Aktuelle Tablets mit Vertrag

Surfspaß unterwegs - entdecken Sie unsere aktuellen Tablet-Angebote.

  • 1
    Apple iPad Pro 10.5
    • Marktstart: Juni 2017
    • Apple Betriebssystem: iOS
    • Display: 10,5 Zoll
    ab 229,95 € mit Vertrag
    Weitere Infos
  • 2
    Apple iPad Pro 10.5 LTE
    • Marktstart: Juni 2017
    • Apple Betriebssystem: iOS
    • Display: 10,5 Zoll
    ab 379,95 € mit Vertrag
    Weitere Infos
  • 3
    Apple iPad Pro 12.9 (2017)
    • Marktstart: Juni 2017
    • Apple Betriebssystem: iOS
    • Display: 12,9 Zoll
    ab 389,95 € mit Vertrag
    Weitere Infos
  • 4
    Apple iPad Pro 12.9 LTE (2017)
    • Marktstart: Juni 2017
    • Apple Betriebssystem: iOS
    • Display: 12,9 Zoll
    ab 199,95 € mit Vertrag
    Weitere Infos

Mobiles Internet: Alles zum Surfen und Chatten unterwegs

Mobiles Internet gehört praktisch zur Grundlage der heutigen Kommunikation. Mal eben seine Mails unterwegs geprüft, Verabredungen per Messenger getroffen oder vom Büro aus der Bekannten im sozialen Netzwerk zum Geburtstag gratuliert: Das alles wird dank mobiler Datenverbindung möglich. Auf dieser Seite liefern wir die Hintergrundinformationen zu Technik, Surfgeschwindigkeiten sowie der verfügbaren Hardware und geben ebenfalls Tipps, worauf bei der Tarifwahl geachtet werden sollte.

Passende Geräte für das schnelle Surfen unterwegs

Tatsächlich gab es das erste Handy, mit dem mehr als telefoniert werden konnte, bereits 1994. Als erstes "Smartphone" gilt der von IBM entwickelte "Simon Personal Communikator". Das Gerät wog mehr als ein halbes Kilo und war auch wegen seiner Größe mehr als unhandlich. Mit dem Mini-Computer konnten E-Mails versendet und sogar Spiele gespielt werden, die Bedienung erfolgt per Touchscreen.

Auch in Richtung Tablet gab es bereits in den 1990ern die ersten Gehversuche. Die Geräte hatten jedoch keinen Internetzugang. Ein Meilenstein war diesbezüglich sicherlich das T-Sinus-Pad, das die Deutsche Telekom 2001 herausgab. Der eigentliche Start für moderne Tablets kann auf das Jahr 2010 datiert werden. Damals stellte Apple das erste iPad vor. Der Hersteller gehört aber auch in Sachen Smartphones zu den Pionieren: 2007 kam das erste iPhone mit dem selbstentwickelten Betriebssystem iOS auf den Markt - sicherlich auch ein Merkmal, das zu einem Smartphone dazugehört.

Heute gibt es eine gigantische Bandbreite an Smartphones und Tablets mit den unterschiedlichsten Hardwareausstattungen und Features. Daneben gibt es noch mobile WLAN-Router und Surfsticks. Der WLAN-Router, auch mobiler Hotspot oder MiFi genannt, ist dabei eher zu empfehlen, wenn gleichzeitig mit mehreren Geräten (Smartphone, Tablet, Laptop) im Internet gesurft werden soll.

Die Suche nach einem Tarif mit Tablet, Router oder Surfstick erleichtert unser Tarifrechner. Mit dem Rechner kann ebenfalls nach Datentarifen ohne Hardware Ausschau gehalten werden.

Highspeed-Internet praktisch überall

Egal wo, egal wann - mit einem mobilen Router oder Surfstick jederzeit online gehen.

  • Mobile Router

    Mobiler Router

    Sie wollen mit dem Laptop, Tablet oder Smartphone unterwegs sicher surfen? Dann ist ein mobiler Router genau das Richtige für Sie.

    Router-Angebote

  • Sursfticks

    Surfstick

    Schnelles Internet, wo immer Sie sind? Jetzt aktuelle Daten-Flatrates inklusive Surfstick vergleichen und bei jedem Megabyte sparen.

    Surfstick-Angebote

Im Tarif-Dschungel zum passenden Tarif

Beim Thema "mobiles Internet" stellt sich die Frage, ob man einen reinen Datentarif, der sich nur für Surfsticks, Router und Tablets eignet, oder einen Mobilfunkvertrag für das Smartphone abschließen möchte. Letzteres wird eher als Smartphone-Tarif bezeichnet und umfasst dann Optionen für Telefonie und möglicherweise SMS. Ganz gleich ob Daten- oder Handytarif: Einen guten Hinweis auf die Gesamtkosten liefert der Durchschnittspreis. Hier werden die einmaligen Gebühren wie die Anschlussgebühr, Bereitstellungspreis oder der einmalige Betrag für im Tarif inkludierte Geräte auf die monatliche Gebühr umgerechnet. Auch Sofortboni oder ähnliche Gutschriften werden so verrechnet. Der Durchschnittspreis zeigt somit zwar nicht an, was monatlich vom Konto abgebucht wird. Durch den Durchschnittspreis sind Tarife aber einfacher miteinander vergleichbar.

Datenautomatik, Drosselung und Co.: Was spielt bei der Tarifwahl noch eine Rolle?

Mobilfunktarife bieten große Provider wie Vodafone oder die Deutsche Telekom, aber auch kleinere wie Discosurf, Klarmobil oder congstar an. Daten- und Handytarife werden ganz oft mit einer Flatrate zum Surfen angeboten. Neben der Surfgeschwindigkeit spielt auch das Datenvolumen eine große Rolle. Oftmals ist das Datenvolumen nämlich begrenzt (z.B. auf 2, 5, oder 15 GB). Bei einigen Tarifen findet nach Verbrauch des Inklusivvolumens die Drosselung der Surfgeschwindigkeit statt. Bis zum nächsten Monat kann dann nur mit begrenzter Geschwindigkeit gesurft werden. Bei anderen schaltet eine Datenautomatik. Damit wird automatisch Datenvolumen gegen Bezahlung neu aufgeladen. Bei manchen Mobilfunkanbietern kann die Datenautomatik aber auch wieder abgeschaltet werden. Solche Informationen finden sich zumeist in den Tarifdetails.

Ein wichtiger Punkt wäre dann noch die Mindestvertragslaufzeit. Gang und gäbe ist eine Laufzeit von 24 Monaten. Mittlerweile bieten viele aber auch Verträge an, die beispielweise monatlich gekündigt werden können. Diese können teurer sein als solche mit einer längeren Laufzeit. Hier muss jeder für sich selbst entscheiden, was ihm wichtiger ist.

Hintergrund: Mobilfunk-Standards und Generationen

LTE ist aktuell der schnellste Mobilfunkstandard. Bis dahin war es aber ein langer Weg. Auch wenn es mehrere Wegbereiter für die Technik hinter der mobilen Internetnutzung bereits viel früher gab, kann die Geburtsstunde der Nutzung des mobilen Internets per Handy in den 1990ern datiert werden. Damals wurde das GSM-Netz (Global System for Mobile Communicatios) eingeführt und 1992 folgten die passenden Mobiltelefone, mit denen der Mobilfunkstandard in der breiten Masse genutzt werden konnte. Der Datentransfer war zu diesem Zeitpunkt allerdings auf 9,6 Mbit/s begrenzt.

GSM wird auch als erster Mobilfunkstandards der 2. Generation bezeichnet. Die beiden Weiterentwicklungen, GPRS (General Packet Radio Service) und Edge, werden ebenfalls dieser Mobilfunkgeneration zugeordnet. Ab 2002 erhöhten sich die Surfgeschwindigkeiten noch einmal merklich. Zu diesem Zeitpunkt wurde mit UTMS (Universal Mobile Telecommunications System) der dritte Mobilfunkstandard eingeführt und direkt vier Jahre später folgte die Erweiterung HSPA und dann HSPA+. 2010 folgte dann LTE (Long Term Evolution) als 4. Mobilfunkstandard.

Verbindungsstandard Mobilfunkgeneration Downloadgeschwindigkeit
GPRS/ EDGE (GSM) 2G 53,6 Kbit/s
UMTS 3G 384 Kbit/s
HSPA 3G 7,2 Mbit/s
HSPA+ 3G 42 Mbit/s
LTE/ LTE Advanced 4G 150 Mbit/s bis 1 Gbit/s
LTE Advandced Pro 4G über 1 Gbit/s

Übrigens: Wenn von der 1. Generation des Mobilfunkstandards gesprochen wird, handelt es sich um Techniken, die Daten über Leitungen vermittelten. Das "A-Netz" von 1958 etwa, das der ersten Generation zugehört, wurde von der Bundespost eingeführt und von den Telefonisten genutzt, die Teilnehmer miteinander vermittelten ("Fräulein vom Amt").