LTE-Surfstick

LTE-Surfstick ermöglicht schnelles mobiles Internet

Laptop© Tom / Fotolia.com

Mit einem LTE-Surfstick holt man sich das schnelle mobile Internet aufs Tablet oder Notebook. In den USB-Anschluss eingesteckt, kann man mit dem Stick das schnelle Datennetz des LTE-Mobilfunks nutzen.

Das LTE-Netz wird immer weiter aufgerüstet und macht mobiles Internet um ein Vielfaches schneller und zuverlässiger als bisher. Um unterwegs mit dem Notebook oder Tablet im Highspeed-Netz zu surfen, benötigt man nicht unbedingt ein LTE-fähiges Endgerät. Ein LTE-Surfstick ermöglicht es ebenso, sich mobil und unkompliziert ins Internet einzuwählen. Er verwendet dafür einen USB-Eingang am Computer. Da er auch sonst einem USB-Stick ähnlich sieht, kann man ihn platzsparend überallhin mitnehmen. Die LTE-Anbieter haben jeweils eigene LTE-Surfsticks im Programm, alternativ kann man einen im freien Handel erwerben.

LTE-Surfstick oder Router mit Telefonanlage?

Wer bereits weiß, dass er auf den Mobilfunkstandard LTE wechseln möchte und die Möglichkeit hat, LTE zu nutzen, steht vor der Entscheidung, über welchen Weg das LTE-Netz genutzt werden soll. Ein LTE-Surfstick oder ein LTE-fähiges Smartphone sind Varianten, die ein mobiles Surfen im Netz ermöglichen. Ein LTE-Router dagegen soll – ähnlich einer festen DSL-Box – die Heimvernetzung ermöglichen. Die billigere Variante stellt wohl der LTE-Surfstick dar, allerdings besteht durch den LTE-Router die Möglichkeit, eine WLAN-Verbindung einzurichten. Außerdem sehen die LTE-Anbieter für diesen Fall auch einen inkludierten Telefonanschluss vor. Die LTE-Tarife für die stationäre Nutzung bieten zudem oft ein größeres Datenvolumen.

Entscheidet man sich für die mobile Nutzung über einen LTE-Surfstick, eröffnet das tolle Möglichkeiten für unterwegs: Mit Highspeed im Internet surfen, Videos oder Musik streamen oder online spielen... man sollte lediglich einen Blick auf das verbrauchte Datenvolumen haben. Um die Netze nicht zu überlasten, inkludieren die Anbieter jeweils nur ein bestimmtes Datenvolumen in ihren Tarifen; wie vom Handy bekannt, wird der Zugang dann irgendwann verlangsamt.

Worauf ist beim LTE-Surfstick zu achten?

Ein LTE-Surfstick ermöglicht das kabellose Surfen zuhause oder auch unterwegs. In der Regel kann der Surfstick über den jeweiligen LTE-Anbieter bezogen werden, der ihn dann zu einem geringen monatlichen Aufpreis im LTE-Tarif vermietet. Das ist von Vorteil, da beim Kauf eines beliebigen Sticks nicht sichergestellt ist, ob man ihn auch nach einem Anbieterwechsel noch nutzen kann. Wer sich dennoch einen LTE-Surfstick zulegen und die monatliche Grundgebühr vermeiden möchte, sollte darauf achten, sich einen multibandfähigen Stick zuzulegen. Das bedeutet, dass er die verschiedenen Frequenzbereiche, in denen via LTE gefunkt wird, unterstützt. Im städtischen und im ländlichen Raum werden durchaus unterschiedliche Frequenzen genutzt. Ein weiterer Blick sollte der möglichen Surfgeschwindigkeit gelten; der gebuchte Tarif und der Stick sollten hier gut zusammenpassen, um eine möglichst schnelle Verbindung zu gewährleisten.

News zum Thema
  • Internet

    CeBIT: Die neuen WLAN-Router von Vodafone

    Seit Dezember 2010 sind erste Surfsticks für die neue Übertragungstechnologie LTE in den Shops von Vodafone erhältlich. Jetzt startet Vodafone die zweite Generation der leistungsstarken Breitband-Modems.