Fritz!Box Fon WLAN 7170 zu wenig Sendeleistung - Thomson SpeedTouch™ 546i V6 viel besser!

Dieses Thema im Forum "AVM (Fritz)" wurde erstellt von Kokoschinski, 14. März 2010.

  1. Kokoschinski

    Kokoschinski Starter

    Registriert seit:
    11. März 2010
    Beiträge:
    7
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo,
    nachchdem ich nun meine Hardware (Canon PIXMA IP 3000 Drucker und 8GB USB-Stick) perfekt via "Fernanschluss" über die "FB 7170 Fon WLAN" in meinem LAN zum laufen bringen konnte und auch die Fritzbox interne Fax Sende/Empfangsproblematik gelöst ist, taucht eine neue Frage auf: Warum scheint die Sendeleistung, gemessen und direkt verglichen an meinem anderen WLAN-Router (welcher an meinem separatem Telefonanschluss hängt) um einiges geringer zu sein?

    Scenario ist hier folgendes: "Fritzbox Fon WLAN 7170" am Unitymedia "3Play 20.000 Anschluss" Und "Thomson SpeedTouch™ 546i V6 WLAN Router" am Versatel DSL 16000 Anschluss.Laptop mit externem WLAN USB-Stick (Netgear WG 111 V3)

    Logge ich mich mit dem Laptop in die Fritzbox 7170 ein, so bekomme ich i.d.R selbst in unmittelbarer Nähe zur Fritzbox (zwischen 100cm und 50cm) maximal 88% Signalstärke über das Netgear-Programm am Laptop angezeigt. Das Programm "WLANINFO" zeigt mir schwankende Werte zwischen -60 und -51 dBm an. (1.Sek. Intervall) Begebe ich mich unter diesen Umständen mit dem Laptop z.B. ins Schlafzimmer,so ist kaum noch ein größerer Download möglich, da der DL-Durchsatz auf wenige KB/s zurück geht. Die Signalstärke liegt dann bei gerademal ~12-14%.

    Logge ich mich hingegen mit dem Laptop in den Thomson Speed Touch Router ein, so liegt die Signalstärke am gleichen Ort, zur selben Stunde auf dem selben Kanal noch immer bei 67 - 70% ! Ist das für die Fritzbox 7170 normal, oder sollte ich sie bei Unitymedia reklamieren?

    Störungen seitens anderer Teilnehmer im relevanten 2,4 GHz Bereich (WLAN,Microwelle, Audio/Video-Sender etc.pp. kann ich weitestgehend ausschließen!) Ich möchte die FB am liebsten auch an nicht so exponierten Stellen nutzen wie am Schreibtisch, (in unmittelbarer Fritzbox Nähe) was mit dem "Thomson SpeedTouch™ 546i V6 WLAN Router" bislang nie ein Problem war. Auch ein wesentlich äterer "Thomson SpeedTouch Router" (nur ein LAN Port) läuft bezügl. der Sendeleistung wesentlich zuverlässiger! Kann es sein das meine Fritzbox 7170 einen "Knax" weg hat oder ist das für AVM-Produkte normal?

    Danke im voraus für Eure Erfahrungswerte, Tips u. Antworten

    MfG
    Kokoschinski
     
  2. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    35.255
    Punkte für Erfolge:
    780
    Hallo,

    bitte überprüfe die WLAN-Optionen im Routermenü der FB 7170.
    Ich vermute, der WLAN-Stick funkt im 802.11g-Modus. Bitte stelle in dem WLAN-Menü auch nur den G-Modus ein. Mischbetrieb B+G bringt Beeinträchtungen mit sich.
    Dann stellst du die Sendeleistung auf 100% und nimmst den Haken raus bei "Sendeleistung automatisch auf den tatsächlichen Bedarf verringern".
    Man könnte auch mal die Windowssteuerung des Sticks gegen die eigene von Netgear tauschen.

    Gruß Frank
     
  3. Kokoschinski

    Kokoschinski Starter

    Registriert seit:
    11. März 2010
    Beiträge:
    7
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo,
    ich habe soeben alles noch einmal überprüft b.z.w wie von Dir empfohlen eingestellt, denn der "WLAM-Standard" stand sowohl in der FB als auch am Netgear-Stick tatsächlich auf 802.11g+b. Leider ohne Erfolg, eine stabile Verbindung ist auch hiermit nach wie vor nur in unmittelbarer Nähe der "Fritz!Box Fon WLAN" möglich. Auch die Verwendung des Windows eigenen WLAN Konfigurationstools auf dem XPP Laptop brachte keine Vebesserung. Was ich nebenbei auch noch festgestellt habe: Aktiviere ich die Funktion "WMM" sowohl am Netgear WLAN Stick des Laptops als auch in der "Fritz!Bos Fone WLAN, dann schwankt die Signalstärke wirklich extrem. -90 dBm bis -50 dBm binnen weniger Sekunden - also ein ständiges rauf und runter.


    Einstellungen der Fritz!Box Fon WLAN 7170 ---> Bild1
    Einstellungen des Netgear WG 111 V3 WLAN USB-Sticks ---> Bild2
    Gruss
    Kokoschinski
     

    Anhänge:

    • 2.png
      2.png
      Dateigröße:
      107,1 KB
      Aufrufe:
      74
  4. Chris1

    Chris1 Super-User

    Registriert seit:
    16. März 2003
    Beiträge:
    12.177
    Punkte für Erfolge:
    166
    Hallo,

    Könnte sich auch um einen Defekt in der AVM handeln. Die 7170 hat eine recht zuverlässige Sendeleistung.
    Dann könne man den Support anschreiben, du hast ja 5 Jahre Garantie auf die Box.

    Wenn dir das zu viel Stress macht deaktivierst du das WLAN in der AVM und nutzt den Thomson als WLAN Access Point, wie das geht steht -hier-.

    Ob du nun 70 oder 80% als Signal angezeigt bekommst ist nicht relevant, das kann von Router zu Router unterschiedlich sein bei gleicher Entfernung.
    Wichtiger ist eine stabile Verbindung

    Bye Chris
     
  5. Kokoschinski

    Kokoschinski Starter

    Registriert seit:
    11. März 2010
    Beiträge:
    7
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo Chris1,

    das es sich um einen Defekt handeln könnte ist der eigentliche Beweggrund meiner Bemühungen. Es wäre natürlich schade wenn AVM die Fritz!Boxen allgemein mit weniger Sendeleistung als dem aus rechtlicher Sicht maximal machbarem ausstatten würde, allerdings müsste und könnte ich mich dann schon irgendwie damit arrangieren.

    Es geht mir weniger darum wegen 10% (oder mehr) Sendeleistung welche die Frit!Box "gemessen" an anderen Routern nicht hat, sondern darum, dass ich aufgrund der (im Vergleich) verminderten Sendeleistung festgestellt habe, dass es da gewisse Unterschiede zu meiner empfangstechnischen Situation in abhängikeit der verwendeten Router gibt.

    Mit dem Thomson Router habe ich in unmittelbarer Nähe 100% Empfang und immer über 90% Empfangsqualität und mit der Fritzbox ist das eben nicht so, obgleich ich bei meinen Versuchen quasi "zwischen" den Routern sitze. (Links neben dem Laptop befindet sich der Thomson Router, rechts neben dem Router die Fritzbox 7170. Hinter dem Laptop befindet sich, in unbehinderter Sichtweite zu den beiden Routern, der USB WLAN-Stick. Es wurde immer nur ein Router gleichzeitig in den WLAN Betrieb geschaltet.

    Letztlich wirkt sich dieser "minimale" Prozentsatz Unterschied im Nahfeld weniger schwerwiegend aus. Über Hindernisse Hinweg - Einrichtungsgegenstände, non-optimaler Sichtkontakt zwischen Sender und Empfänger und erst recht durch die Wände der Wohnung (!) siehts da schon anders, um nicht zu sagen - wirklich besch ....... aus. Wo ich mit dem Thomson noch Downloads mit durchschnittlich 850 bis über 1024 KB erhalte, kann ich von GLÜCK reden wenn ich bei einen 1GB Testdownload via Fritzbox 7170 noch 250-300 KB erreiche. (Beispielweise Arbeitszimmer ---> Wohnzimmer)

    Mich würde mal interessieren, wie das bei denen ist, welche ebenfals die 7170 verwenden. Habt ihr im unmittelbarem Nahfeld immer annährend 100% Empfang mit der eurer FB? 100% schaffe ich nur, wenn ich den USB WLAN-Stick (via USB Kabel am Laptop) direkt auf die "Fritz!Box Fone WLAN 7170" neben die Antenne lege.
     
  6. Chris1

    Chris1 Super-User

    Registriert seit:
    16. März 2003
    Beiträge:
    12.177
    Punkte für Erfolge:
    166
    Hallo,

    Hatte früher selber die 7170 im Einsatz.
    WLAN über 2 Räume oder 1 Stockwerk war gar kein Problem. Pegel um die 50-60% auf dem anderen Stockwerk.

    Allerdings hab ich nie AVM Sticks benutzt, nur WLAN Adapter von diversen Herstellern.

    Ob andere User ihre 100% erreichen ist auch net aussagekräftig, da die Bauteile von elektronischen Geräte Toleranzen von bis zu 10% haben.
    Da kann es dann sein dass beim einen die Anzeige auf 100% schnappt obwohl er nur 91% hat und bei dir halt 90% angezeigt werden weil du "nur" 89% hast.
    Hinzu kommt noch die Toleranz in der Messgenauigkeit der Pegelanzeige...Die ist nicht geeicht, bei günstigen Geräten ;)

    Bye Chris
     
  7. Kokoschinski

    Kokoschinski Starter

    Registriert seit:
    11. März 2010
    Beiträge:
    7
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo Chris1

    Diese Pegel (Signal.-stärke/Qualität) würde ich schon allein deshalb in einer solchen Entfernung nicht erreichen, wiel eben diese schon nach kurzer Distanz mit Sichtkontkat im vergl. extrem in die Knie gehen.


    Mir geht es ja auch nur erst einmal darum in Erfahrung zu bringen, ob es hier Anwender der 7170 gibt, welche ebenfalls selbst im unmittelbarem Nahfeld zum Router niemals auf 100% kamen ... es sei den der Stick "klebte" quasi an der Routerantenne!

    Was die diversen, von die erwähnten, "Toleranzen" betrifft - diese als solche sind mir durchaus bewußt, doch auch die haben in den absolut aller meisten Fällen ihren Vorteil - sie sind weitestgehend konstant! (Zumal ich nun etliche unterschiedliche USB WLAN-Sticks probiert habe.

    Ergo: Die Maus beißt auch hier nicht in den berühmten Faden. Weshalb also habe ich unter den gleichen physikalischen Voraussetzungen (z.B. im Arbeitszimmer) mit dem Thomson Router erheblich bessere Datendurchsätze/Verbindungsqualität/Signalstärke(n) wie mit der 7170?
     
  8. Chris1

    Chris1 Super-User

    Registriert seit:
    16. März 2003
    Beiträge:
    12.177
    Punkte für Erfolge:
    166
    Hallo,
    Besorg dir ne andere 7170 als Vergleich, dann weißt du definitiv ob es an deiner der AVM liegt...

    Was sollen dir Aussagen von anderen Usern bringen?
    Wenn sich 3 Leute melden und jede was anderes erzählt biste gleich weit wie vorher und weißt auch ob es an der AVM liegt und was du tun sollst ;)

    Ergo:
    Support einschalten, andren AVM probieren oder WLAN der Thomson nutzen.
    Warum, weshalb, grad bei mir Diskussionen führen zu nichts...

    Bye Chris