SDSL

SDSL wird zumeist von Firmen genutzt

Geschwindigkeit© FotoMak / Fotolia.com

SDSL ist die Kurzform für Symmetric Digital Subscriber Line. Im Gegensatz zu ADSL lassen sich Daten mit der gleichen Geschwindigkeit in beide Richtungen übertragen. SDSL wird meist von Geschäftskunden benutzt.

SDSL ist eine DSL-Zugangstechnik zu einem öffentlichen digitalen Netzwerk wie beispielsweise dem Telefonnetz über eine Telefonleitung. Die Technik ist die für eine hochbitratige Datenübertragung konzipierte Weiterentwicklung von HDSL. Sie diente ursprünglich der Anbindung von Netzkomponenten im Zugangsnetz und der Bereitstellung von Primäranschlüssen des ISDN. Der Unterschied zwischen DSL und SDSL ist die fortgeschrittene Modulationstechnik von SDSL.

SDSL ermöglicht schnelle Uploads

Die Bezeichnung symmetrisch bezieht sich beim SDSL auf die Richtungsabhängigkeit der Datenrate. Die Bandbreite ist bei SDSL symmetrisch aufgeteilt, so steht für Upstream und Downstream dieselbe (hohe) Bandbreite zur Verfügung. Mit SDSL ist es möglich, große Dokumente und Grafiken schnell zu verschicken. Ebenso können Videokonferenzen in guter Qualität abgehalten werden.

SDSL ist bei Leitungslängen verfügbar, die über die Reichweite von ADSL hinausgehen. Für SDSL wird ein separates Adernpaar von einer Vermittlungsstelle zum Endkunden verlegt. An einer neu eingebauten SDSL-Telefondose wird der Zugang dann realisiert. Der Vorteil ist, dass der SDSL-Anschluss unabhängig vom Telefonanschluss ist. Dadurch können Störungen besser überstanden werden. Man kann dadurch auch die Kosten besser kalkulieren und Provider können freier gewählt werden.

Latenzzeit (Ping) ist bei SDSL sehr schnell

Ein weiterer Vorteil von SDSL sind die geringeren Latenzzeiten, welche besonders für Spieler geeignet sind. Einfach gesagt: Mit SDSL hat man einen schnellen Ping! Allerdings ist SDSL auch deutlich teurer als ADSL und deshalb eigentlich nur für Firmenkunden geeignet.

News zum Thema
  • Mann Laptop

    o2 will SDSL Bandbreite schrittweise auf 22,8 Mbit/s erhöhen

    o2 will die verfügbare Bandbreite seiner SDSL-Anschlüsse bis 2010 schrittweise auf 22,8 Mbit/s erhöhen. Ab Oktober sollen über die Kupferdoppelarder zunächst bis zu 5,7 Mbit/s zur Verfügung stehen.

  • Autobahn

    Colt bietet SDSL bis 20 Mbit/s über Kupferkabel an

    Der Business-Spezialist Colt bietet ab sofort Breitbandanschlüsse mit symmetrischen Zugangsbandbreiten von bis zu 20 Mbit/s über eine Ethernet-Verbindung an. Der Service wird in einem Pilotprojekt zuerst in Stuttgart angeboten.

  • Browserleiste

    D-Link präsentiert DSL-IP-Router "DIR-100" für bis zu 52 MBit/s

    D-Link hat mit dem DIR-100 einen Breitband-Router für die Nutzung eines Internetanschlusses über DSL- oder Kabelmodem vorgestellt. Der Nachfolger des DSL IP-Routers DI-604 kostet 44,90 Euro und packt selbst VDSL-Datenübertragungsraten.

  • Autobahn

    Drahtloses Highspeed-DSL in Bayern jetzt günstiger

    Bis Ende Oktober kann man die Wireless-Local-Produkte des südostbayerischen Anbieters günstiger bekommen. In der bayerischen Provinz ist "normales" DSL nur schwer oder gar nicht zu bekommen, deshalb wurde eine drahtlose Alternative geschaffen.

  • Binärcode

    EU: Mehr Wettbewerb in deutschen Breitbandnetzen

    Die EU-Kommission hat heute einen Regulierungsvorschlag der Bundesnetzagentur für mehr Wettbwerb in den deutschen Breitsbandnetzen genehmigt. Das soll zu besseren Diensten und niedrigeren Preisen beim Internetzugang führen.

  • Browserleiste

    Televersa Online: Drahtloses Highspeed-DSL für Bayern

    Nach zwei Monaten hat Televersa rund zehn Prozent der veranschlagten 750.000 Einwohner Südostbayerns ans Breitband-Netz bringen können. Die Region ist mit "normalem" DSL kaum erschlossen, umso interessierter sind die Bürger an Alternativen.