DNS

DNS: Der Übersetzer von Internetadressen

DNS© Jakub Krechowicz / Fotolia.com

Jeder nutzt DNS und doch weiß kaum jemand, was genau es ist. Mithilfe von DNS-Servern wird es erst möglich, dass wir eine Internetseite über die ihr zugeteilte Adresse im Browser aufrufen können. Ohne DNS müssten wir die jeweilige IP-Adresse kennen.

DNS ist erstmal eine Abkürzung, die für Domain Name System steht. Über dieses System werden weltweit Internetadressen verwaltet und erst auf diesem Weg wird es möglich, dass wir Internetseiten über die Schriftsprache aufrufen können, denn ohne DNS müssten wir alle Internetseiten über deren IP-Adresse anwählen.

Übersetzer DNS

Weltweit wird das IP-Protokoll zur Kommunikation genutzt. Über die IP-Adresse können Server angesteuert werden, um auf diese Weise eine Internetseite abzurufen. So hat google.de beispielsweise die Adresse 216.239.57.104. Da sich diese Zahlenabfolge jedoch nur schwer merken lässt, hilft hier das Domain Name System weiter. Dieses übersetzt die IP-Adressen in die deutlich bekanntere Adresse google.de.

Wie funktioniert DNS?

Um dies zu erklären, müssen zuerst die beiden Begriffe Server und Client klären. Der Client ist dabei der Endnutzer, welcher eine Internetseite aufrufen möchte. Der Server ist derjenige, der die Informationen beschafft.

Fordert der Client nun beispielsweise www.google.de an, so wird die Internetadresse von verschiedenen DNS-Servern nach und nach entschlüsselt, sodass die gewünschten Informationen abgerufen werden können: Der erste DNS-Server (Root-Server genannt) erkennt das ".de" und gibt die Informationen an den Server weiter, der ".de"-Adressen verwaltet. Dieser zweite Server kann "Google" zuordnen und ein dritter wiederum "www". Nach diesem Ablauf ist die IP-Adresse, welche sich hinter "www.google.de" befindet, bekannt, die Informationen können abgerufen werden und an den Client geleitet werden, bei welchem schließlich die Google-Seite erscheint.

Lesen Sie auch
News zum Thema
  • ISDN

    Neuer Chuck Norris-Trojaner attackiert DSL-Router

    Tschechische Wissenschaftler warnen vor einem neuen Trojaner, der sich speziell in Routern und DSL-Modems einnistet. Der Trojaner, der auf den Namen "Chuck Norris" getauft wurde, habe es vor allem auf Passwörter abgesehen.

  • Adressleiste

    Netgear bringt ersten ADSL2+ Modemrouter nach Draft-N

    Der Netgear DG834N vereint Draft-N MIMO-Access Point, ADSL2+ Modem, Router, Firewall und 10/100-Switch in einem Gerät. Das Gerät kommt im Juni auf den Markt und wird 249 Euro kosten.

  • @-Zeichen

    Neuer RangeMax ADSL2+ Modem-Router von Netgear

    Einer für alles: Der neue "DG834PN" von Netgear ist MIMO-Access Point, ADSL2+-Modem, Router, Firewall und 10/100-Switch in einem Gerät. Der neue Modem-Router eignet sich für für Familiennetzwerke und kleinere Unternehmen.

  • Internetverbindung

    Kabelloser ADSL 2+ Router von Atlantis Land

    Atlantis Land hat einen kabellosen ADSL 2+ Router auf den Markt gebracht, der dank einfacher Einrichtung und Bedienung auch für "Anfänger" geeignet ist. Der Router ist bei den Wiederverkäufern von Atlantis Land erhältlich.

  • Autobahn

    Neue All in one-Hardware von DeTeWe

    Die "OpenCom X32" von DeTeWe ist eine Hybridanlage mit ADSL-Modem, Router und Internet-Telefonie sowie analogem oder ISDN-Netzzugang für vier analoge Endgeräte. Die neue Hardware kostet 189,90 Euro.

  • Internet

    cFos DSL und ISDN Einwahltreiber jetzt mit Traffic Shaping

    In der Version 6.0 wurde der cFos Einwahltreiber für DSL und ISDN mit einem neuen Verfahren zum Traffic Shaping ausgestattet, welches auch bei umfangreichem Datentranfer gute Ping- und Antwortzeiten ermöglicht.