1721+ VPN als Backup

Dieses Thema im Forum "LANCOM" wurde erstellt von bela0815, 1. April 2010.

  1. bela0815

    bela0815 Starter

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    2
    Punkte für Erfolge:
    1
    Moin,

    ich habe zwei 1721+ als Gatewayrouter inkl. einer VPN
    Verbindung im Einsatz. Die Router verbinden die Netze 192.168.10.0/24 und
    192.168.11.0/24. Die Verbindung und das Routing funktionieren
    einwandfrei, so dass ein Alarmmodul seine Gegenstelle am anderen Standort erreichen kann.

    Ich würde gerne eine Fallback Lösung integrieren. Eine Canopy
    Richtfunkverbindung habe ich bereits installiert und auch diese
    funktioniert einwandfrei. Leider musste ich dafür die Netze anpassen, so
    dass sich nun auf beiden Seiten das Netz 192.168.10.0/24 befindet und
    sich die Geräte im gleichen befinden.

    Kann ich die 1721+ so programmieren, dass ich die Richtfunkstrecke als
    primäre Lösung habe und im Falle eines Funkabbruch/Ausfall die VPN
    Verbindung automatisch als Backup habe?


    MfG bela
     
  2. COMCARGRU

    COMCARGRU Moderator

    Registriert seit:
    8. Juni 2003
    Beiträge:
    1.395
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hi,

    so aus dem holen Bauch heraus würde ich sagen, daß dies in dieser Konstellation und mit den selben IP Kreisen so nicht geht! Woher sollen die Lancom wissen, wann die Richtfunkstrecke ausgefallen ist? Mal dir mal ein Bildchen deiner Umgebung und wie dort das Routing abläuft! - Dann wirst du klarer sehen...


    Gruß
    COMCARGRU
     
  3. bela0815

    bela0815 Starter

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    2
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ja gemalt habe ich schon Seitenweise und hin und her überlegt. Es lassen sich ja auch VPN Verbindungen als Backup für eine ausgefallene VPN Verbindung hinterlegen daher mein Gedanke warum nicht auch für die Richtfunkstrecke. Bzgl. der IP Kreise hat man mir N:N Mapping ans Herz gelegt womit ich mich auch derzeit auseinander setze.
     
  4. COMCARGRU

    COMCARGRU Moderator

    Registriert seit:
    8. Juni 2003
    Beiträge:
    1.395
    Punkte für Erfolge:
    38
    Das sind aber Backup Verbindungen, für "normale" Verbindungen des Lancom selbst! Weil der Router dabei in der Lage ist zu erkennen, daß eine Verbindung ausgfallen ist.

    In deinem Szenario müßte der Lancom eine Gegenstelle per Ping prüfen, was sich ja einstellen läßt - soweit so gut. Wenn dann aber die Prüfung fehl schlägt würde der LC eine Backup Verbindung hochziehen! Nur was passiert dann? Die Pings klappen wieder und der Grund für die Backupverbindung ist weg - also Backup wieder abbauen? - Ja, weil der Lancom von der eigentlichen Richtfunkstrecke nichts weis und diese Ergeinis nicht überwachen kann!

    Den Szenario wirst du umbauen müssen:

    (Netzwerk1) <> (Lancom1) <> 2 unabhängige Strecken getaggt, damit der LC Routing Regeln umsetzen kann <> (Lancom2) <> (Netzwerk2)

    In diesem Fall sollte der Lancom nämlich einen Ausfall erkennen und über Tags das Routing auf eine andere Strecke umleiten können. Außerdem brauchst du dann den Mist mit em N:N Mapping nicht.

    Gruß
    COMCARGRU