CES 2017

Sicherheitsspezialist Norton stellt eigenen Router vor

Internet Sicherheit© Andrea Danti / Fotolia.com

Norton, ein bekannter Hersteller von Sicherheitssoftware, hat einen eigenen WLAN-Router vorgestellt, Der "Core" erinnert optisch an eine Radarkuppel und soll das heimische Netz vor Angriffen von außen schützen.

Las Vegas - Mit einem eigenen Router will der Hersteller von Sicherheitssoftware Norton für mehr Sicherheit im Heimnetz sorgen. Der vom Design her an eine Wetterradarkuppel erinnernde Norton Core soll als Torwächter für das Heimnetzwerk mit Computern und angeschlossenen vernetzten Lampen, Sensoren oder Hausgeräten dienen.

Digitale Quarantäne

Dabei werden ein- und ausgehende Datenpakete laut Hersteller via Deep Packet Inspection auf Viren, Malware oder Spam untersucht. Entdeckt der Router eine Infektion oder Schwachstellen, wird das betroffene Gerät in die digitale Quarantäne gesteckt.

Anschlüsse und Preis

Neben den Sicherheitsfunktionen stecken im Norton Core Dualband-Funkmodule für WLAN im 2,4- und 5-Ghz-Band, Bluetooth Low Energy und zwei USB-3-Ports. Von den vier Ethernet-Steckern dient einer zum Anschluss an ein externes Modem. Der Norton Core kommt im Sommer zunächst in den USA in den Handel. Der Preis liegt bei etwa 280 US-Dollar (rund 267 Euro).

Quelle: DPA

Auch interessant
  • Fritz!Box 6890 LTE

    Fritz!Box 6890 LTE nun verfügbar

    AVM hat den Marktstart der Fritz!Box 6890 LTE bekanntgegeben. Der mit schnellem WLAN ausgestattete Router lässt sich sowohl am DSL-Anschluss nutzen als auch per Mobilfunk verwenden.

  • AVM Fritz!Box 7590

    Easybell stellt Fritz!Box 7590 bereit

    Sowohl Neu- als auch Bestandskunden von easybell können sich jetzt den leistungsfähigen WLAN-Router Fritz!Box 7590 sichern. Bestandskunden profitieren von einem kostenlosen Austausch ihres Mietrouters gegen das neue Router-Modell von AVM.

  • AVM Fritz!Labor

    AVM: Neue Fritz!Labor-Versionen für Fritz!Box 7490 und 7390

    AVM hat neue Beta-Firmware für seine WLAN-Router Fritz!Box 7490 und 7390 freigegeben. Nach Installation der neuen Fritz!Labor-Versionen sollen Nutzer von neuen Features, Verbesserungen und der Behebung von Fehlern profitieren.

  • WLAN

    WLAN-Turbo WiGig soll 2017 auf ersten Geräten verfügbar sein

    Der neue WLAN-Standard WiGig, der drahtlos Übertragungsraten von bis zu 8 Gbit/s ermöglicht, könnte bereits 2017 von ersten Geräten unterstützt werden. Auch das Streaming von Virtual Reality sei denkbar. Eine Einschränkung gibt es aber.