Speedport

WLAN-Router der Telekom haben Sicherheitslücke (Upd.)

Internet© Daniel Fleck / Fotolia.com

Medienberichten zufolge sind mehrere Speedport-Router der Telekom von einer Sicherheitslücke betroffen, durch die Angreifer ohne technischen Aufwand ins Netz eindringen können. Die Telekom hat jetzt Informationen dazu veröffentlicht.

30.04.2012, 09:31 Uhr

Bonn (afp/red) - Bei Tests habe die Telekom (www.telekom.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) festgestellt, dass die WLAN-Router Speedport W 504V, Speedport W 723V Typ B und Speedport W 921V von einer Schwachstelle betroffen sind. Ein Angreifer, der sich innerhalb der Reichweite des Funknetzwerks aufhält, könne sich unbefugt Zugang zu dem WLAN beschaffen, heißt es in der Mitteilung der Telekom.

Das heißt, er kann beispielsweise über den Anschluss im Internet surfen oder auf Dienste oder Komponenten in dem Heimnetzwerk zugreifen, zum Beispiel auf einen Netzwerkspeicher, der nicht durch ein Passwort geschützt ist.

Wie sollen betroffene Kunden vorgehen?

Die Telekom empfiehlt betroffenen Kunden, die WPS-Funktion in dem Speedport W 504V und Speedport W 723V Typ B über die Konfigurations-Weboberfläche des Geräts zu deaktivieren, bis die fehlerbereinigte Softwareversion vorliegt. Ergänzend sollte ein neues, sicheres WLAN-Passwort vergeben werden. Bei dem Speedport W 921V empfiehlt die Telekom, die WLAN-Funktion komplett auszuschalten.

Es werde mit Hochdruck an einem Firmwareupdate für die genannten Speedport-Modelle gearbeitet. Geräte, bei denen die Funktion "Easy Support" aktiviert ist, sollen dieses Update automatisch erhalten, sobald es zur Verfügung steht. Sollte die Funktion nicht aktiviert sein, empfiehlt die Telekom, regelmäßig die Firmware-Downloadseiten zu besuchen Updates sofort manuell einzuspielen.

Hersteller soll Sicherheit ab Werk gewährleisten

Auch mit dem Hersteller der Router sei umgehend Kontakt aufgenommen und ein Prozess eingeleitet worden, der künftig wieder eine sichere Vorkonfiguration der Geräte ab Werk gewährleistet. Die Telekom will entsprechende Produktwarnungen auf ihren Webseiten veröffentlichen.

Update: Erste Software-Aktualisierung liegt bereit

Die Telekom hat erste Abhilfe für die schwere Sicherheitslücke in einem von ihr verkauften WLAN-Router geschaffen. Die Vorversion einer Software-Aktualisierung des Geräts "Speedport W921V" stehe seit Freitagnachmittag zur Verfügung, sagte eine Konzernsprecherin in Bonn. Über den Link "Produktwarnung" auf der Telekom-Homepage könne diese Vorversion heruntergeladen werden. "Wir hoffen, dass wir im Laufe der kommenden Woche die finale Version haben", sagte die Sprecherin.

Auch interessant
  • AVM Fritz!Box 6660 Cable

    Fritz!OS 7.22 für die Fritz!Box 6660 Cable verfügbar

    Für den Kabelrouter Fritz!Box 6660 Cable hat AVM eine neue Firmware-Aktualisierung veröffentlicht. Ein Update ist auch für die Fritz!Box 6890 LTE erhältlich.

  • Geld

    Internet im Oktober: Tarifaktionen im Überblick

    Auf der Suche nach einem neuen Internettarif per VDSL oder Kabelanschluss? Wir haben aktuelle Tarifangebote für den Oktober zusammengestellt. Profitieren können Neukunden vor allem bei Online-Bestellung eines Tarifs.

  • Browserleiste

    WLAN-Router im Test: Fritzbox liegt vorne

    Router müssen immer mehr können und spielen im vernetzten Haushalt eine wichtige Rolle. Stiftung Warentest hat sich der Hardware-Kategorie WLAN-Router angenommen und zwölf Modelle getestet.

  • Lichtstreifen

    Wenn Hacker übers WLAN einkaufen gehen

    Wessen WLAN-Schutz unzureichend ist, kann sich nicht vor dem Missbrauch persönlicher Daten absichern. Fachleute warnen vor den Folgen. Wenn Hacker über einen fremden Account einkaufen gehen, wird es teuer.