Testkonzept

BSI will Router sicher und vergleichbar machen

RouterRouter sollen sicherer und vergleichbarer werden. Das BSI hat ein entsprechendes Testkonzept entwickelt.© Andi Fink/ Fotolia.com

Das BSI will die Sicherheit und Vergleichbarkeit von Routern messbar machen. Mit der Abschaffung des Routerzwangs, der für das kommende Jahr vorgesehen ist, sollen damit Router ein vergleichbares Sicherheitsniveau haben.

Bonn - Im kommenden Jahr können Breitbandkunden ihren Router selbst wählen, wenn das derzeit noch im Bundestag befindliche Gesetz zur Abschaffung des Routerzwangs bis dahin in Kraft getreten ist. Beim Kauf eines Routers sollte die Sicherheit des Gerätes nach Ansicht des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein wichtiges Kaufkriterium sein. Das BSI will daher die Sicherheit von xDSL-, Kabel-Routern und ähnlichen Geräten künftig vergleichbar und messbar machen. Die Router sollen möglichst ein einheitliches Sicherheitsniveau erreichen. Um dies zu realisieren, hat das BSI am Dienstag den Entwurf eines Testkonzepts für Breitband-Router veröffentlicht.

Überprüfung der relevanten Sicherheitseigenschaften von Routern

Als Zielgruppe des Testkonzepts hat das BSI vornehmlich Internet-Provider und Router-Hersteller ins Auge gefasst. Mit Hilfe des transparenten Konzepts sollen die relevanten Sicherheitseigenschaften von Routern überprüft werden können. Unter die Lupe genommen werden sollen grundlegende sicherheitsrelevante Funktionen, aber auch die Unterstützung und Einhaltung von etablierten Sicherheitsstandards.

BSI wünscht sich Mitwirkung von Internet-Providern und Router-Herstellern

Im Detail sollen beispielsweise die Funktionalität von Firmware-Updates, WLAN, Firewall, Weboberfläche, Ereignisprotokollierung, VPN und vielem mehr geprüft werden. In Kapitel 4 und 5 werden auch Beispiele bekannter Sicherheitsrisiken und Angriffsszenarien aufgeführt. Während die übrigen Kapitel des Entwurfs online auf der BSI-Webseite als PDF-Dokument frei abrufbar sind, stellt das BSI Kapitel 4 und 5 nur den interessierten Providern und Herstellern zur Verfügung.

Zugleich ruft das BSI Provider und Hersteller zur Mitwirkung auf und wünscht Rückmeldungen und Ergänzungsvorschläge zu dem vorgelegten Testkonzept bis zum 30. November. Das bis dahin eingegangene Feedback soll bei der Erstellung einer finalen Fassung des Testkonzepts berücksichtigt werden.

Auch interessant
  • AVM Fritz!Box 7590

    AVM bringt offenbar neue Fritz!Box 6890 LTE

    Im Netz sind Informationen über eine neue Fritz!Box 6890 LTE aufgetaucht, die sowohl Unterstützung für LTE als auch für VDSL und Supervectoring mitbringt. Wir haben bei AVM nachgefragt, ob die Fritz!Box ein Hybrid-Router sein wird.

  • Vodafone GigaTV

    TV-Paket günstig zum Internetanschluss hinzubuchen

    Ist zur Doppel-Flat für Internet und Telefonie auch ein TV-Angebot gewünscht, lässt sich dies oft optional hinzubuchen. Sparen lässt sich auch mit Kombi-Paketen. Wir stellen ausgewählte Tarife von Vodafone, Unitymedia, Telekom und 1&1 vor.

  • Bundestag

    Ende des Routerzwangs rückt näher

    Die Abschaffung des Routerzwangs könnte 2016 in die Praxis umgesetzt werden. Der Gesetzentwurf der Großen Koalition, der Kunden die freie Wahl ihres Routers ermöglichen soll, stand am Donnerstag auf der Tagesordnung des Bundestages.

  • AVM Fritz!Box 7490

    Neue Labor-Firmware für Fritz!Box 7490

    Eine neue Firmware für die Fritz!Box 7490 steht im Fritz!Labor zum Download bereit. Die Firmware hat Beta-Status und bringt Verbesserungen und Fehlerbehebungen mit. Das offizielle Update soll noch im Herbst kommen.