WLAN-Router

WLAN-Router sorgt für Beweglichkeit beim Surfen

WLAN-Router© Scanrail / Fotolia.com

In einem WLAN-Router sind genau wie bei einem kabelgebundenen DSL-Router die Funktionen eines Modems mit denen eines Routers gekoppelt. Der entscheidende Unterschied ist, dass der Computer nicht über ein Kabel, sondern über Funk verbunden wird.

Ein "Uplink" genannter Port wird mit einem Splitter verbunden, der dann Telefon- und DSL-Leitung voneinander trennt. Im Gegensatz zum DSL-Router müssen die Computer beim WLAN-Router nicht über ein Netzwerk- bzw. Ethernetkabel verbunden werden. Stattdessen wird beim WLAN-Router nur der Splitter via Kabel angeschlossen. Die Computer verbinden sich kabellos mit dem Router. Das Ganze funktioniert über eine Funkverbindung.

Computer ohne Kabel mit dem WLAN-Router verbunden

Abgesehen davon, dass man für den WLAN-Router kein Kabel braucht, um die jeweiligen Computer mit dem Gerät zu verbinden, funktioniert der WLAN-Router aber nicht anders als ein herkömmlicher DSL-Router. Das heißt, der Router wählt für eingehende Datenpakete einen passenden Weg, damit diese ans Ziel kommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Datenpakete aus dem Internet oder dem lokalen Netzwerk kommen. Die notwendigen Informationen bezieht der WLAN-Router aus den Datenpaketen selbst, er entscheidet, über welchen Port er die Daten weiterleitet, damit sie entweder beim richtigen Rechner im lokalen Netzwerk oder im Internet ankommen. Dazu stellt der WLAN-Router, sofern er über ein integriertes Modem verfügt, die Verbindung zum jeweiligen Internetprovider her, damit man im Internet surfen kann.

WLAN-Router besonders gut verschlüsseln

Da die meisten WLAN-Router eine recht hohe Reichweite haben, empfiehlt es sich, die Verbindung vor Eingriffen von außen zu schützen. Für Hacker stellt es meistens keine große Herausforderung dar, sich Zugang zu einem ungeschützten WLAN-Zugang zu verschaffen. Deshalb sollte man seinen WLAN-Zugang unbedingt verschlüsseln, am besten mit einem WPA2-Schlüssel. Kümmert man sich nicht um die Verschlüsselung, können beispielsweise Nachbarn auf die Internetverbindung zugreifen. Viele Router sind heute allerdings bereits ab Werk verschlüsselt, bei anderen hilft ein Einrichtungsassistent.

News zum Thema
  • Mobil surfen

    Tariftipps für DSL und Kabel-Internet im März

    Soll es mit 100 Mbit/s oder noch schneller ins Internet gehen? Im März finden sich passende Tarife per VDSL-Anschluss oder per Kabelnetz mit Aktionsvorteilen.

  • Fritz!Box 6591 Cable

    Vodafone aktualisiert Fritz!Box 6591 Cable auf Fritz!OS 7.21

    Vodafone spielt ab dem 1. März für Kabelkunden im ehemaligen Kabel Deutschland-Gebiet die neue Firmware Fritz!OS 7.21 auf die Fritz!Box 6591 Cable. Gedulden müssen sich dagegen noch Kunden im ehemaligen Unitymedia-Gebiet.

  • AVM Fritz! Labor 7590

    AVM: Neue Fritz! Labors für drei Fritz!Box-Router

    Wer Verbesserungen in der kommenden Fritz!OS-Firmware für Fritz!Box-Router von AVM bereits vorab testen möchte, kann dazu Laborversionen installieren. AVM hat jetzt für drei WLAN-Router aktuelle Labor-Updates bereitgestellt.

  • AVM Fritz! Labor 7590

    AVM mit neuen Labor-Updates für sechs Fritz!Boxen

    AVM hat neue Labor-Updates für die Fritz!Box-Modelle 7590, 7490, 6660 Cable, 6591 Cable, 6590 Cable und 6490 Cable veröffentlicht. Die Firmwares sind auf den 12. Februar 2021 datiert.

  • AVM Fritz! Labor 7590

    Fritz!Box 7590 und 7490: Neues Update verfügbar

    AVM hat eine weitere Software-Aktualisierung aus dem Labor für die beliebten Fritz!Boxen veröffentlicht. Version 07.24-86172 (7590) und 07.24-86171 (7490) beheben vor allem Fehler.

  • AVM Fritz!Box 4040

    Fritz!Box 4040: Das bringt die neue Laborversion

    AVM bietet experimentierfreudigen Nutzern der Fritz!Box 4040 eine neue Labor-Firmware an. Diese hat einige Verbesserungen, Fehlerbehebungen und Neuerungen an Bord.