2018.

  1. dertyp72

    dertyp72 Starter

    Registriert seit:
    22. Mai 2018
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo,
    Wir leben auf dem Land und es wurde vor einiger Zeit Glasfaser bis ca 5km vor unserem Dorf verlegt. Die Telekom hat Durchgemessen und es kommen jetzt irgendwas um die 11000 bei uns an. Unser Speedport wird von 5 Haushalten überwiegend über W-Lan und Repeatern benutzt (ca 20 Geräte).
    Jetzt ist es so, dass das W-Lan immer mal wieder ausfällt. Mal nur auf den Android-Geräten und mal komplett.
    Ich habe mir sagen lassen, dass ein Router mit 5ghz W-Lan für Abhilfe sorgen würde. Ich bin über diverse Fritzboxen sowie über Router ohne verbautem Modem oder so, zum Hintereinander-klemmen, gestolpert.
    Jetzt bin ich weder Fachmann noch habe ich Hobby-technisch was mit so Sachen am Hut.
    Wir hätten am liebsten eine recht Preiswerte Lösung, bei der es uns primär um die Internetverbindung mit stabilen W-Lan und Lan geht.
    Ich wäre um jeden Rat sehr dankbar.
     
  2. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    29.750
    Punkte für Erfolge:
    263
    Hallo,

    willkommen im Forum.

    Da muss man etwas mehr in das Basisverständnis rein.
    Diese 11Mbit/s bekommt man locker mit WLAN-N im 2,4GHz-Bereich hin.
    Die Reichweite im 2,4GHz-WLAN ist besser, dafür die Datenrate geringer.
    Im 5GHz-WLAN erzielt man zwar eine größere Datenrate, aber die Reichweite ist sehr gering.

    In deinem Fall sollte man mehrere Accesspoints (AP) installieren.
    APs werden via Netzwerkkabel vom Router her eingespeist und bauen somit eigene WLANs auf.
    Die andere Variante wären Repeater. Die Verbindung ist via WLAN und die Reichweite wird zu Lasten der Datenrate vergrößert.

    Man sollte bei 5 Haushalten besser zu jedem Haushalt ein Netzwerkkabel ziehen und dort einen AP setzen.

    Möglicherweise kommt dann bei der Anzahl der gleichzeitigen Benutzungen nicht mehr viel an und der Router könnte somit an seine Grenzen kommen. Beachte, man teilt sich dann das INET.

    Optimal jeder Haushalt hätte einen eigenen Zugang mit 11 Mbit/s.

    Gruß Frank
     
    dertyp72 hat sich bedankt.
  3. dertyp72

    dertyp72 Starter

    Registriert seit:
    22. Mai 2018
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke schon mal für die schnelle Antwort!
    Eine Sache geht mir noch durch den Kopf. Ein Typ von der Telekom meinte mal am Telefon, dass das was mit den Kanälen zu tun habe, welche überlastet seien und man das mit diesem 5 Ghz W-Lan hinbekommen würde (Da könne man dann auch mehrere Repeater benutzen meinte er glaube ich). Der hat mir dann eine FritzBox empfohlen (auch wenn er das nicht dürfe oder so).
    Schöne Grüße und Danke nochmal
     
  4. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    29.750
    Punkte für Erfolge:
    263
    Hallo,

    die Sendekanäle im 2,4 GHz-Bereich sind begrenzt auf 13 Stück.
    Um eine schnelle Verbindung zu bekommen, wird die Bandbreite erhöht, also die Sendekanäle zusammen genommen.
    Das macht der Router in Abhängigkeit vom Client. Also kurz, damit man eine größere Datenrate bekommt, muss man die Bandbreite des Sendekanals erhöhen. Um keine Störungen von anderen WLANs zu bekommen, sollte also der Sendekanal deines WLANs mind. 3 Sendekanäle Abstand zum Nachbar-WLAN haben.
    Optimal wäre kein WLAN in deiner Nähe und dann auf Sendekanal 6 (Mitte).
    Dann wäre genug Platz für eine große Bandbreite. Natürlich müssen das auch die WLAN-Adapter der Clients unterstützen.

    Das 5 GHz-WLAN nimmt man dann, wenn das 2,4 GHz-WLAN hoffnungsvoll überfüllt ist und/oder wenn man größere Datenrate benötigt. Das bringt aber nur im gleichen Raum was.
    Sehr gute Router funken im Dual-WLAN-Modus, also nicht nur 2,4GHz oder 5 GHz, sondern auf beiden Frequenzen gleichzeitig.

    Verdeutlichen kannst du dir das mal im Wikipedia. -klick-
    Zu beachten wäre auch, dass die Hersteller immer die Bruttodatenrate angeben. Reel ist aber maximal 50% prinzipbedingt.

    Also der freundliche T-Kom-Mitarbeiter hat dir schon gute Tipps gegeben, aber nicht alles verraten.
    Welche Fritzbox (FB) hat er empfohlen?

    Gruß Frank
     
    dertyp72 hat sich bedankt.
  5. dertyp72

    dertyp72 Starter

    Registriert seit:
    22. Mai 2018
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    Alles klar. Danke
    Er hat mir keine Speziellen nahegelegt. Er sprach nur von seinen privaten Erfahrungen mit den Boxen im Allgemeinen und nannte lediglich Preise.
    Ich denke ich werde jetzt ein paar Kabel verlegen und an die dann solche Accesspoints packen. Hoffentlich wird das was :)
    Vielen Dank
     
  6. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    29.750
    Punkte für Erfolge:
    263
    Hallo,

    es wird die sauberste Lösung sein.
    Somit hat da jeder sein eigenes WLAN mit eigenen Netzwerkschlüssel, falls gewollt.
    Wände sind wlantechnisch einfacher zu überwinden, als Decken.

    Gruß Frank