WLan-Probleme nach Upgrade auf 100 Mbit

Dieses Thema im Forum "AVM (Fritz)" wurde erstellt von WLan-Kabel74, 23. Oktober 2019.

Schlagworte:
  1. WLan-Kabel74

    WLan-Kabel74 Starter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2019
    Beiträge:
    4
    Punkte für Erfolge:
    1
    Liebe Gemeinde,

    ich hoffe hier auf Hilfe, nachdem ich mit meinem (in diesem Fall bescheidenen) Latein am Ende bin und langsam der Haussegen schief zu hängen beginnt.

    Ich versuche es kurz zu machen: Wir haben unsere Arbeitszimmer unterm Dach, der Router hängt im EG. Luftlinie ca. acht Meter, das Signal muss eigentlich nur durchs offene Treppenhaus, und bislang waren wir ganz zufrieden mit einer Fritzbox 7430, zwei USB-Wlan-Sticks von tp-link und einer 6000er-Leitung. Auf halbem Weg hängt noch ein Fritz-Repeater 1750 im Treppenhaus.

    Die WLan-Verbindung war nie ein Problem. Auch im Keller konnte man auf dem Ipad problemlos surfen.

    Als kürzlich ein kleiner Netflix bei uns einzog, haben wir festgestellt, dass die 6000er-Leitung vielleicht doch etwas schwachbrüstig ist und haben ein Upgrade auf 100 Mbit durchführen lassen. Es hat sich dann schnell herausgestellt, dass die alten WLan-Sticks nichts mehr taugen. Wir haben dann auf den TL-WN822N von TP-Link (diesen hier: https://amzn.to/2KVGIth) umgestellt, und seitdem gibt es immer wieder Verbindungsabbrüche und Perioden von größter Langsamkeit im WLan. Am DSL-Signal liegt es nicht (mit Notebook und LAN getestet). DSL-Speedtest liefert Werte zwischen garnix und knapp 30Mbit am PC.

    Für Hilfe bei der Ursachenforschung wäre ich äußerst dankbar! Folgende Fragen stellen sich mir.

    - Ist die Fritzbox 7430 (gekauft 2017) vielleicht nicht (mehr) das Gelbe vom Ei? Sollte ich mal einen anderen Router probieren? Oder kann das Ding einen "Schlag weg haben", was das WLan betrifft? Fehlermeldungen sind aber keine hinterlegt. Sollte ich die Box mal resetten?

    - Die WLan-Adapter von Tp-link sind bei Amazon ziemlich gut bewertet, haben dort aber auch heftige Kritiker. Sollte ich die Adapter mal austauschen? Allerdings haben Geräte mit eingebauter Antenne (Ipad, Smartphones, Notebook) die gleichen Probleme. Gibt es generell bessere Lösungen für den WLan-Empfang am PC? Wäre es sinnvoll, auch die WLan-Adaper von AVM zu nehmen?

    Für Hinweise und Ideen à la "probier mal xy" bin ich dankbar. Ich bin nicht ganz unbeleckt, was die Technik angeht, aber wie gesagt... wenns speziell wird, bin ich schnell überfragt.

    Viele Grüße
    Christian
     
  2. Moin,

    dann wollen wir mal anfangen ;)

    Wofür? PC?

    Auf jeden Fall, wenn es darum geht, HD zu sehen.

    Da erscheinen Access Points von Ubiquiti?!

    Sagen wir mal so, sie ist für VDSL ausgelegt. Daher erstmal ok soweit.

    Eine LAN-Verbindung. Alternativ dLAN/Powerline in Betracht ziehen.

    Generell sollte ein Hersteller die Kompatibilität zwischen seinen Gerätschaften weitestgehend gewährleisten.

    Da würden mir einfallen:
    - Ist das FRITZ!OS aktuell?!
    - Alle WLAN-Adapter zurücksetzen und neu konfigurieren. Gleiche SSID und Passwort (Verträglichkeit von Sonderzeichen und Gerät beachten!) vergeben. Ggf. Firmware-Updates einspielen.
    - DNS-Server in der F!B ändern oder probehalber an einem Gerät (hier findest Du unter #2 Empfehlungen).
    - Testweise statische IP-Adressen vergeben, falls DHCP im Spiel ist.
    - TAE-Kabel austauschen
    - ...

    Soweit erstmal. Frohes Schaffen und berichte gerne von Deinen Ergebnissen! :up:
     
  3. WLan-Kabel74

    WLan-Kabel74 Starter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2019
    Beiträge:
    4
    Punkte für Erfolge:
    1
    Sorry, der Amazon-link war natürlich verkehrt. Das hier ist das Gerät: https://www.amazon.de/TP-Link-TL-WN...+wlan+stick&qid=1571859912&sprefix=tp+link+w&
    sr=8-12

    - Firmware der Box ist wwohl aktuell. Rätselhaft ist für mich vor allem das extreme Schwanken der Geschwindigkeit (Signalstärke ist zumindest laut der rudimentären Anzeige am PC immer hoch). Die Verbindung reißt gelegentlich auch ganz ab, ist dann aber schnell wieder hergestellt.
    Außerdem betrifft das WLAN-problem auch Geräte mit eingebautem Adapter.

    Deshalb scheint auch powerline erstmal keine echte Alternative zu sein.

    Ich glaube, ich probiere wirklich mal einen totalen Reset mit anschließender Neukonfiguration. Dann sehen wir weiter. Ich berichte auf jeden Fall. Danke schon mal!
     
  4. Elektrotechniker

    Elektrotechniker Super-User

    Registriert seit:
    22. November 2017
    Beiträge:
    3.313
    Punkte für Erfolge:
    390
    Hallo,

    generell bezüglich Wlan, ein paar grundlegende Hinweise:

    - SSID sollte sichtbar sein
    - SSID und Kennwort sollten keine Sonderzeichen und Leerzeichen enthalten!
    - VErschlüsselung bitte auf WPA2, nicht den Mischbetrieb WPA und WPA2
    - ggf. hilft es auch, einen festen Sendekanal einzustellen, anstatt auf Autokanal

    Wenn es möglich ist, ein LAN Kabel zu verlegen, dann bevorzuge ich diesen und setze einen ACCESS-Point.
    Der Unterschied gegenüber einem Repeater:
    Repeater fängt das empfangene Signal auf und erweitert es, d.h. WLAN am Repeater hat nur noch die hälfte der Download-Rate des empfangenen Signals, weil Router und Repeater sich die Sende-/und Empfangsrichtung teilen.
    Ein Accesspoint, der per LAN Kabel gespeist wird, kann überall beliebig platziert werden und hier hast du volle 100% WLAN Leistung und volle Downloadrate....

    So hast du überall im Haus Super WLAN Empfang.


    Gruß Marcel
     
  5. Teufellinchen

    Teufellinchen Kenner

    Registriert seit:
    8. September 2019
    Beiträge:
    81
    Punkte für Erfolge:
    8
    Fritz!OS ist 7.12 ?

    Und warum nicht bei Avm repeatern geblieben ?
     
  6. WLan-Kabel74

    WLan-Kabel74 Starter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2019
    Beiträge:
    4
    Punkte für Erfolge:
    1
    Sorry für die späte Rückmeldung. In letzter Zeit lief es ganz gut :)

    Hm, der Repeater ist von AVM. Du meinst die WLan-Adapter? Ja, das war ne Preisfrage. Außerdem gibts von AVM nur USB-Sticks, ich wollte etwas (auch mechanisch) solideres.
    Die Adapter sind ja auch nicht das Problem. Ipad, Notebook und Fernseher haben gelegentlich die gleichen Empfangsschwierigkeiten.

    - Ich werde jetzt folgende Strategie fahren:

    1. Kauf eines neuen Routers (Fritzbox 7590). Die Rezensionen bei Amazon reichen wie immer von bis, der Tenor ist aber, dass dieses Gerät doch ein wesentlich besseres WLan-Modul besitzt als z.B. meine 7430. Und, what the fuck - mit der alten 6000er-Leitung und den alten WLan-Adaptern hat's doch bestens funktioniert...

    2. War dieser Schritt hilfreich?
    Ja --> alles feini, mission accomplished.
    Nein --> die sauteure 7590 geht zurück, und wir probieren die nächste Maßnahme, nämlich

    3. Ich geh über zur Radikallösung. Dazu muss ich etwas ausholen: An unserem Haus gibt es - wie an fast allen Häusern dieses Alters - außen einen grauen umgedrehten Joghurtbecher mit der Aufschrift "Deutsche Bundespost", in dem unser Hausanschluss ankommt. Von dem Kasten geht ein verranztes Kabel zwei Stockwerke hoch weg, das unterm Dach eine lustige Schaukel bildet und dann im Haus verschwindet. Ach so, Hanglage: Vorderansicht des Hauses zeigt Keller und Erdgeschoss, das besagte Kabel läuft in der Wohnzimmerdecke Richtung TAE-Dose.
    Unser (handwerklich eher... hm, "herausgeforderter") Vorbesitzer meinte, "Das ist nur mein alter Zweitanschluss im Arbeitszimmer. Könnt ihr einfach abschneiden!" Nein, nein, Herr Vorbesitzer, das Kabel schneiden wir nicht einfach so ab. Das prüfen wir vorher schön... war dann auch prompt unsere Telefonleitung.
    Blöderweise haben wir die TAE-Dose bei der Renovierung auch nochmal um ein paar Meter versetzt und dazu die Leitung verlängert. Auch keine schöne Lösung.

    Deshalb, wie gesagt: Radikallösung. Von dem Bundespost-Joghurtbecher aus gehen wir direkt in den Keller (dann kann die Affenschaukel unter der Regenrinne nämlich weg), hängen dort einen schönen Netzwerkschrank auf, packen den Router rein und gehen in einer zentralen (und noch renovierungsbedürftigen) Wand des Hauses (die das Treppenhaus begrenzt und ohne Unterbrechungen bis unters Dach führt) mittels Leerrohr bis nach oben. Ist nochmal Sauerei, aber was solls.
    Dieses Leerrohr nimmt handelsübliche CAT-Kabel auf, die dann auf jedem Stockwerk in einem Access-Point enden. Gern würde ich die letzten zwei Meter in unsere Arbeitszimmer auch verkabeln, das wäre aber nochmal großer Aufwand. Ich hoffe, dass es bei zwei Meter Luftlinie zwischen AP und PCs keine größeren Probleme mehr gibt. Vielleicht fällt mir ja sogar noch eine Lösung ein, wie ich doch noch die Strippen gezogen bekomme.
     
  7. Teufellinchen

    Teufellinchen Kenner

    Registriert seit:
    8. September 2019
    Beiträge:
    81
    Punkte für Erfolge:
    8
    Hoffe es ist CAT 7 Verlegekabel

    Warum nicht FB7590 und 2/3 AVM 3000 ??
    Hier wäre die Bandbreite nicht gesplittet gewesen.
     
  8. WLan-Kabel74

    WLan-Kabel74 Starter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2019
    Beiträge:
    4
    Punkte für Erfolge:
    1
    Du sprichst von "ist" und "wäre gewesen". Beides passt nicht so recht - bis jetzt ist kein Router gekauft und kein Zentimeter Kabel verlegt.

    Ja, wenn es so wird, wird es selbstverständlich Cat 7 Verlegekabel. Die AVM 3000 habe ich mir angeschaut; wenn die Fritzbox 7590 nicht reicht, wäre das sicher eine sinnvolle Ergänzung.

    Wobei in die besagte Wand ohnehin noch ein Leerrohr muss für ein Kabel, das nicht durch Funk ersetzbar ist. Insofern haben wir die Sauerei sowieso. Je länger ich drüber nachdenke, desto besser gefällt mir die Idee mit dem LAN.

    Ich berichte, wenn was passiert ist.