Ende des Routerzwangs

Routermiete.de startet Vermietung von freien Fritz!Box-Routern

AVM Fritz!Box 6490 CableAuch die Fritz!Box 6490 lässt sich bei Routermiete.de mieten.© AVM Computersysteme Vertriebs GmbH

Unabhängig vom Provider eine Fritz!Box mieten: Das ermöglicht das neue Angebot von Routermiete.de. Zur Wahl stehen Fritz!Box-Router für DSL, Kabel und LTE. Je nach gewählter Laufzeit ist die Miete ab 2,99 Euro monatlich möglich.

Berlin - In zwei Wochen tritt eine wichtige Gesetzesänderung in Kraft: Internetnutzer in Deutschland können ihr Endgerät für den Internetzugang dann frei wählen. Sie sind nicht mehr an den Router gebunden, den ihnen ihr Provider zur Verfügung stellt. Die Abschaffung des sogenannten Routerzwangs schafft auch Möglichkeiten für neue Geschäftsideen. Mit Routermiete.de, einer Marke der Berliner Carrier-Services.de GmbH, geht ein neues Online-Portal an den Start, das Fritz!Box-Router unabhängig vom Provider vermietet. Wir haben das neue Angebot unter die Lupe genommen.

Laufzeiten zwischen einem und 24 Monaten wählbar

Zum Start hält Routermiete.de jeweils ein Fritz!Box-Modell für den Internetzugang per DSL, Kabel und LTE bereit. Kunden können die Router mit Laufzeiten von einem, drei, zwölf oder 24 Monaten mieten. Zur Markteinführung entfallen die Versandkosten in Höhe von 9,99 Euro, auch für die Rücksendung des Routers nach Vertragsende fallen derzeit keine Kosten an.

Diese drei Fritz!Box-Router lassen sich aktuell mieten:

  • Fritz!Box 7490 (DSL/VDSL)
  • Fritz!Box 6490 (Kabel)
  • Fritz!Box 6840 (LTE)

Unabhängig von dem jeweiligen Internetzugangsweg sind die Preise für alle Fritz!Box-Router gleich. Die Router bieten unter anderem WLAN AC, jeweils vier Gigabit-Anschlüsse, eine DECT-Basisstation und eine integrierte Telefonanlage.

Routermiete.de berechnet je nach gewählter Laufzeit folgende Mietpreise:

  • 1 Monat: 4,99 Euro/Monat
  • 3 Monate: 3,99 Euro/Monat (Abbuchung einmalig 11,97 Euro)
  • 12 Monate: 3,49 Euro/Monat (Abbuchung einmalig 41,88 Euro)
  • 24 Monate: 2,99 Euro/Monat (Abbuchung einmalig 71,76 Euro)

Ersparnis bei längerer Bindung - Features im Rahmen von Optionen entfallen

Vor allem bei längerer Bindung an Routermiete.de ergibt sich eine Ersparnis gegenüber den aktuellen Router-Angeboten der Provider, die in der Regel zwischen 5 und 6 Euro monatlich für Fritz!Box-Router berechnen. Zu bedenken ist jedoch, dass einige Anbieter wie beispielsweise Unitymedia (www.unitymedia.de) den Fritz!Box-Router im Rahmen einer Telefon-Option zur Verfügung stellen. Neben dem Router Fritz!Box 6490 selbst erhalten Unitymedia-Kunden für 4,99 Euro im Monat auch zwei Leitungen mit drei Rufnummern. Ohne die Option würde den Unitymedia-Kunden bei Nutzung des Routers von Routermiete.de nur eine Rufnummer bereitgestellt. Bei Bedarf nach mehr Nummern müsste zusätzlich auf das Angebot eines VoIP-Anbieters zurückgegriffen werden. Zu beachten ist auch die Vertragslaufzeit, die der Provider an die Bereitstellung des Routers geknüpft hat. Bei 1&1 (www.1und1.de/dsl) und Vodafone (www.vodafone.de/dsl) kann diese beispielsweise bei 24 Monaten liegen, ein Wechsel zu einem Router von Routermiete.de ist daher nicht immer direkt möglich.

Wechsel auf das neueste angebotene Gerät möglich - lebenslange Garantie

Für Routermiete.de spricht nach Unternehmensangaben jedoch, dass Kunden nach Ende der jeweiligen Mietperiode auf das neueste angebotene Gerät wechseln können. Auf die Geräte gibt es zudem jeweils eine lebenslange Garantie. Bei einem Defekt erhalten Kunden von Routermiete.de ein Austauschgerät. "Auf Routermiete.de genießt der Kunde die volle Freiheit, immer den besten und neuesten Router in einem fairen Angebot zu erhalten“, erläutert Steffen Hensche, Sprecher von Routermiete.de. "Unser Angebot versteht sich als Speerspitze der neuen Routerfreiheit, in der Internetnutzer in Deutschland endlich Qualitätshardware mit vielen Funktionen statt gebrandeten Zwangsroutern ohne Konfigurationsmöglichkeiten nutzen können," so Hensche weiter. Updates für die Fritz!Box erhalten Kunden direkt vom Router-Hersteller AVM statt bislang über ihren Provider.

Details zur Umsetzung stehen bei einigen Providern noch aus

Auch wenn der Termin für den Wegfall des Routerzwangs schnell näher rückt, sind noch nicht alle Details der Umsetzung bei den Internetanbietern bekannt. Bis Ende Juli müssen die Schnittstellenkonfigurationen an die Hersteller übermittelt sein. Noch ist nicht bei jedem Anbieter klar, ob nur Neukunden eine freie Routerwahl haben oder diese auch Bestandskunden offensteht.

Weitere Details, eine FAQ und Bestellmöglichkeiten finden sich online auf der Webseite von Routermiete.de.

Günstige Internet-Tarife finden
Auch interessant
  • DSL-Tarife

    Online-Vorteile bei VDSL und Kabel-Internet sichern

    Die Buchung eines VDSL- oder Kabel-Internet-Tarifs per Internet kann sich auszahlen. Denn Provider wie die Telekom, Vodafone und 1&1 legen einen Online-Bonus obendrauf. Kurze Laufzeiten statt lange Bindung bietet zudem die neue Kabel-Marke PŸUR.

  • TP-Link Archer CR700v

    TP-Link: Vorerst keine Kabelrouter für deutschen Markt

    Wer nach einer Alternative zu Kabelroutern von AVM sucht, findet in Deutschland keine Modelle anderer Hersteller. TP-Link hat offenbar technische Probleme und bringt den Kabelrouter CR700v hierzulande wohl nicht auf den Markt. Update: TP-Link bezieht Stellung.

  • AVM Messestand 2016

    Neue Fritz!Boxen & Co: AVM gibt Ausblick auf IFA-Neuheiten

    Auf der kommenden IFA Anfang September in Berlin zeigt Router-Hersteller AVM neue Modelle seiner Fritz!Box-Reihe. Ein Fokus wird zudem auf Smart Home liegen. Neuerungen gibt es auch bei den Fritz!Apps.

  • Unitymedia Connect Box

    Unitymedia gibt Details zur freien Routerwahl bekannt

    Ab 1. August haben Internet-Kunden die Wahl: Sie können auf Wunsch einen eigenen Router einsetzen. Welche Vor- und Nachteile dies hat und welche Details beachtet werden müssen, beantwortete Unitymedia nun per Blog-Posting.