Router macht ständig Faxen beim Faxen... (ein Systemfehler?)

Dieses Thema im Forum "AVM (Fritz)" wurde erstellt von Pontis, 25. November 2020.

  1. Pontis

    Pontis Starter

    Registriert seit:
    12. Januar 2018
    Beiträge:
    9
    Punkte für Erfolge:
    3
    Im Gegensatz zur Meinung Vieler hier im Forum, es sei inzwischen überholt, ist das gute alte Fax (auch via IP) noch immer, neben dem Brief, die sicherste Methode, ein Dokument dem Empfänger schnell, preiswert und gerichtsfest zukommen zu lassen. Also ist das Fax keineswegs überholt. Sicherlich deshalb auch findet es sich immer noch in der Router-Software der Fritz!Box(en) unter 'Telefonie' => 'Fax'. So weit, so gut.

    Aber was AVM dem User - im Gegensatz zu all den sonstigen Router-Gimmicks wie z.B. Mesh - zumutet, passt so gar nicht zur gewohnten, ausgereiften Software aus Berlin. Man nimmt das Thema Fax dort wohl nicht sehr ernst.
    Aber dann, liebe Leute bei AVM, wäre es besser, es ganz wegzulassen!

    Meine erste Niederlage: Bei der Ausformulierung eines wichtigen Faxes wurde ich durch einen Anruf unterbrochen und ich konnte meine Schreibarbeit erst ca. 10 Minuten später fortsetzen, bis... Ja, bis meine AVM-Faxsoftware der Meinung war, jetzt ist es aber genug. Und das Schreibfenster wurde - offenbar am Ende irgend einer Zeitschleife - einfach geschlossen und schwupp, war der gesamte mühsam formulierte Text weg, gelöscht, unauffindbar. Ich war stinksauer! Und es war offenbar nicht einmal möglich, vor diesem diktierten Aus eine kleine Warnmeldung auf den Bildschirm zu schicken, so, dass man noch eine Chance hätte, den Text zu kopieren und andernorts zu speichern. Nee! Pech gehabt. Danke, AVM!

    Das zweite Ärgernis: Kommt die Fax-Übertragung beim ersten Versuch nicht zustande, erfährt man anderswo normalerweise den Grund (meistens "Gegenstelle besetzt" o.ä.), das Fax wird geparkt und nach einer Warteschleife von 1 - 2 Minuten erneut gesandt. Und das durchaus auch mehrmals, bis zum Erfolg. Bei AVM gibt es solche simplen Funktionen nicht. Kann das Fax nicht zugestellt werden, erhält man nur diese entsprechende Meldung, versehen mit einem kryptischen Zahlencode. Weitere Zustellversuche unternimmt die Fritz!Box nicht. Und auch hier wieder der "Clou" - der gesamte Text nebst Anhängen ist dadurch abermals unwiederbringlich verschwunden.

    Inzwischen läuft auf meiner Fritz!Box 7590 das FRITZ!OS 07.24-83655 BETA, in der Hoffnung, bei den sich förmlich jagenden Updates der letzten Zeit fällt endlich auch mal etwas für die Nutzer ab, die vernünftig faxen wollen.


    Aber die einzige Änderung, die mir seitdem aufgefallen ist: sende ich nun ein Fax, erscheint nur noch für ca. 2 - 3 Sekunden der Verlaufsbalken. Dann schließt sich das gesamte Fax-Fenster und ich lande regelmäßig auf der normalen Seite 'Übersicht' des Routers, die zum Faxgeschehen keine Informationen enthält. Ob bei der Übertragung etwas schief gegangen ist oder mein Brief nebst Anhang zugestellt worden ist, erfahre ich also nun erst, wenn irgendwann die entsprechende Mail in meiner Mailbox landet.

    Und mal ganz ehrlich, liebes AVM: nach all diesen schlechten Erfahrungen traue ich auch diesem Vorgang nicht so recht. Fax via Fritz!Router könnte gerichtsfest sein, wenn es denn klappt und man anderenfalls zuverlässig vom Scheitern der Übertragung erfahren würde, samt Speicherung des Originals und - oh ferner Wunschtraum - weiteren Zustellversuchen, bis die Gegenstelle auf Empfang ist!

    Pontis
     
  2. Elektrotechniker

    Elektrotechniker Super-User

    Registriert seit:
    22. November 2017
    Beiträge:
    2.911
    Punkte für Erfolge:
    270
    Hallo,

    Es liest keiner von AVM mit.
    Deine Beschwerde bitte nach Berlin.

    Gruß Marcel
     
  3. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    37.975
    Punkte für Erfolge:
    1.305
    Hallo,

    wenn du was gerichtsfestes brauchst, dann nutze keine Software.
    Erstelle entweder eine Textdatei, die man auch separat sicher kann und kopiere den Text in das FAX und verschicke es dann.
    So hast du jederzeit eine Sicherung und auch eine Archivierung.

    Ansonsten benutze ein richtiges FAX-Gerät, weil diese FAX-Funktion ist nur ein Feature und mehr nicht.

    Das Problem ansich sind die heutigen Anschlüsse, die in der Regel ip-basiert sind.
    Gibt es nur einen Fehler in der Prozedur, dann kommt nichts an.
    Lies mal bei FaxOverIP.

    Und wie mein Vorredner richtig erwähnte, kontaktiere bitte AVM direkt.
    Leider ist hier im Forum von AVM meines Wissens keiner unterwegs.

    Gruß Frank
     
  4. hildefeuer

    hildefeuer Experte

    Registriert seit:
    3. Oktober 2006
    Beiträge:
    470
    Punkte für Erfolge:
    28
    #4 hildefeuer, 25. November 2020
    Zuletzt bearbeitet: 25. November 2020
    Ja Du nutzt die Faxfunktion der Fritzbox. Die ist nicht besonders. Da kann alles das passieren, was Du beschrieben hast. Wenn Du mehr als 1 Seite faxen willst, geht das auch meistens nicht. Ein vernünfitges Sendeprokokoll hast Du auch nicht.
    Ich nutze FritzFax Software unter Win10. Da werden 2Fax-Drucker installiert. Das ist wesentliche kompfortabler. Man kann also jedes beliebige Dokument aus beliebiger Software heraus faxen ind sw oder color (2 verschiedene Drucker) und es geht auch über mehrere Seiten und auch alles über WLAN. Bei mir sogar mit 2 verscheidenen Fax-Nr.
    Das einzige was nicht geht, ist der Empfangs-Weg. Da habe ich Weiterleitung per E-Mail in FB eingerichtet. Das geht auch mit 2 verschiedenen Fax-Nr. an verschiedene E-Mail Adressen. Allerdings nur an identischen E-Mail Provider.
    Problematisch ist eher das faxen via ip besonders wenn der Empfänger einen Faxserver betreibt. Die Faxserver sind vielfach über ISDN angebunden und synchronisieren auf hoher Baut-Rate. Dann verlieren die dann die Verbindung. Du must also alle auf geringer Geschwindigkeit konfiugriern, damit solche Fax-server glauben, es ruft ein lansames Fax.
    Die Installation der Fritz-Fax Software ist einfach. Allerdings ist etwas Nacharbeit nötig. Dazu gibt es die Picatus Tools. Damit geht das relativ einfach, die konfig.
    Wem das alles zu kompliziert ist der kann auch Roger Router verwenden. Das gibt es auch für Linux.
     
    frank.td hat sich bedankt.
  5. svenyeng

    svenyeng Top-User

    Registriert seit:
    27. Juni 2017
    Beiträge:
    974
    Punkte für Erfolge:
    50
    Hallo!

    Wie Du selber schon geschrieben hast, ist Fax überholt und läuft aus. Auch wenn Du das anders siehst.
    Aus genau dem Grund wird Fritz!Fax schon lange nicht mehr weiter entwickelt.
    Bei den heutigen IP Anschlüssen gibt es mit Fax immer wieder Probleme, welche oft nur mit hohen Kosten in den Griff zu bekommen sind,
    wenn denn überhaupt.
    Dann kommt dazu, das die Zielgruppe der Fritz!Boxen Homeuser sind. Und die brauchen kein Fax.
    Ich habe mich früher lange geärgert, das AVM Fritz!Fax nicht weiterentwickelt oder mal einen Nachfolger brachte, aber man muss da eben die Zeichen der Zeit sehen und verstehen das Fax eben am Ende ist.

    Wenn Du ein Fax schreibst, mach es im Win Editor, Wordpad oder Word. Dann geht nichts verloren.

    Eine Alternative wären Faxdienste.
    Es gibt welche bei denen das Fax einfach als Drucker in Win läuft, oder MailToFax.
    Letzteres dürfte sehr komfortabel sein, weil man nichts installieren muss.

    Die Highend Lösung wäre eine IP Telefonanlage, ich empfehle die STARFACE, die einen Faxdrucker oder Faxclient hat.

    Gruß
    sven
     
  6. hildefeuer

    hildefeuer Experte

    Registriert seit:
    3. Oktober 2006
    Beiträge:
    470
    Punkte für Erfolge:
    28
    Nein Fax ist nicht am auslaufen und überholt. Derzeit kann man in unserem Rechtsystem nur rechtsicher kommunizieren entweder per Einschreiben mit Rückschein oder per Fax. Alles andere wird von Gerichten nicht anerkannt. Wenn ich also irgendeinen Vertrag fristgemäß um 23,58 Uhr rechtssicher kündigen will, bleibt nur Fax.
    Faxdienste sind für die Katz, weil keine rechtsicheren Protokolle erstellt werden. E-Mail-Dienste scheiden eh aus, weil sie mitgelesen werden können und nicht klar ist wann und ob sie ankommen und bei welcher Person.
     
  7. svenyeng

    svenyeng Top-User

    Registriert seit:
    27. Juni 2017
    Beiträge:
    974
    Punkte für Erfolge:
    50
    Hallo!

    Wenn Du meinst, ich habe aus sicherer Quelle andere Infos.

    Die Frage ist wie oft man solch wichtige Dinge faxen muss. Das dürfte im privaten Bereich recht selten sein.
    Somit gibts noch die Möglichkeit zur Poststelle vor Ort zu gehen und dort faxen zu lassen.

    Ich habe es schon erlebt das 2 Faxgeräte nicht miteinander klarkamen. An andere Leute gingen Faxe raus. Bei bestimmter Person nicht.

    Bei der Anbindung von normalen Faxgeräten an IP Telefonanlagen sind analog nach IP Wandler nötig. Kosten: ca. 40 Euro
    An manchen Anschlüssen gehts perfekt, an anderen gabs Probleme.
    Also einen speziellen Wandler eingesetzt der mit den Fehlern umgehen kann. Kostet nur ca. 500 Euro.

    Fax String definitiv immer mehr aus.
    Das Problem ist einfach, das leider noch viele Leute dran festhalten.

    ich habe z.B. die Möglichkeit mit Faxdrucker via STARFACE Telefonanlage zu faxen.
    Eingehende Faxe sieht man sofort im STARFACE UCC Client.

    Gruß
    sven
     
  8. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    37.975
    Punkte für Erfolge:
    1.305
    Hallo,
    Dann wird es Zeit, dass man das anpasst. Meine Meinung.

    Gruß Frank
     
  9. hildefeuer

    hildefeuer Experte

    Registriert seit:
    3. Oktober 2006
    Beiträge:
    470
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ja dann google mal Anwaltspostfach. Dann erlebst Du Digitalisierung live. Seit Jahren basteln die daran erfolglos rum.
    Deshalb wird da alles per Fax oder schriftlich gemacht.
    Es ist doch so, das wenn man als Privat-Person etwas macht und macht man es per Fax, dann wird es in jedem Fall beachtet. Sonst eher nicht besonders in Behörden und bei großen Unternehmen ist das so.
    Beispiel Telekom bei mir vor Jahren:
    Mein Provider war Arcor, wollte zur Telekom wechseln weil hier Ausbau abgeschlossen war und schnelleres Internet zu Verfügung stand, aber nur von Telekom.
    Wechseltermin stand an, mein Anschluss wurde umgeschaltet und ich bekam von Telekom Internet DSL 384Kb/s. Nix schnelles Internet, viel langsamer als von Arcor, immerhin 1600kb/s hatte ich bislang.
    Also Fax an Telekom, das ich vom Vertrag zurücktrete, wenn ich nicht DSL 16000 bekomme. 10 Tage später hatte ich DSL 10000.
    Bestätigt hatte die Telekom DSL 768kb/s im Schriftwechsel. Auch da hatte ich schon ein Fax geschickt, man möge mir doch schnelles Internet schalten, weil Ausbau abgeschlossen, sonst trete ich zurück.