Hackerkonferenz

Router von Huawei haben große Sicherheitslücken (Upd.)

Huawei© Huawei Technologies Co., Ltd.

Teilnehmer der Hackerkonferenz DefCon in Las Vegas haben vor WLAN-Routern der chinesischen Firma Huawei gewarnt. Diese würden große Sicherheitslücken aufweisen und schon mit einfachen Hackerkenntnissen zu knacken sein.

01.08.2012, 11:20 Uhr

Las Vegas/Hongkong (afp/red) - Felix Lindner von der Berliner Unternehmensberatung Recurity Labs sagte am Sonntag auf der Konferenz, es seien nur einfache Hackerkenntnisse nötig, um Huawei-Router zu knacken - und sich so in Netzwerke einschleusen und Daten ausspähen zu können. Huawei Technologies ist in Asien, Afrika und im Nahen Osten bereits ein führender Anbieter und versucht, sein Geschäft auch in den USA und Europa zu vergrößern.

WLAN-Router auf dem Stand der 90er Jahre

Lindner und sein Kollege Gregor Kopf testeten drei Router des chinesischen Herstellers für kleine Netzwerke - "die Gefahr, dass die anderen Geräte der Firma ähnlich angreifbar sind, ist aber groß", sagte Kopf. Er kritisierte insbesondere, dass die Nutzer der Router vom Unternehmen nicht über die Sicherheitslücken aufgeklärt würden. Die Technologie der Huawei-Router sei auf dem Stand der 90er Jahre, kritisierte Kopf.

Auch viele Surfsticks kommen von Huawei

Huawei wurde von einem ehemaligen Ingenieur der chinesischen Volksarmee gegründet und soll daher angeblich enge Kontakte zum Militär und zur Führung in Peking haben. In Australien war der Konzern vor einigen Monaten aus Furcht vor Cyberangriffen vom Nationalen Breitband-Netzwerk ausgeschlossen worden, das die Mehrheit der Australier ans besonders schnelle Internet anschließen soll. In Deutschland stammen unter anderem viele Surfsticks für mobiles Internet per Handynetz von Huawei.

Upd.: Huawei will Router überprüfen

Der chinesische Elektronikkonzern Huawei will die Kritik von Sicherheits-Fachleuten an seinen Internetroutern prüfen. Dem Unternehmen seien "Medienberichte über Sicherheitslücken" bekannt, erklärte Huawei am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP. Teilnehmer der Hackerkonferenz DefCon in Las Vegas hatten am Wochenende wegen großer Sicherheitsmängel vor Huawei-Routern für den Internetzugang gewarnt.

"Huawei hat strenge Sicherheitsstrategien und -richtlinien, um die Netzwerk-Sicherheit unserer Kunden zu schützen", erklärte die chinesische Firma. Das Unternehmen halte sich an Industriestandards und erprobte Technologien.

Auch interessant
  • Weihnachtsgeld

    Internettarife im Dezember: Tariftipps für VDSL und Kabel

    Der Wechsel des Internetanbieters lohnt sich im Dezember. Auf Neukunden warten bei VDSL-Providern und Kabelnetzbetreiber reduzierte Preise, Gutschriften oder kostenlose Hardware.

  • Router

    Tarifaktionen im April: Highspeed-Internet zum Aktionspreis

    Sowohl bei Wahl eines VDSL-Tarifs oder eines Internetzugangs per Kabel können Neukunden und Wechsler im April einiges sparen. Wir haben ausgewählte Tarifaktionen von Anbietern wie Vodafone, Telekom, 1&1, Unitymedia & Co. zusammengestellt.

  • Laptop am Strand

    Internet zum Mitnehmen ohne Roamingfalle

    Überteuerte Roamingpreise sind vor allem außerhalb Europas weiterhin ein großes Ärgernis. Nun gibt es Lösungen, bei denen man das Internet samt den heimischen Preisen einfach mitnimmt - als Router in der Hosentasche.

  • Browserleiste

    WLAN-Hotspot to go: Die EM im Biergarten gucken

    Kurz vor der Fußball-EM kommen immer mehr Ideen zur mobilen Web-Nutzung auf den Markt. TP-Link stellt ein kompaktes Gerät vor, das WLAN-Tablets unterwegs ins Netz bringt. Surfstick rein, und fertig ist der Internetzugang.