Bis zu vier Rufnummern

QSC öffnet IPfonie privat für alle DSL-Nutzer

Router anschließen© Val Thoermer / Fotolia.com

Den Internet-Telefoniedienst IPfonie privat können jetzt auch Kunden anderer DSL-Provider nutzen. Die Tarife sind günstig, ein kleiner Mindestumsatz ist Voraussetzung. Eine Rufnummernportierung ist möglich.

Der Kölner DSL-Anbieter QSC stellt ab sofort seinen Voice-over-IP-Dienst IPfonie privat free auch Kunden anderer DSL-Anbieter zur Verfügung. IPfonie privat free bietet die gleichen Features wie IPfonie privat, das bereits bestehende Angebot für Q-DSL-home-Kunden. Dabei fällt keine Aktivierungsgebühr an und das Produkt ist sofort nutzbar. IPfonie privat free kann mit einem SIP-fähigen Telefon, einem SIP-kompatiblen Telefon-Adapter zum Anschluss eines handelsüblichen Analog-Telefons oder mit PC und Headset genutzt werden. Entsprechende Geräte gibt es auch im QSC-Shop.

Mindestumsatz 1,50 Euro

Zusätzlich bietet QSC drei verschiedene Minutenpakete an: IPfonie-privat-Kunden können ein Paket mit wahlweise 150, 300 oder 500 Inklusivminuten ins deutsche Festnetz zum monatlichen Festpreis von 1,50 Euro, 3,00 Euro beziehungsweise 5,00 Euro buchen. Für die free-Kunden ist die Wahl eines Minutenpakets Voraussetzung für die Bestellung.

Neu ist, dass ab sofort sowohl für IPfonie privat free als auch für IPfonie privat bis zu vier Rufnummern eingerichtet werden können, die auch parallel nutzbar sind. Dafür stehen geografische Rufnummern oder nationale Teilnehmerrufnummern mit 032 als Vorwahl aus dem Rufnummernpool der QSC zur Verfügung. Zu den Komfortfunktionen von IPfonie privat gehören neben einem netzbasierten Anrufbeantworter und einer Fax-Funktion auch die klassischen ISDN-Merkmale wie Rufnummernanzeige/-unterdrückung (CLIP, CLIR), Halten, Makeln, Wahlwiederholung, Anruferliste sowie ein persönliches Telefonbuch mit "Click-to-Dial" oder auch Dreierkonferenz.

QSC hat günstiges Tarifmodell

Das neue Tarifmodell zählt QSC derzeit deutschlandweit zu den günstigsten Voice-over-IP-Anbietern - deren Tarife ins Ausland und in die Handynetze oft deutlich schlechter sind als im offenen Call-by-Call. Über QSC zahlt man für Gespräche in die D-Netze 16,9 Cent pro Minute, in die E-Netze 18,9 Cent. Ins nationale Festnetz zahlt man 1,5 Cent in der Haupt- und 0,90 Cent pro Minute in der Nebenzeit. Auslandsgespräche sind ab 3,6 Cent möglich. IPfonie-privat-Kunden telefonieren untereinander kostenfrei.

IPfonie privat: Telefonieren ohne Telekom

Einen weiteren Vorteil haben Q-DSL-home-Kunden: In Kombination mit IPfonie privat kann auf einen zusätzlichen Telefonanschluss der Deutschen Telekom verzichtet werden. Dabei spart man die dort zwingend zum DSL-Anschluss notwendige Telefongrundgebühr. Nachteil: Wenn man einen DSL-Anschluss bei QSC hat, ist kein Call-by-Call mehr möglich. Eine Rufnummernmitnahme ist hingegen möglich und zudem kostenfrei.

Auch interessant
  • DSL-Tarife

    Online-Vorteile bei VDSL und Kabel-Internet sichern

    Die Buchung eines VDSL- oder Kabel-Internet-Tarifs per Internet kann sich auszahlen. Denn Provider wie die Telekom, Vodafone und 1&1 legen einen Online-Bonus obendrauf. Kurze Laufzeiten statt lange Bindung bietet zudem die neue Kabel-Marke PŸUR.

  • Netzwerk Anschluss

    VDSL und Kabel-Internet 24 Monate zum reduzierten Preis

    Sowohl 1&1 als auch Unitymedia halten aktuell ausgewählte Tarife 24 Monate lang zum Aktionspreis bereit. Außerdem locken die Telekom und Vodafone mit Online-Vorteilen.

  • Internet

    Tiscali sponsert Einstieg in Internettelefonie

    Für alle DSL-Einsteiger und Wechsler ist bis zum 11. Juli ein kostenloser Einstieg in die Internettelefonie möglich. Tiscali sponsert die dafür nötige Hardware, wenn man DSL Flat und Phone Flat zusammen bestellt.

  • Autobahn

    HanseNet bringt Alice-DSL ab Juli bundesweit

    Noch ein neuer Alternativanbieter, der mit Hilfe von T-DSL jetzt bundesweit vordringt: Alice-DSL von HanseNet kann man ab Juli in allen T-DSL-Ausbaugebieten bekommen. Eine Mindestlaufzeit gibt es bei Alice nicht.