LTE-Router

LTE-Router: Die Hardware für den LTE-Anschluss

Fritz!Box 6842 LTE© AVM

Wer über LTE ins Internet geht, braucht einen LTE-Router. Ganz wie man es vom DSL-Anschluss her kennt, ist der Router der Vermittler, der den heimischen PC ins Internet bringt. LTE-Router gibt es im Handel oder direkt vom Mobilfunk-Anbieter.

Ein LTE-Router ist eine Hardware, die es ermöglicht, mit verschiedenen Endgeräten über einen LTE-Zugang ins Internet zu gelangen. Der Router empfängt das LTE-Signal und gibt es an das Endgerät per WLAN oder LAN-Kabel weiter. Sofern der Anbieter auch Telefonanschlüsse im Angebot hat, ist auch das telefonieren über LTE möglich, sodass kein klassischer Festnetzanschluss mehr von Nöten ist.

LTE als DSL-Ersatz

Da LTE ebenso wie DSL eine hohe Geschwindigkeit bietet, sehen viele hier eine Chance besonders für mit DSL unterversorgte Gebiete. LTE bietet Geschwindigkeiten bis hin zu 150 Mbit/s, wodurch selbst anspruchsvollere Aufgaben im Internet flüssig auszuführen sind. LTE ist eine Nachfolge-Technik von UMTS und HDPA und arbeitet dementsprechend mit Funksignalen. Wie bei einem Handy steckt man auch in den LTE-Router eine SIM-Karte, statt ihn an die Telefonbuchse zu koppeln.

LTE-Router anschließen: So geht's!

LTE Router anschliessen

Wo bekomme ich einen LTE Router-her?

Am einfachsten gelangt man direkt über den Anbieter an einen LTE-Router. Dieser lässt sich einfach mit dem Vertrag meist zu einer monatlichen Miete beziehen. Wer nicht mieten möchte, kann auch ein Modell auf dem Markt kaufen. Wer einen Router separat kauft, hat den Vorteil der Flexibilität, muss dafür aber tendenziell mehr bezahlen. Hierfür sollte man zudem vorher abklären, ob die Nutzung des gewünschten LTE-Tarifs auch mit einem alternativen Router möglich ist.

News zum Thema