Probleme beim provisioning eines elmeg IP630 an einer be.IP+

Dieses Thema im Forum "Bintec" wurde erstellt von Vjordian, 13. Oktober 2017.

  1. Vjordian

    Vjordian Starter

    Registriert seit:
    13. Oktober 2017
    Beiträge:
    4
    Punkte für Erfolge:
    1
    Moin zusammen,

    ich bin neu hier und habe leider bislang keinen Eintrag zu der Thematik gefunden.

    Ich habe das Problem, dass ich ein elmeg IP630 (Firmware Version 2.16.6-release) nicht an einer be.IP plus (Firmware Version V.10.1.27.103 IPv6, IPSec, PBX) provisioniert bekomme.

    Ich mache dies eigentlich jede Woche mindestens 1 mal, aber habe nun einen neueren Firmwarestand auf dem Telefon und kann noch nicht sagen, ob dieser das Problem verursacht.

    Schritte der Einrichtung können sonst auch hier nachvollzogen werden:
    http://faq.bintec-elmeg.com/index.php/elmeg_ip620/ip630_an_be.IP_anbinden

    Das Telefon gibt mir bei dem Versuch der manuellen Provisionierung folgenden Fehler aus:

    Error
    Provisioning fehlgeschlagen! Code 404!

    Zu dem besagtem Fehler finde ich leider nichts.

    Ich hoffe auf Eure Unterstützung!

    Mit freundlichen Grüßen
    Vjordian
     
  2. Kalle2013

    Kalle2013 Freak

    Registriert seit:
    19. Mai 2013
    Beiträge:
    588
    Punkte für Erfolge:
    18
    Mit welcher Firmware wurde die be.IP plus konfiguriert? Läuft die be.IP plus als DHCP Server? Wurde die DHCP - Option für Gigaset Maxwell - Telefone angelegt?
     
  3. Vjordian

    Vjordian Starter

    Registriert seit:
    13. Oktober 2017
    Beiträge:
    4
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hey Kalle2013,

    die Firmware der be.IP plus ist die aktuelle Version
    • Release 10.1. Rev. 27 Patch 3
    Der DHCP läuft auf der be.IP plus, das Telefon erhält auch eine Adresse aus dem richtigen Pool.

    Sowohl der Gigaset Maxwell wird übermittelt sowie der Herstellerstring http://<IP Adresse des Routers auf der Schnittstelle>/eg_prov/

    Die Firewall der be.IP plus habe ich zwischendurch auf "any - any - any" gestellt, das hat aber auch nichts gebracht.

    Danke im voraus!
     
  4. Kalle2013

    Kalle2013 Freak

    Registriert seit:
    19. Mai 2013
    Beiträge:
    588
    Punkte für Erfolge:
    18
    Wurde die IP-Adresse der be.IP plus geändert? Falls ja, wie (über welchen Menupunkt) ?
     
  5. Vjordian

    Vjordian Starter

    Registriert seit:
    13. Oktober 2017
    Beiträge:
    4
    Punkte für Erfolge:
    1
    Die vordefinierte Bridge wurde aufgelößt. Es wurde aus den physikalischen Anschlüssen Lan1 bis Lan4 die Schnittstelle Eth1-0 gebaut (Physikalische Schnittstellen -> Ethernet-Ports). Daraufhin wurde der Schnittstelle Eth1-0 die IP Adresse 192.168.21.254/24 gegeben (LAN -> IP-Konfiguration). Der DHCP Server verteilt Adressen auf der Schnittstelle Eth1-0 mit einem Pool von 192.168.21.50-192.168.21.80 und gibt als GW die IP des Routers (192.168.21.254) sowie den Maxwell Wert, einen Zeitserver und auch den Provisionierungsserver mit. Das Telefon erhält die 192.168.21.50/24 und kann von der be.IP plus gepingt werden.
    Die Schnittstellen sind alle auf "Nicht Vertrauenswürdig" gesetzt, aber durch die Firewall darf Eth1-0 nach LOCAL den Dienst any.
     
  6. Kalle2013

    Kalle2013 Freak

    Registriert seit:
    19. Mai 2013
    Beiträge:
    588
    Punkte für Erfolge:
    18
    Für meinen Geschmack wurde da viel zu viel am System "herumgefummelt", aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Eine IP-Adressenänderung führe ich immer über den Assistenten Erste Schritte aus, und dann passt das.
    Aber zum Problem: Die Autoprovisionierung funktioniert nur, wenn die Schnittstelle an der das Telefon hängt, im administrativen Zugriff http und https erlaubt hat. Durch die Auflösung der Bridge ist diese Berechtigung wahrscheinlich verlorengegangen.
     
  7. Vjordian

    Vjordian Starter

    Registriert seit:
    13. Oktober 2017
    Beiträge:
    4
    Punkte für Erfolge:
    1
    Der Administrative Zugriff ist gesetzt. Das Telefon hängt an der entsprechenden Schnittstelle. Diese Fehler habe ich leider schon ausgeschlossen.
     
  8. Kalle2013

    Kalle2013 Freak

    Registriert seit:
    19. Mai 2013
    Beiträge:
    588
    Punkte für Erfolge:
    18
    Dann setze das LAN Interface auf vertrauenswürdig.
    Oder fange nochmal von vorne an und setze die be.IP plus neu auf. Denn da ist was "kaputt-konfiguriert".
    Oder erstelle einen Trace und schaue dir die Kommunikation zw. dem Telefon und der be.IP plus an.
     
  9. WSlabon

    WSlabon Starter

    Registriert seit:
    25. Oktober 2017
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ich habe/hatte das gleiche Problem wie Vjordian.
    Bei allen IP620/IP630 Apparaten funktioniert die Autoprovisionierung nicht mehr nachdem die Firmware von "2.14.6-release:bintec-elmeg" auf "2.16.6-release / bintec-elmeg" aktualisiert wurde.
    Nach einem Downgrade auf "2.14.6-release:bintec-elmeg" geht es wieder.
    Da wurde also in der Firmware verschlimmbessert ohne einen Hinweis auf Änderungen bei der Provisionierung in den Release-Notes hinzuzufügen.

    Das eine Auslösung des Firmware-Updates über die BeIP auch nicht funktioniert, komplettiert das Bild einer absolut unzureichenden Teststrategie bei Bintec-Elmeg (oder wer immer die Sachen verbricht).

    Bevor jetzt schlaue Kommentare im Stil von VLAN / eigenes Netz / u.s.w. kommen, wäre die Frage, ob es überhaupt jemanden gibt, der die Firmware "2.16.6" auf IP620/IP630 am laufen hat und die Autoprovisionierung trotzdem funktioniert (ich verwende übrigens immer einen eigenen DHCP-Server auf meinem Windows-Domänencontroller).
     
  10. Kalle2013

    Kalle2013 Freak

    Registriert seit:
    19. Mai 2013
    Beiträge:
    588
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ich habe mehrere Installationen mit IP630 - Telefonen und der Firmware 2.16.6, und bei denen funktioniert die Autoprovisionierung ohne Probleme.
     
  11. WSlabon

    WSlabon Starter

    Registriert seit:
    25. Oktober 2017
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ich habe heute zwei PCAPs aufgenommen - jeweils mit Firmware 2.14.6 und 2.16.6.
    Bei der 2.16.6 wird eine HTTPS-Verbindung zu Port 18443 der BeIP aufgebaut (SYN->SYN/ACK) und sofort wieder beendet (FIN->FIN/ACK) - bei Firmware 2.14.6 werden dazwischen (Provisionierungs-)Daten übertragen.
    Bei beiden Telefonen ist "Alle HTTPS-Zertifikate akzeptieren" auf "JA" gestellt.
    Da der Fehlercode am Ende 404 ist (der kommt bei 2.14.6 auch, wenn "Alle HTTPS-Zertifikate akzeptieren" auf "NEIN" steht) könnte man vermuten, dass bei der HTTPS-Verbindung das Zertifikat nicht akzeptiert wird oder sonst etwas nicht passt.
    Also die Frage: Wie ist der Schalter bei Dir eingestellt - sind spezielle Zertifikate konfiguriert (Schalter NEIN) oder nicht (Schalter JA)?
     
  12. Kalle2013

    Kalle2013 Freak

    Registriert seit:
    19. Mai 2013
    Beiträge:
    588
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ich habe heute mein IP630 platt gemacht (in den Recovery Modus gebracht) , per tftp die Firmware 2.16.6 eingespielt und es hat sich ohne Probleme von der be.IP plus seine Konfiguration geholt.
     
  13. WSlabon

    WSlabon Starter

    Registriert seit:
    25. Oktober 2017
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke für die Info.
    Ich habe heute vom Support die Information bekommen, dass es tatsächlich nach dem Upgrade auf 2.16.6 mit der Autoprovisionierung Probleme geben kann. Ein Werkreset nach dem Update bringt auch die Autoprovisionierung in Gang.
    Das Problem wird evtl. in der Folgeversion angegangen, deren Termin aber unbekannt ist.