Lizenz ist da

Handytarife bei NetCologne: Neue Details (Upd.)

@-Zeichen© lichtmeister / Fotolia.com

Netcologne hat eine Mobilfunk-Lizenz von der Bundesnetzagentur erhalten und wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2008 mit einem eigenen Netz an den Start gehen können. Auf Basis des E-Plus-Netzes gibt es schon im Oktober eigene Tarife bei NetCologne.

08.10.2007, 13:40 Uhr

Wie bereits berichtet, will der Kölner DSL- und Kabelprovider NetCologne künftig auch ins Mobilfunkgeschäft einsteigen. Die WirtschaftsWoche will erfahren haben, dass die Inbetriebnahme des Netzes voraussichtlich Mitte nächsten Jahres erfolgen kann. Doch der Provider startet schon vorher mit eigenen Tarifen, verlässt sich dabei aber auf das bestehende Netz von E-Plus.

Als dritter Anbieter lizensiert

Laut WiWo hat NetCologne von der Bundesnetzagentur eine Lizenz für den Betrieb eines so genannten "weitbandigen Bündelfunkdienstes" erhalten. Diese Frequenzen wurden früher für das analoge C-Netz gebraucht und mittlerweile neu vergeben. Außer NetCologne hatten vorher schon T-Mobile und ein Spezialanbieter für Medizintechnik Lizenzen für den Bündelfunk bekommen.

Netz soll Mitte 2008 fertig sein

Dem Bericht zufolge will NetCologne das Netz in erster Linie für das mobile Internet und für Sprachangebote im Business-Bereich nutzen. Das Netz kommt mit weniger Funkstationen aus als das herkömmliche GSM-Netz und soll spätestens zur Jahresmitte 2008 in Betrieb gehen können.

Auf E-Plus-Basis ab Ende des Monats Handypaket zu haben

NetCologne bietet nicht nur SIM-Karten für seine Kunden an, sondern entwickelt und vermarktet eigene Dienste, Tarife und Produktkombinationen unter eigenem Produktnamen. So gibt es eine eigene NetCologne-Diensteplattform für SMS, MMS, WAP und weitere Dienste. Telefon, Internet und Mobilfunk gibt es nun auf Wunsch in einem Paket.

Die so genannte "Mega-Flat" kombiniert die bekannten Flatrates für DSL und Telefon mit einer Mobilfunk-Flatrate. Telefonate vom NetCologne-Festnetz ins NetCologne-Mobilfunknetz sind im Komplettangebot bereits enthalten, ebenso wie vom NetCologne-Mobilfunknetz ins bundesweite Festnetz. Kunden, die sich für das Mobilfunk-Angebot von NetCologne entscheiden, bekommen eine SIM-Karte und können ihr vorhandenes Handy weiter verwenden. Alle gängigen Zusatzdienste wie SMS, MMS, WAP oder Voicemail können mit dem NetCologne-Mobilfunkangebot genutzt werden. Die "Mega-Flat" gibt es ab 54,80 Euro pro Monat mit einem 2-Mbit/s-DSL-Paket, bei einem 6-Mbit/s-Paket fallen 59,80 Euro an, für 16 Mbit/s zahlt man 64,80 Euro.

Zusätzlich bietet NetCologne den Starter-Tarif mit einem nutzungsabhängigen Gebührenmodell an - eine Kopie der Zahnsation Classic von E-Plus. Für 10 Cent pro Minute können hiermit sowohl Gespräche ins NetCologne-Mobilfunknetz, in andere nationale Mobilfunknetze und ins deutsche Festnetz geführt werden. Es fällt ein Mindestumsatz von 9,90 Euro pro Monat an.

Lesen Sie auch
  • Link zum WiWo-Artikel
Auch interessant
  • Internetdienstanbieter

    Tarifaktionen für VDSL und Kabel-Internet im November

    Ob Internet per DSL/VDSL oder Kabel: Neukunden können sich im November etliche gute Tarifangebote sichern. Es winken teils Gratismonate bzw. hohe Gutschriften und mehr.

  • Geld

    Internet im Oktober: Tarifaktionen im Überblick

    Auf der Suche nach einem neuen Internettarif per VDSL oder Kabelanschluss? Wir haben aktuelle Tarifangebote für den Oktober zusammengestellt. Profitieren können Neukunden vor allem bei Online-Bestellung eines Tarifs.

  • Adressleiste

    Telekom-Konkurrenten zum Netzausbau aufgerufen

    Der Chef der Bundesnetzagentur hat die alternativen Netzbetreiber in einem Interview zu mehr Investitionen in ihre Glasfasernetze aufgerufen. Ein Rückfall ins Monopoldasein müsse verhindert werden. Der Regulierer werde den Ausbau unterstützen, versprach Matthias Kurth.

  • Internet

    Für Einsteiger und Profis: Günstiges DSL im Oktober

    In diesem Monat punkten vor allem die Vollanschlussanbieter, für die man keinen herkömmlichen Telefonanschluss braucht. Die 1&1-Komplettpakete gibt es jetzt zum Beispiel bundesweit. Wer flexibel bleiben will, ist mit congstar und Alice am besten bedient. Unsere Tipps!