Für iOS und Android

Google stellt Router OnHub vor

Google© Google

Von Google gibt es bald auch einen Router. Das Gerät mit dem Namen OnHub soll zunächst nur in den USA und Kanada erhältlich sein. OnHub ist nach Angaben von Google mit iOS und Android kompatibel und wird über eine App eingerichtet.

San Francisco (AFP/red) - Der Internetriese Google hat ein neues Produkt vorgestellt. OnHub, ein WLAN-Router, soll das drahtlose Surfen im Internet zu Hause optimieren, wie Google am Dienstag (Ortszeit) in San Francisco bekanntgab. In den kommenden Wochen soll der Router mit der Form eines Zylinders in den USA und Kanada erhältlich sein.

Mit iOS und Android kompatibel

Die Einrichtung des Routers erfolgt über eine App. Der OnHub ist laut Google sowohl mit Apples mobilem Betriebssystem iOS als auch mit dem konzerneigenen Android-System kompatibel. Nutzer können demnach über den Router festlegen, welches mit ihm verbundene Gerät die schnellste Internetverbindung bekommt.

Quelle: AFP

Auch interessant
  • DSL Tarife

    Günstige Internet-Tarife für jeden Bedarf

    Neukunden profitieren im Juni bei etlichen Internet-Anbietern von günstigen Einstiegskonditionen. VDSL 50 lässt sich teils bereits ab knapp 10 Euro pro Monat nutzen. Ausgewählte Angebote im Überblick.

  • Strompreise

    Routerkauf: Stromverbrauch beachten

    Ein neuer Router sollte nicht nur überall in der Wohnung für ausreichend WLAN sorgen, sondern möglichst auch wenig im Unterhalt kosten. Darum sollte man beim Kauf auch auf den Stromverbrauch achten.

  • Laptop

    Internet-Angebot: Welche Tarife sind im August günstig?

    Ein Internet-Angebot sollte man bestenfalls so wählen, dass es zu den jeweiligen Nutzungsgewohnheiten passt. Unter unseren Tipps befinden sich deshalb Allnet-Flats, Tarife mit hohen Surfgeschwindigkeiten und solche mit TV-Optionen.

  • Router

    Hardware kann Grund für lahmes Internet sein

    Wenn das Internet lahmt, kann das auch an der WLAN-Hardware liegen. Computer Bild hat aktuelle Router auf Reichweite und Tempo getestet. Abhilfe schaffen können auch Repeater und Powerline-Adapter; bei letzteren gibt es jedoch ein Sicherheitsproblem.