Ausfall

Telekom: Störung bei rund 900.000 Routern

Telekom VDSL-Anschluss© Deutsche Telekom AG

Eine massive Störung hat bei rund 900.000 Routern von Telekom-Kunden zu Ausfällen geführt. Die Ursache war am Montagmorgen noch unklar, die Telekom geht aber wohl Hinweisen auf einen Hackerangriff nach.

Bonn/Berlin - Kunden der Deutschen Telekom (www.telekom.de/dsl Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.) haben seit Sonntag mit einer Störung ihrer Anschlüsse zu kämpfen. Von den massiven Störungen sind nach Angaben des Unternehmens bundesweit rund 900.000 Router betroffen. Das sagte ein Sprecher am Montagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Die Geräte dienen der Einwahl ins Netz der Telekom und ermöglichen damit Telefonie, den Internetzugang und auch den Online-Fernsehempfang. Das Netz selbst sei nicht gestört, sondern die Identifizierung der Router bei der Einwahl, sagte der Sprecher.

Störung im gesamten Bundesgebiet

Am frühen Montagmorgen sei eine neue Software in das Telekom-Netz eingespeist worden, die den Fehler beheben soll. Das Unternehmen riet betroffenen Kunden, den Router vom Netz zu trennen, eine Zeit lang zu warten und dann wieder einzuschalten. Nach dem Software-Update im Telekom-Netz könnten sich viele Router nach dem Neustart wieder einwählen. Die Störung betreffe zwar das gesamte Bundesgebiet, aber nur bestimmte Router-Typen. Daher lasse sich auch nicht sagen, dass bestimmte Regionen besonders betroffen seien. Die Ausbreitung richte sich einzig nach der Verteilung der Geräte. Derzeit werde untersucht, welche Modelle das genau seien.

War ein Hackerangriff die Ursache?

Bereits seit Sonntagnachmittag klagen viele Kunden über den Ausfall ihrer Anschlüsse für Telefon, Internet und Fernsehen. Die genaue Ursache für den Fehler war auch am Montagmorgen noch unklar. Das Unternehmen sei mit Hochdruck auf der Suche nach dem Auslöser für die Probleme, sagte ein Sprecher.

Mittlerweile geht die Telekom nach eigenen Angaben ersten Spuren eines Angriffs von außen nach. Möglicherweise handele es sich bei den Router-Ausfällen um einen Eingriff von außen - und nicht um einen normalen Systemausfall, sagte ein Sprecher am Montag der dpa. "Wir haben erste Hinweise darauf, dass wir möglicherweise Opfer eines Hacker-Angriffs geworden sind." Das würden Analysen der IT-Sicherheit und der Forensiker bei der Telekom nahelegen.

Massive Ausfälle sind eher selten

Vereinzelte Störungen gibt es in den Netzen der Telekommunikationsanbieter häufig. So können etwa bei Bauarbeiten Kabel beschädigt werden und damit im ungünstigen Fall auch ganze Regionen von der Versorgung trennen. Massive Ausfälle sind hingegen eher selten.

Quelle: DPA

Auch interessant
  • Fritz!Box 6890 LTE

    Fritz!Box 6890 LTE nun verfügbar

    AVM hat den Marktstart der Fritz!Box 6890 LTE bekanntgegeben. Der mit schnellem WLAN ausgestattete Router lässt sich sowohl am DSL-Anschluss nutzen als auch per Mobilfunk verwenden.

  • Vodafone GigaTV

    TV-Paket günstig zum Internetanschluss hinzubuchen

    Ist zur Doppel-Flat für Internet und Telefonie auch ein TV-Angebot gewünscht, lässt sich dies oft optional hinzubuchen. Sparen lässt sich auch mit Kombi-Paketen. Wir stellen ausgewählte Tarife von Vodafone, Unitymedia, Telekom und 1&1 vor.

  • Internet

    DSL und Kabeltarife: Günstige Angebote im September

    Bei DSL- und Kabelinternettarifen werben auch in diesem Monat etliche Provider mit Sparaktionen. Wer sich gerade nach einem Tarif umsieht, sollte aber erst einmal herausfinden, was für eine Telefonoption etc. wirklich benötigt wird. Wir zeigen vier ganz unterschiedliche Angebote.

  • Daten-Sicherheit

    BitDefender: Smarte Steckdosen haben Sicherheitslücken

    Mit intelligenten Steckdosen lassen sich Geräte steuern und vernetzen. Aber die smarten Steckdosen bergen auch ein Risiko für Hacker-Angriffe.