Firmware-Update

AVM veröffentlicht Fritz!OS 7 für die ersten beiden Fritz!Box-Router

AVM Fritz!OS 7© AVM Computersysteme Vertriebs GmbH

Für die Fritz!Box 7590 und 7580 steht nun der Download von Fritz!OS 7 zur Verfügung. Das umfangreiche Firmware-Update enthält laut AVM 77 Neuerungen und Verbesserungen in mehreren Bereichen.

Berlin - Es ist soweit: Der Berliner Netzwerkspezialist AVM hat Fritz!OS 7 veröffentlicht, die brandneue Firmware für seine Fritz!-Produkte. Zum Marktstart ist Fritz!OS 7 zunächst für die beiden WLAN-Router Fritz!Box 7590 und 7580 erhältlich. Durch das große Update für Fritz!-Produkte sollen Nutzer von 77 Neuerungen und Verbesserungen in den Bereichen WLAN, Mesh, Smart Home, Telefonie und Internet profitieren können.

Weitere Fritz!Box im Mesh integrierbar - mehr WLAN-Geschwindigkeit

Laut AVM lässt sich zur Vergrößerung des Heimnetzes nun eine weitere Fritz!Box inklusive WLAN, Telefonie und Smart-Home-Schnittstellen in das Mesh integrieren. Außerdem sorge Fritz!OS 7 für mehr Geschwindigkeit, Abdeckung und Sicherheit im WLAN. Es lassen sich jetzt auch zur Fritz!Box kompatible Smart-Home-Geräte anderer Hersteller verwenden. Weitere Neuerungen sind nach Angaben des Herstellers der offene Fritz! Hotspot, regelmäßige MyFritz!-Berichte per E-Mail, mehr Leistung für Fritz!NAS und etliche Komfortverbesserungen für Fritz!Fon. Fritz!OS 7 soll schrittweise für weitere aktuelle Fritz!Produkte bereitgestellt werden. Darunter versteht AVM auf Anfrage unserer Redaktion alle Fritz!-Produkte, die aktuell auf der AVM-Homepage aufgeführt und im Handel erhältlich sind. Dazu gehöre etwa auch die weit verbreitete Fritz!Box 7490.

Verbesserungen für Mesh und WLAN

Das neue Fritz!OS 7 bringt Unterstützung für die WLAN-Standards 11v und 11k bei Band Steering mit. Auch bei bestehender Verbindung können beispielsweise Smartphones schneller das Frequenzband wechseln. Die grafische Mesh-Übersicht in der Fritz!Box-Benutzeroberfläche stellt nun auch Informationen zur Verbindungsqualität von schnurloser Telefonie bereit. Fritz!Produkte wie Fritz!WLAN Repeater und Powerline-Produkte im Mesh können jetzt automatisch mit Updates aktualisiert werden.

WLAN-Verbesserungen bringt Fritz!OS 7 zudem durch die Erweiterung der möglichen Funkkanalbandbreite von 80 auf 160 MHz bei 4x4-WLAN-Routern wie der Fritz!Box 7590 oder 7580. Aktuelle WLAN-Geräte wie Notebooks könnten dadurch doppelte Durchsatzraten erzielen. Aber auch für WLAN-Geräte mit 2x2 Antennen werde der Datendurchsatz deutlich höher.

AVM ermöglicht durch sein Firmware-Update den Einsatz weiterer Fritz!Box-Geräte als Mesh-Repeater. Per Knopfdruck lassen sich weitere Fritz!Box-Modelle ins Mesh einbinden. Die Telefoniefunktionen der zentralen Fritz!Box sind auch für die als Mesh Repeater eingesetzten Fritz!Boxen verfügbar.

Fritz! Hotspot optional auch offen ohne Netzwerkschlüssel nutzbar

Die Nutzung des Fritz! Hotspots hat AVM vereinfacht. So lässt sich einstellen, ob Gäste einen offenen oder passwortverschlüsselten WLAN-Gastzugang nutzen können. Die Eingabe eines Netzwerkschlüssels ist beim offenen Fritz! Hotspot nicht erforderlich.

Ab sofort lassen sich auch Geräte anderer Hersteller, die das HAN-FUN-Protokoll (Home Area Network FUNctional) unterstützen, direkt an der Fritz!Box einsetzen. AVM nennt beispielsweise entsprechende Wandtaster, Tür-Fenster-Kontakte und Bewegungsmelder. Der Einstieg in Smart Home werde noch einfacher. Zudem bietet Fritz!OS 7 die Einrichtung neuer Smart-Home-Vorlagen, die eine flexible Konfiguration und Steuerung mehrerer Geräte erlauben. Die Vorlagen lassen sich auf der Fritz!Box-Oberfläche laut AVM schnell einrichten.

Neuerungen für Fritz!Fon

Im Fritz!Fon wird ab Fritz!OS 7 nun bei Telefonaten der Orts- und Ländername im Display angezeigt. Außerdem lassen sich bis zu fünf eigene Klingeltöne hinzufügen. Über das Fritz!Fon kann auch ein Update der Fritz!Box vorgenommen sowie der WLAN-Gastzugang geschaltet werden.

Höheres Tempo für Fritz!NAS

Höhere Geschwindigkeit bei der Datenübertragung am Fritz!NAS soll unter FritzOS 7 nun möglich sein, wenn USB-Sticks oder Festplatten mit Dateisystem NTFS an der Fritz!Box genutzt werden. Zudem hat AVM die unter http://fritz.nas aufrufbare Web-Oberfläche von Fritz!NAS neu gestaltet.

Fritz!OS 7 wartet nun mit Unterstützung des SIP-Telefonanlagenanschlusses der Telekom auf. Durch den SIP-Trunk können Geschäftskunden der Telekom einfacher von ISDN-Anschlüssen auf IP-basierte Anschlüsse umsteigen, da bis zu 20 Durchwahlrufnummern für die direkt an der Fritz!Box angeschlossenen Telefone unterstützt werden.

AVM-DECT-Geräte wie Telefon oder Heizkörperregler müssen nicht mehr manuell in eine neue Fritz!Box eingebunden werden. Alle bekannten DECT-Geräte werden dank des erweiterten Anmeldemodus nach dem Einstellungsimport an der neuen Fritz!Box angemeldet.

Über alle Details zum neuen Fritz!OS 7 informiert AVM auf seiner Webseite unter www.avm.de/fritzos.

Auch interessant