WLAN-Standard

Welche WLAN-Standards gibt es?

WLAN Router© MZagajewska / iStockphoto.com

Beinahe jedermann kennt heutzutage WLAN. Doch was ist IEEE 802.11 und was haben die Buchstaben dahinter zu bedeuten? Wir erklären die kryptischen WLAN-Standards.

WLAN ist erst einmal eine ganz allgemeine Bezeichnung für ein Funknetzwerk. IEEE 802.11 dagegen ist ein Standard, um WLAN technisch umsetzen zu können. Dabei unterteilt man IEEE 802.11 weiterhin in verschiedene Unterkategorien.

Erstmals 1997 wurde der IEEE-Standard im Bereich von 2,4 Gigahertz für zwei Megabyte die Sekunde definiert, um unbeständige Infarotübertragung zu ersetzen. Über diese fand bisher eine WLAN-ähnliche Verbindung zwischen PCs statt. Schnell fand die IEEE-Technik Akzeptanz, da auf einem kostenfreien Frequenzbereich gefunkt und dazu WiFi unterstützt wird. Die ständige Verbesserung von IEEE führte letztendlich zu mehreren Standards, weshalb man Buchstaben hinter der Nummer findet.

802.11b als der erste weit verbreitete Standard

Mit theoretischen elf Megabyte die Sekunde war der "b"-Standard weit verbreitet. Praktisch erreicht diese IEEE-Variante jedoch oft nur fünf Megabyte die Sekunde und funkt in dem viel genutzten Frequenzbereich von 2,4 Gigahertz. Somit ergibt sich für den Internetnutzer oft ein Schnelligkeitsproblem, weswegen der "b"- Standard mittlerweile von "g" abgelöst wurde.

802.11a der WLAN-Standard in den USA

Mit realen 30 Megabytes die Sekunde schon deutlich schneller als der "b"-Standard, jedoch nur eingeschränkt in Deutschland zugelassen ist der "a"-Standard. Das liegt daran, dass dieser Standard im Frequenzbereich des Militärs funkt und auf dieser Basis keinen Fuß in Deutschland fassen konnte. Zudem ist er inkompatibel zu allen anderen Standards.

802.11g, der Nachfolger von b

Im zulässigen Frequenzbereich von 2,4 Gigahertz und mit einer Nettoübertragungsrate von 16 Megabyte immerhin halb so schnell wie 802.11a ist der neuere "g"-Standard, welcher den "b"-Standard ablöste. Als Vorteil zu bewerten ist, dass dieser Standard vollständig abwärts kompatibel ist.

802.11n erobert den Markt

Mit einer neuen Technik soll WLAN schneller werden: Moderne Geräte mit dem "n"-Standard finden sich bereits in den Märkten. Mit "n" werden Geschwindigkeiten von bis zu 100 Megabyte die Sekunde möglich. Auch funkt dieser Standard weiterhin im 2,4-Gigahertz-Bereich, kann jedoch auch auf das 5-Gigahertz-Band umgeschaltet werden.

News zum Thema
  • Huawei WiFi Q2

    Huawei WiFi Q2: Neuer Router mit Mesh-WLN verfügbar

    Mit dem neuen Gigabit-Router Huawei WiFi Q2 sollen sich dank Mesh-WLAN auch größere Wohnungen und Häuser mit WLAN versorgen lassen. Die Bedienung des Huawei-Routers, der mit zwei Satellit-Einheiten geliefert wird, erfolgt per SmartHome-App.

  • AVM Fritz!OS 7

    AVM veröffentlicht Fritz!OS 7 für die ersten beiden Fritz!Box-Router

    Für die Fritz!Box 7590 und 7580 steht nun der Download von Fritz!OS 7 zur Verfügung. Das umfangreiche Firmware-Update enthält laut AVM 77 Neuerungen und Verbesserungen in mehreren Bereichen.

  • AVM Fritz!OS 7

    AVM kündigt Fritz!OS 7 für Juli an

    Im kommenden Juli wird AVM Fritz!OS 7 für die aktuellen Fritz!Box-Router bereitstellen. Die neue Firmware warten mit etlichen neuen Funktionen für WLAN, Mesh und Smart Home auf.

  • WLAN

    WLAN-Turbo WiGig soll 2017 auf ersten Geräten verfügbar sein

    Der neue WLAN-Standard WiGig, der drahtlos Übertragungsraten von bis zu 8 Gbit/s ermöglicht, könnte bereits 2017 von ersten Geräten unterstützt werden. Auch das Streaming von Virtual Reality sei denkbar. Eine Einschränkung gibt es aber.

  • AVM Fritz!Box 7580

    AVM bringt Fritz!Box 7580 in den Handel

    Das Berliner Unternehmen hat den Verkauf seines Router-Flaggschiffs Fritz!Box 7580 bekanntgegeben. Der Router verfügt über 8 Antennen und bietet auch eine Unterstützung für VDSL-Vectoring.

  • TP-Link Archer CR700v

    Neue Hardware: Router und Modem von TP-Link

    Einen neuen WLAN-Kabelrouter sowie ein Modem kann man am IFA-Stand von TP-Link begutachten. Der VoIP-fähige Router funkt über zwei Frequenzbänder; Beamforming soll die Signalstärke optimieren.