Update

Fritz!OS 6.20 steht zum Download bereit

AVM Fritz!Box 6840© AVM GmbH

Für alle aktuellen Fritz!Box-Modelle und Fritz!WLAN-Repeater steht das neue Fritz!OS 6.20 bereit. Erstmals gibt es bei der neuen Version des Betriebssystems auch eine Auto-Update-Funktion. Auch die Smart-Home-Funktionen werden erweitert.

Fritz!Box-Modelle für DSL und LTE profitieren mit Fritz!OS 6.20 von Neuerungen und Verbesserungen bei WLAN, Netzwerkspeicher und Smart Home sowie von der neuen Auto-Update-Funktion. Auch für alle Fritz!WLAN-Repeater bietet Fritz!OS 6.20 eine Vielzahl neuer Funktionen für einen schnellen WLAN-Gastzugang, eine leichtere Bedienung mit Smartphone und Tablet sowie ein automatisches Update.

Fritz!OS 6.20 auch für Repeater

Die Fritz!WLAN-Repeater 300E, 310, 450E, 1750E und DVB-C von AVM sind mit Fritz!OS 6.20 noch leistungsfähiger und erhalten die Möglichkeit eines automatischen Updates. Auch die Fritz!Powerline-Produkte mit WLAN (540E und 546E) profitieren von der neuen Version 6.20. Der Verbindungsaufbau mit dem WLAN-Gastzugang funktioniert nun auch für Repeater kinderleicht per Klick (WPS, Wi-Fi Protected Setup). Mit Fritz!OS 6.20 wurde auch die Einstellung der Repeater für Smartphones und Tablets optimiert. So lässt sich die WLAN-Zeitschaltung noch schneller und komfortabler bedienen und alle wichtigen Informationen zu Geräteeinstellung und -geschwindigkeit sind gut ablesbar.

Die wichtigsten Funktionen von Fritz!OS 6.20

Mit Fritz!OS haben Anwender das WLAN noch besser im Blick: Auf der zentralen Sicherheitsseite gibt es eine Übersicht aller WLAN-Geräte, und die Startseite zeigt nun den Namen ihres Funknetzes an. Hier geht es auch komfortabel direkt zum WLAN-Gastzugang. So gelangt der Anwender ebenfalls schneller zur Einrichtung eines privaten Hotspots für Gäste.

Transparenter wird es auch mit der neuen Sicherheitsübersicht: Hier sind Sicherheitseinstellungen und –informationen, beispielsweise welche Ports aus dem und zum Internet geöffnet sind, übersichtlich zusammengefasst.

Erstmals bietet AVM mit Fritz!OS 6.20 eine Auto-Update-Funktion. Damit stehen Anwendern nun mehrere Optionen zur Verfügung, um neue Fritz!OS-Versionen zu erhalten. Mehr Sicherheit für HTTPS-Dienste bietet der aktuelle Verschlüsselungsstandard TLS 1.2. Die Fritz!NAS-Anwender profitieren von einem browserbasierten Mediaplayer und neuen Funktionen für NAS-Dateien. Außerdem erweitert Fritz!OS 6.20 die Smart-Home-Funktionen und macht die intelligente Steckdose Fritz!DECT 200 und den Fritz!DECT Repeater 100 zu Temperaturmessern.

So funktioniert das Fritz!OS-Upgrade

Fritz!OS 6.20 steht für alle aktuellen Fritz!Box-Modelle für DSL und LTE kostenlos bereit: Fritz!Box 7490, 7390, 7360, 7330, 7272, 3490, 3390, 3272 sowie für Fritz!Box 6840 LTE, 6842 LTE, 6810LTE.

Um Fritz!OS nutzen zu können, geben Anwender einfach "http://fritz.box" in den Browser ein und wählen auf der Benutzeroberfläche den Update-Assistenten aus. Mit nur zwei Klicks ist das neue Fritz!OS installiert. Für Fritz!Box Cable-Modelle stellt der Kabel-Provider das Update bereit. Anwender des Fritz!WLAN-Repeaters können das Software-Update unter "http://fritz.repeater" über die Oberfläche starten.

Auch interessant
  • DSL-Tarife

    Online-Vorteile bei VDSL und Kabel-Internet sichern

    Die Buchung eines VDSL- oder Kabel-Internet-Tarifs per Internet kann sich auszahlen. Denn Provider wie die Telekom, Vodafone und 1&1 legen einen Online-Bonus obendrauf. Kurze Laufzeiten statt lange Bindung bietet zudem die neue Kabel-Marke PŸUR.

  • TP-Link Archer CR700v

    TP-Link: Vorerst keine Kabelrouter für deutschen Markt

    Wer nach einer Alternative zu Kabelroutern von AVM sucht, findet in Deutschland keine Modelle anderer Hersteller. TP-Link hat offenbar technische Probleme und bringt den Kabelrouter CR700v hierzulande wohl nicht auf den Markt. Update: TP-Link bezieht Stellung.

  • Paar mit Laptop

    Goldene Zeiten für DSL-Wechsler

    Im Oktober bekommt man für sein Geld nicht nur eine günstige Internetflatrate: Bei den DSL-Angeboten zum Herbstbeginn sind ebenfalls ein Gratis-Tablet, VDSL und eine Allnet-Flat enthalten. Auch für Wechsler bietet der Oktober günstige Konditionen.

  • Telekom

    Ein Router, zwei Netze: Speedport Hybrid

    Die Telekom startet den ersten Hybrid-Internetanschluss für Privatkunden. Der zugehörige Router sorgt für mehr Leistung und mehr Speed, indem er bei Bedarf zusätzliche Bandbreite für den DSL-Anschluss über LTE bereitstellt.