Fritzbox 7390 und TP-Link Powerlan Probleme

Dieses Thema im Forum "AVM (Fritz)" wurde erstellt von Suminom, 2. Februar 2018.

  1. Suminom

    Suminom Starter

    Registriert seit:
    2. Februar 2018
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    #1 Suminom, 2. Februar 2018
    Zuletzt bearbeitet: 2. Februar 2018
    Hallo zusammen,

    ich bin heute von O2 DSL zu 1&1 gewechselt (beides 50Mbps) und bin nun auf ein recht merkwürdiges Problem gestoßen.

    Ich komme direkt zum Problem:
    Wenn ich den Powerline Adapter in die Steckdose stecke, wird die Geschwindigkeit des Internets drastisch langsamer (von über 40Mbps auf unter 5Mpbs). Mir ist dabei aufgefallen, dass in der DSL Statistik der Fritzbox 7390 die Fehlerrate stark steigt und pro Minute dutzende nicht behebbare Fehler (CRC) auftreten. Bei dem Powerline Adapter handelt es sich um TP-Link WPA4220 Kit.

    Nun zum Merkwürdigen:
    Noch vor Kurzem funktionierte mit der O2 Leitung alles problemlos. Ich hab die Fehlerrate zwar nicht überprüft, aber die Geschwindigkeiten ließen keine Probleme vermuten. Das ist aber nicht alles. Ich habe testweise das mitgelieferte 1&1 Modem (7412) angeschlossen, welches mit eingestecktem Powerline keine Fehler aufweist und entsprechend die Geschwindigkeit beibehält.

    Der Powerline Adapter steckt an einer Wandsteckdose neben dem TAE Anschluss. An einer weiteren Steckdose daneben hängt ein Verteiler, an dem das Netzteil der Fritzbox steckt.

    Ich habe bereits versucht, über eine entsprechende Option im Fritzbox Menü die vorherige Fritz OS Version zu nutzen. Zudem habe ich die Fritzbox auf Werkseinstellungen gesetzt und es mal mit dem 1&1 Startcode versucht. Gab keine Besserung.

    Ich hoffe jemand kann mir weiterhelfen.
    Vielen Dank im Voraus!
     
  2. Joe63

    Joe63 Aufsteiger

    Registriert seit:
    17. August 2017
    Beiträge:
    28
    Punkte für Erfolge:
    3
    Steckdosenleiste mit TAE Stecker? Blitzschutz oder wie?
    Generell gilt eigentlich Powerline Geräte nie in eine Steckdosenleiste stecken sondern immer in die Wandsteckdose.
    Sonst sind schwierig nachzuvollziehende Probleme "irgendwann" mal da, kommt mal eine neue Hardware dazu oder einfach nach Zeit...
    Du solltest mal testen, den TP-Link Stecker in eine weiter entfernte Wandsteckdose zu stecken und die Fritzboxzu beobachten...
    Ich habe auch einen WPA4220 "zeitweise" in einer Wandsteckdose in Betrieb, aber keinerlei Probleme damit.
     
  3. Suminom

    Suminom Starter

    Registriert seit:
    2. Februar 2018
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    #3 Suminom, 2. Februar 2018
    Zuletzt bearbeitet: 2. Februar 2018
    Ups, Denkfehler meinerseits. Natürlich befinden sich TAE Anschluss und Powerline Adapter an der Wand, die Fritzbox aber an der Steckdosenleiste. Werde ich korrigieren.

    Mich wundert es auch einfach, dass es zuvor mit der 7390 und jetzt mit der 1&1 Hardware zu funktionieren scheint, also kann die Art des Anschlusses/der Verkabelung nicht das Problem sein, oder? Ansonsten kann ich später versuchen, den Adapter in eine andere Steckdose zu stecken, wenn es die LAN Kabellänge zulässt.
     
  4. Joe63

    Joe63 Aufsteiger

    Registriert seit:
    17. August 2017
    Beiträge:
    28
    Punkte für Erfolge:
    3
    Da ich seit 16 Jahren Busch PowerNet im Einsatz habe, hat mich schon die eine oder andere Feinheit aus dieser Ecke getroffen.
    Gerade die Argumentation "... eigentlich wurde nichts geändert, so muss es doch gehen..." habe ich mir schon selbst leidlich widerlegt! Steckdosenleisten und Steckernetzteile sowieso sind auch Kandidaten für Störungen auf der 220V Leitung...
    Ich musste auch schon mal den "Busch Jäger PowerLine Kammerjäger" bemühen, der mit seinem "selbstgebauten" Gerät Störsignale eines "jahrealten" SAT-Receiver Netzteil ermittelt hat... Getauscht und schon gehts wieder...
     
  5. Suminom

    Suminom Starter

    Registriert seit:
    2. Februar 2018
    Beiträge:
    3
    Punkte für Erfolge:
    1
    #5 Suminom, 2. Februar 2018
    Zuletzt bearbeitet: 3. Februar 2018
    Ich bin kein Experte in diesem Gebiet und eben weil ich es mir nicht erklären kann, suche ich hier Hilfe. Ich persönlich kann nur mit Logik arbeiten. Zur Referenz habe ich die bereits erwähnten Kombinationen genommen:

    O2 + Fritzbox 7390 + Powerline: hat vorher funktioniert

    1&1 + 1&1 Modem + Powerline: funktioniert

    1&1 + Fritzbox 7390 ohne Powerline: funktioniert

    1&1 + Fritzbox 7390 + Powerline: langsam bzw. erkennt fehlerhafte Daten

    Das einzige, was mir in den Sinn kommt, wäre, dass die Fritzbox auf eine andere Art mit der Vermittlungsstelle von 1&1 kommuniziert als mit O2... Aber dann wüsste ich auch keine Lösung.
    Ich wäre ja froh wenn mich jemand des besseren belehrt und erklärt, was das Problem sein könnte. Ich habe im Vergleich zum O2 Tarif kein neue Ausstattung oder Verkabelung und das Problem trat erst heute nach dem Wechsel auf.

    Danke dennoch Joe63 für die Tipps.

    EDIT: Ich hab es endlich hinbekommen, indem ich in den Fritzbox Einstellungen im Abschnitt Störsicherheit alle Schieberegler auf maximale Stabilität gestellt hab. Maximale Performance klang für mich eher nach mehr Bandbreite, weshalb ich wohl nicht früher darauf gekommen bin.

    Hier noch einige Infos und Vermutungen, falls andere auch dieses Problem antreffen sollten:
    Unsere DSL Leitung kann bis zu 100 Mbits hergeben und der Router scheint auch nach diesen Werten zu synchronisieren, obwohl die reale Datenrate bei ca 50 Mbits liegt (Vertrag). Durch das erhöhen der Stabilitätseinstellungen ist die synchronisierte Datenrate von knapp 100Mbps auf etwas über 80Mbps gesunken. Da dieser Wert aber immer noch deutlich über der realen Datenrate liegt, kommt trotz diesen Einstellungen die volle Performance an, während Störsignale wie der Powerline Adapter und Verbindungsabbrüche verringert werden. Vielleicht ist das 1&1 Modem bereits auf VDSL 50 ausgelegt und hat deshalb keine Probleme gehabt. So würde ich es mir zumindest erklären. Zudem hab ich den Adapter mal an eine andere Steckdose gesteckt und obwohl anfangs das Problem bestand, hab ich nach dessen Behebung festgestellt, dass ich dadurch 5-10Mbps mehr Bandbreite ausschöpfen kann (Danke an Joe63).