Probleme mit WLAN - Umrüstung des Netzwerks?

Dieses Thema im Forum "Kaufentscheidung" wurde erstellt von eric1905, 21. Juli 2020.

  1. eric1905

    eric1905 Starter

    Registriert seit:
    21. Juli 2020
    Beiträge:
    2
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo zusammen, ich habe Probleme mit dem WLAN in unserem Haus und bin auf der Suche nach einer Lösung. Ich packe es mal hier rein, da es auch um eine Kaufentscheidung geht, allerdings auch darum wie ich die verschiedenen Stockwerke in unserem Haus generell mit Netzwerk versorgen kann.

    Folgende Situation:

    Wir sind im Januar in eine Doppelhaushälfte gezogen: Keller, EG, 1. OG und ausgebautes Dachgeschoss.

    Das WLAN funktioniert mal gut mal weniger gut. Anfangs war die Fritzbox 7530 im EG im Wohnzimmer hinter dem Fernseher (wo man sie bloß nicht sehen muss (WAF)), aktuell steht sie vor dem Fernseher auf dem TV-Board. Besserung brachte es nicht. Im EG geht es eigentlich, im Rest vom Haus nicht.

    Im Schlafzimmer direkt über dem Wohnzimmer ist der Empfang schon eher so: naja. Man hat öfter das Problem, dass Seiten oder Videos einfach nicht mehr laden. Denke hat mit dem Betonboden und auch der Fußbodenheizung auf allen Stockwerken zu tun.

    Leider ist nirgends im Haus Netzwerkkabel verlegt und auch keine Leerrohre sind vorhanden. Habe es schon mit dLan versucht, aber das funktioniert auch eher schlecht als recht und ich habe das Gefühl die jeweiligen Sender/Empfänger fallen manchmal aus. Habe es auch schon mit einem billigen Repeater im 1. OG zu Testzwecken versucht, aber das klappt auch eher so mittelmäßig. Habe seitdem auch manchmal Probleme im EG. Habe z.B. gesehen, dass sich mein Handy oben mit dem Repeater verbunden hat und nicht der Fritzbox, obwohl ich im Erdgeschoss war.

    Bevor ich jetzt aber Geld für weitere Fritz- Geräte (dlan, Mesh, Repeater,…) ausgebe wollte ich mich lieber direkt richtig informieren und das richtig angehen.


    Meine Gerätelandschaft sieht wie folgt aus:

    Keller: Aus dem Wohnzimmer im EG geht aktuell ein Netzwerkkabel durchs Treppenhaus (war mal dLan, hat aber irgendwann nicht mehr geklappt) zu einem Switch (D-Link DGS-1008D) im Keller, an den ein OpenWRT Router angeschlossen ist um den Keller mit WLAN zu versorgen. Außerdem hängen an dem Switch ein NAS und die Wärmepumpe sowie ein NUC auf dem OpenHab zur Nutzung von Smart Home läuft.

    Erdgeschoss: An der Fritzbox hängen eine Sonos, ein Fernsehreceiver, ein Raspberry und ein Switch (TP Link TL SG105). An dem hängen mein Multimedia PC, eine Playstation, noch ein Raspberry und das Kabel, das aktuell runter in den Keller geht.

    1. OG: Im Schlafzimmer hängt ein Repeater von TP Link RE190 der das WLAN im OG verfügbar machen soll. Außerdem hängt ein Raspberry am TV mit Kodi drauf. Dieser soll Filme und Musik vom NAS im Keller abspielen. Anfangs war das Ganze auch per dLan angeschlossen, aktuell läuft die Verbindung per WLAN. Manchmal läuft es gut, manchmal stockt die Wiedergabe, manchmal geht gar nix.

    DG: Hier ist aktuell noch nichts angeschlossen, in Zukunft wäre es aber gut wenn man den Drucker auch aus dem Netzwerk bedienen könnte.


    Im ganzen EG und teilweise im Keller habe ich Shellys an den Lichtschalter die per Openhab gesteuert werden können.

    Wenn ich 1 m neben der Fritzbox stehe habe ich etwa -37dbM, am Esstisch 3 Meter entfernt etwa -45dbM. Jetzt habe ich gelesen, dass ein Wert bis 40 gut ist. Die erreiche ich ja nur direkt neben der Box, ist das nicht zu wenig?


    Nun habe ich folgende Ideen und Fragen:

    In einem ersten Schritt würde ich versuchen das WLAN zu verbessern. Habe gelesen, dass es vielen Personen schon geholfen hat das Fritz WLAN zu deaktivieren und stattdessen einen Accesspoint einzusetzen. Diesen würde ich dann im Wohnzimmer auch mittig vom Stockwerk an der Decke befestigen. Könnte sich dadurch dann auch die WLAN Problematik im Schlafzimmer genau darüber verbessern?

    Wenn ich einen AP an die Fritzbox hänge, ist immer noch die Fritzbox für die IP Adressvergabe zuständig?

    Könnte ich dann im Keller noch den OpenWRT Router / AP stehen haben um den Keller mit WLAN zu versorgen oder gibt es dann Probleme? Macht es einen Unterschied, wenn ich hier eine andere SSID verwende? Und stören sich die zwei APs dann nicht gegenseitig?


    In einem zweiten Schritt würde ich dann versuchen jedes Stockwerk mit Netzwerkkabeln zu versorgen.

    Ich habe gelesen, dass es gut wäre in jedem Raum eine Netzwerkdose mit 2 Anschlüssen zu platzieren. Da hier nirgends Leerrohre verlegt sind und ein Aufklopfen aller Wände aktuell nicht in Frage kommt fällt das leider erst mal aus.

    Ich würde deshalb versuchen durch das Treppenhaus Kabel zu verlegen (Kabelkanal oder irgendwie anders verkleiden), um so zumindest mal jedes Stockwerk (EG, OG, DG) mit Netzwerk versorgen zu können. Das Treppenhaus ist recht zentral gelegen und in jedem Stockwerk könnte ich hinter dem Treppenhaus eine Netzwerkdose setzen. Ich nehme an am besten eine Doppeldose. Das würde bedeuten ich hätte hier 6 CAT7 Leitungen die verlegt werden müssen. Und ich denke das Beste wäre es, diese im Keller zusammen laufen zu lassen.

    Sollte ich dann einen Switch in den Keller setzen, der den kleinen Switch ersetzt und zusätzlich die 6 Leitungen übernimmt? Würde es Sinn machen die Fritzbox dann auch in den Keller zu setzen und direkt in den Switch zu gehen? Dann hätte ich aber das Problem, dass meine DECT Empfangsstation von meinem FritzFon eventuell zu weit weg ist und ich im OG nicht mehr telefonieren kann. Oder wäre es ok die Fritzbox im EG zu lassen, von hier in die Netzwerkdose zu gehen und dann im Keller mit dem Switch verbunden zu sein. Die anderen Geräte werden dann direkt an die Fritzbox angeschlossen oder nutzen den zweiten Port der Netzwerkdose, an den ich dann einen anderen Switch hänge. Ist es generell OK im Keller einen Switch zu verwenden der die Stockwerke mit Netzwerk versorgt und in jedes Stockwerk dann einen Switch anzuschließen um in Zukunft vielleicht irgendwann eine Verkabelung der einzelnen Zimmer zu ermöglichen? Oder sollte man das tunlichst vermeiden?

    Auch würde ich wahrscheinlich dann in jedem Stockwerk einen AP an die Decke hängen, die Netzwerkversorgung im Stockwerk sollte ja dann vorhanden sein. Kann ich dann den AP mit Netzwerk aus der Dose bzw Switch versorgen oder am besten Pro Stockwerk ein weiteres CAT7 Kabel aus dem Keller verlegen für den AP?

    Wenn ich in jedem Stockwerk einen AP installiert habe, stören sich die Access Points dann nicht gegenseitig? Man sollte ja immer genug Kanäle Abstand halten. Jetzt gibt es noch etwa 10 SSIDs in der Nachbarschaft. Kann ich davon ausgehen, dass der Empfang besser wird obwohl dann mehr Kanäle belegt sind?



    Dann hätte ich noch Fragen bezüglich der Hardware. Viele nutzen ja Geräte von Ubiquiti Unifi. Ich hätte mir überlegt mir den AP AC Pro Accesspoint zuzulegen. Also pro Stockwerk einen.

    Allerdings habe ich auch gelesen, dass er wohl einige neuere Standard z.B. zum Streamen nicht unterstützen. Einige empfehlen auch einen Accesspoint von TP-Link (zb den EAP 245), der günstiger ist und eine bessere Performance hat. Ganz oft habe ich auch von Mikrotik als Alternative gelesen, die aber wohl eine veraltete Oberfläche haben und man sich leicht die Konfiguration zerschießen kann.


    Wie ihr seht habe ich hier einige Fragen, möchte ich doch nichts falsch machen und Geld in den Wind schießen.

    Hoffe hier gibt es einige Ratschläge die ich befolgen kann.

    Viele Grüße und danke schon mal im Voraus,

    Eric
     
  2. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    37.972
    Punkte für Erfolge:
    1.305
    Hallo,

    willkommen im Forum.

    Hat ne Weile gedauert, bis ich deinen Roman gelesen und verinnerlicht habe.

    Prima ist, du kümmerst dich und bist auch recht gut informiert.

    Nun erstmal von mir paar grundlegende Dinge.

    Favorisieren sollte man immer in jedem nötigen Raum eine Twin-Netzwerk.Leitung.
    Die laufen alle dazu zusammen, wo das INET erzeugt wird, also in der Nähe der TAE oder Kabeldose.
    Die Netzwerk-Leitungen werden auf einem Patchfeld aufgelegt und dann mit kurzen Patchkabeln auf einen Switch gebracht.
    Die Größe bzw. die Anzahl der LAN-Ports richtet sich nach der Anzahl der verlegten Leitungen.
    CAT-7 ein Muss, damit man ein Gigabit-Netzwerk aufbauen kann.
    Bis jetzt sind die Anschlüsse immer schneller geworden, im Laufe der letzten Jahre.

    Zum WLAN.
    APs sind immer besser als Repeater.
    APs werden via Netzwerkleitung eingespeist und auch mit Spannung versorgt (PoE).
    Dazu benötigt man spezielle Switchs, die da können.
    Die Anordnung der APs an der Decke ist optimal (viel besser als vor oder hinter dem TV).
    Etagenweise einen AP zu setzen ist top.
    Dier Hardware von Ubiquiti ist professionell und zu empfehlen.

    Grundlegend ist zu sagen, Hardware von einem Hersteller harmoniert am Besten untereinander.
    Es gibt bezüglich MESH noch keine herstellerübergreifende Standards.

    Man sollte auch APs benutzen, die ein Dual-WLAN austrahlen. (2,4 und 5 GHz)

    Mit der Auswahl der optimalen Sendekanäle muss man experimentieren, da sich WLAN überall anders verhält und stark abhängig von den vorhanden Barrieren ist.

    Falls ich noch was nicht beantworten konnte, machen wir später.
    Mir glühen ein wenig die Zeigefinderkuppen.

    Gruß Frank
     
  3. eric1905

    eric1905 Starter

    Registriert seit:
    21. Juli 2020
    Beiträge:
    2
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ok, dann werde ich ein Patchfeld und einen Switch runter in den Keller stellen und da die Leitungen zusammen führen.
    Denke allerdings nicht, dass ich in jeden Raum ein Kabel legen kann, sondern erst mal nur eine Pro Stockwerk und da in den Raum wo ich LAN auch benötige.
    Kann ich dann von der Netzwerkdose mit einem Patchkabel in einen weiteren Switch an den dann mit POE der AP angeschlossen wird? Oder im Keller einen Switch mit POE der die Netzwerkdose mit POE versorgt und von der Netzwerkdose direkt in den AP? Oder erhöht das alles die Latenz und ich sollte direkt ein Verlegekabel aus dem Keller hoch ziehen und da den AP dran hängen? Denke die 2. Lösung würde mir am besten gefallen, da ich das Patchkabel dann bis an die Decke in die Ecke legen kann und das Verlegekabel zu starr ist. Allerdings müsste man wegen POE darauf achten, dass auch nur POE Geräte daran angeschlossen werden sonst gibt es einen Defekt. Oder wäre dass das Ausschlusskriterium für diesen Ansatz?
    CAT7 soll es auf jeden Fall werden.


    Ja, das weiß ich mittlerweile auch, es war nur ein Versuch die Reichweite zu erhöhen aber der ist gescheitert :D


    Ok, sollte ich hier die AP AC PRO, LR oder Lite nehmen? Ich hätte mich für Pro entschieden da ich die 1300 Mbit im 5GHz Netz zukunftssicherer eingeschätzt hätte als die 800. LR spielt beim Senden hier in Deutschland seine Kraft nicht aus weil es eingeschränkt ist, wobei das Empfangen wohl aufgrund der besseren Antennen besser ist. Beim Lite weiß ich nicht ob einer pro Stockwerk reichen würde.Ein Stockwerk hat 6x12 Meter.

    Ok, das bedeutet Switch auch von Unifi.
    Wäre es auch möglich die APs die sich um WLAN kümmern von Unifi zu nehmen und die Switche beispielsweise von Mikrotik?
    Oder würde das wieder zu Problemen führen? Und ist der kleine TP-Link Switch den ich habe überhaupt zu gebrauchen für die Vernetzung auf dem Stockwerk oder sollte ich hier einen managed Switch nehmen?

    Ok, hier habe ich gelesen, dass man es am besten auf Auto lassen sollte und der AP das selbst wechselt, wobei ja auch die Nachbar WLANs ihre Kanäle manchmal wechseln.
    Also kann es nicht sein, dass sich die APs gegenseitig stören wenn ich auf jedem Stockwerk einen habe? Oder sollte der im Keller dann 1, im EG 6, im OG 11 und im DG dann wieder die 1 haben?

    Vielen Dank schon mal für deine Mühe.
    Möchte nur gut informiert sein, bevor ich hier teilweise Dinge angehe die dann später aber gar nicht weiterhlfen.
     
  4. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    37.972
    Punkte für Erfolge:
    1.305
    Hallo,
    Ja, es gibt auch POE-Netzteile.
    Kommt auf das gleiche raus.
    ob das messbar ist, man kann ja das mal testen.
    eigentlich nicht.

    Bitte lies dazu mal selber -dort-


    Passt.
    möglich, aber es geht ja um PoE-Switche, dann besser von einem Hersteller.
    das kommt darauf an, was du noch so alles vor hast (VLAN).
    Die automatische Sendekanalwahl funktioniert z.b. bei AVM nur einmal, beim Aktivieren des WLANs, dann nicht wieder, bis zum nächsten AUS >>>> Ein.

    Sicher hat unser Mod @CapFloor noch paar gute Ideen und Ergänzungen.

    Gruß Frank