Kabelmodem

Mit dem Kabelmodem über den TV-Anschluss ins Netz

Internetnutzung© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Ein Kabelmodem ist ein Modem, das eingesetzt wird, wenn der Internetzugang über den Kabelanschluss erfolgt. Das Kabelmodem überträgt Daten übers Kabelfernsehnetz und macht so den Breitband-Internetanschluss möglich.

Internetzugang über Kabelmodem: Modernisierung nötig

Mittlerweile bekommen viele Internetnutzer ihren Anschluss inklusive Kabelmodem über den Kabelanbieter. Diese Alternative zum Zugang über das Telefonnetz ist beliebt, weil die Anschlüsse schnell und günstig sind. Ein Internet-Anschluss ist damit auch an manchen Orten zu bekommen, an denen DSL über das Telefonnetz nicht möglich ist. Vor allem in den USA ist Internet übers Kabelmodem beliebt. In Deutschland sind die Kabelnetze lange eher ungeeignet gewesen, weshalb hohe Investitionen in die Modernisierung und den Umbau nötig waren und weiterhin sind. Kabel-Internet wird jedoch auch hierzulande mittlerweile gern genutzt.

Woher bekommt man das Kabelmodem?

Das Kabelmodem bekommt der Kunde meist über seinen Internet-Anbieter. Es wird kostenlos zur Verfügung gestellt, vermietet oder verkauft. Das Kabelmodem wird zwischen den Kabelanschluss und den Router geschaltet. Die Verbindung mit dem Router oder Computer erfolgt über einen USB-Anschluss oder ein Ethernet-Kabel. Bei der Nutzung eines USB-Anschlusses mit dem Kabelmodem ergeben sich einige Nachteile; so muss der Rechner eingeschaltet und für die Weiterleitung konfiguriert sein, wenn weitere Computer im Netzwerk ins Internet möchten. Glücklicherweise sind die bereitgestellten Endgeräte meist ohnehin Kabelrouter, in die das Modem bereits integriert ist. Das macht die Sache einfacher.

Mit einem Kabelmodem ist auch Internettelefonie möglich

Das Kabelmodem muss an die TV-Anschlussbuchse angeschlossen werden. Möglicherweise muss eine alte Buchse durch eine Multimedia-Dose ersetzt werden. Diese wird durch einen Techniker ausgetauscht und hat einen zusätzlichen Anschluss für das Kabelmodem. Über die Qualität des Fernsehempfangs muss man sich keine Sorgen machen. Auch Internettelefonie oder Voice over IP (VoIP) ist über das Kabelmodem möglich. Dazu wird ein analoges oder ein IDSN-Telefon an das Kabelmodem angeschlossen.

News zum Thema
  • Stiftung Warentest

    AVM sichert sich klaren Sieg im Router-Test

    Bei einem aktuellen Test von zehn VDSL-Routern und zwei Kabel-Routern durch die Stiftung Warentest konnte der Berliner Hersteller AVM punkten. Testsieger wurde die Fritz!Box 7580.

  • TP-Link Archer VR2600v

    TP-Link: Neuer Archer-Router mit schnellem WLAN AC

    Mit dem Archer VR2600v bringt TP-Link ab sofort einen weiteren WLAN-Router seiner Archer-Serie in Deutschland auf den Markt. Unterstützt wird schnelles WLAN AC. Ein schneller Prozessor soll für ausreichend Leistung sorgen.

  • TP-Link Archer CR700v

    Neue Hardware: Router und Modem von TP-Link

    Einen neuen WLAN-Kabelrouter sowie ein Modem kann man am IFA-Stand von TP-Link begutachten. Der VoIP-fähige Router funkt über zwei Frequenzbänder; Beamforming soll die Signalstärke optimieren.

  • TP-Link

    TP-Link zeigt VoIP-fähigen Kabelrouter

    Kabelmodem und Gigabit-WLAN-Router in einem: Der TP-Link Archer CR700V bietet bis zu 900 Mbit/s beim Downstream und funkt mit bis zu 1750 Mbit/s auf zwei Frequenzbändern. TP-Link zeigt seine neue Kombilösung auf der Anga Com in Köln.

  • Router

    Gesetzesentwurf gegen Routerzwang vorgelegt

    Das Wirtschaftsministerium hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, mit dem erreicht werden soll, dass der Verbraucher bei Router und Modem künftig die freie Wahl hat. Einige Anbieter lassen den Internetzugang nur mit bestimmter Hardware zu.

  • D-Link

    D-Link-Router für LTE, UMTS, Kabel und DSL

    D-Link ergänzt sein Angebot an drahtlosen High-Speed-Routern. Der DWR-921 bietet nicht nur einen Zugang übers Mobilfunknetz, sondern kann auch ein DSL- oder Kabelmodem nutzen. Über Mobilfunk können Daten rasant mit LTE übertragen werden.