FRITZ!Box 6890 LTE mit extrem schlechter Leistung

Dieses Thema im Forum "AVM (Fritz)" wurde erstellt von Master One, 23. Februar 2020.

  1. Master One

    Master One Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    10. November 2019
    Beiträge:
    15
    Punkte für Erfolge:
    1
    Wir haben seit einiger Zeit einen 4G Tarif mit 150/50 Mbps von A1 Telekom Austria und haben uns damals extra gegen Aufpreis für die FRITZ!Box 6890 LTE entschieden, da es sich hierbei um das bessere Gerät handelt sollte. Die zur Verfügung stehende Bandbreite wurde im Laufe der Zeit auf gravierende Weise immer schlechter, was von der A1 Technik auf die Überlastung der im Empfangsbereich zur Verfügung stehenden Funkzellen zurückgeführt wurde.

    Wir hatten hier nun zum Testen ein ZTE MC801 Gerät zur Verfügung, und ich war erstaunt, dass dieses mit derselben SIM-Karte und an dem exakt selben Aufstellungsort ein Vielfaches der Download- und beinahe die doppelte Upload-Geschwindigkeit erzielt!

    FRITZ!Box 6890 LTE
    FritzBox_6890_LTE_00684-08_1.png FritzBox_6890_LTE_00684-08_2.png FritzBox_6890_LTE_00684-08_3.png FritzBox_6890_LTE_00684-08_4.png FritzBox_6890_LTE_00684-08_5.png FritzBox_6890_LTE_00684-08_6.png

    ZTE MC801
    ZTE_MC801_1.png ZTE_MC801_2.png ZTE_MC801_3.png

    Wie ist so etwas überhaupt möglich und wie lässt sich das erklären?

    Es war ganz offensichtlich ein großer Fehler, dass wir uns für diese FRITZ!Box entschieden haben, die nicht nur eine extrem schlechte Sende- und Empfangsleistung bietet, sondern auch noch so dermaßen schwach betreffend CPU ist, dass damit keine direkte Nutzung von OpenVPN möglich ist (IPSec / IKEv1 nutzt heutzutage niemand mehr).

    Jetzt bleibt wohl nichts anders übrig, als die FRITZ!Box samt der drei FRITZ!Repeater 2400, die wir extra noch dazu gekauft haben, zu entsorgen, und stattdessen auf eine Lösung mit einer Huawei oder ZTE Box, die praktisch nur als 4G Modem benutzt wird + daran angeschlossenem Firewall-Router, der auch OpenVPN beherrscht, zu setzen.

    Falls jemand betreffend 4G/5G Box (mit minimalen Anforderung, soll ja nur als Modem benutzt werden und einen Ethernet-Port aufweisen) mit bestmöglicher Empfangsleistung eine Empfehlung für mich hat, bitte Bescheid geben.
     
  2. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    39.438
    Punkte für Erfolge:
    1.778
    Hallo,

    man sollte das fallweise betrachten.
    Die FB hat von allen was, eben auch Telefonie, USB-Ports und man hat da gewisse Features, die andere Geräte nicht haben. (Tendenz Eierlegende Wollmilchsau)
    Spezial-Geräte verzichten auf den Schnickschnack und bieten dafür was anderes an.
    Es gibt immer Geräte, die ein besseres Modem haben, weil die sich nur auf das Eine beschränken.

    Ist die Firmware der FB aktuell?
    Hast du eine Aussenantenne?

    Da ich keine LTE-Box benutze, habe ich für dich keine speziellen Tipps.

    Gruß Frank
     
  3. Master One

    Master One Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    10. November 2019
    Beiträge:
    15
    Punkte für Erfolge:
    1
    Die Firmware der FRITZ!Box ist aktuell (07.13), es wird keine Außenantenne eingesetzt, die Box steht aber direkt am Fenster, unser Haus befindet sich auf einer Anhöhe mit freiem Blick in die Stadt hinunter.

    Ich habe jedenfalls nicht mit einem derartigen Unterschied gerechnet, ich meine da liegen schließlich Welten zwischen den beiden Ergebnissen.

    Hast Du zufällig eine Tipp für mich, wo ich mich wegen einer passenden 4G/5G-Modem-Box mit den bestmöglichen Empfangseigenschaften schlau machen könnte?
     
  4. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    39.438
    Punkte für Erfolge:
    1.778
    Hallo,

    eventuell bei MikroTik oder Ubiquiti schauen.

    Gruß Frank
     
  5. Telko

    Telko Kenner

    Registriert seit:
    2. August 2018
    Beiträge:
    89
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ich musste meine erste 6890 LTE umtauschen, weil nach 1 Woche gar nichts mehr ging.
    Dass neue Gerät funktioniert klaglos. Vielleicht ein Gerätefehler?
     
  6. Master One

    Master One Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    10. November 2019
    Beiträge:
    15
    Punkte für Erfolge:
    1
    Muss ich mir ansehen, danke.

    Die FRITZ!Box ist jetzt schon seit über einem Jahr in Betrieb, und bis auf die immer schlechter gewordene Bandbreite scheint alles normal zu funktionieren. Die Bildschirmfotos zeigen wohl, das ansonst alles normal zu sein scheint, somit dürfte es wohl auch kein Gerätefehler sein. Ich habe schon eine Supportanfrage an A1 und auch AVM gestellt, mal sehen, ob da noch was kommt (was ich aber bezweifle, man kann sich ja wunderschön auf die überlasteten Funkzellen raus reden, auch wenn die beiden Speedtests was anderen vermuten lassen).
     
  7. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    39.438
    Punkte für Erfolge:
    1.778
    Hallo,

    Speedtests sind eigentlich nie plausibel, da zu viele Störfaktoren.
    Prinzipbedingt ist es nun mal so, dass die Anzahl der Teilnehmer in der Funkzelle die Datenrate bestimmen.

    Kannst du deine Erkenntnisse bestätigen, wenn du mal ein große Datei von einem sehr guten Server runter lädst und die Datenrate, die im Downloadmanager des Browsers erscheint, betrachtest.
    Diese Test werden plausibel, wenn man das zu den unterschiedlichsten Zeiten wiederholt.
    Wichtig, alle Downloads via LAN. Via WLAN ist ebenso nicht plausibel, weil die Qualität der Verbindung noch mindert.

    Gruß Frank
     
  8. Master One

    Master One Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    10. November 2019
    Beiträge:
    15
    Punkte für Erfolge:
    1
    Also die durchgeführten Speedtests (LTE Verbindung über A1 zum A1 Server in Wien) sind betreffend Vergleichswerten jedenfalls aussagekräftig und entsprechen im Verhältnis auch den tatsächlichen Downloadraten. Die Verbindung zur Box läuft über Ethernet-Kabel, nicht WLAN.

    Ich habe jetzt gerade noch einen weiteren Test mit Dual A1 Link-Aggregation durchgeführt, also den ZTE MC801 am WAN-Port der FRITZ!Box angeschlossen und die FRITZ!Box für die parallele Nutzung beider Internetverbindungen konfiguriert, was zum bislang besten Ergebnis geführt hat:

    Dual_A1+A1_1.png Dual_A1+A1_2.png

    Das also wohlgemerkt mit 2 x 4G über A1, was mich nun mangels 5G Versorgung an unserem Standort überlegen lässt, ob ich es nicht mit Dual-4G über A1 + einem anderen Anbieter versuchen sollte (also zwei 4G Verbindungen über unterschiedliche Funkzellen).

    Nochmals zur tatsächlichen Geschwindigkeit bei größerem Download: In letzter Zeit erreicht die FRITZ!Box alleine durchgängig nur noch ~ 1.5MB/s, jetzt gerade über den Dual-4G-Link sind es ~ 5MB/s.

    Auch stellt sich jetzt die Sinnhaftigkeit von zwei Außenantennen, also etwas wie die 4in1 oder 5in1 Antennen die hier zu sehen sind. Macht das allerdings wirklich einen Unterschied, wenn die Boxen mit ihren eingebauten Antennen direkt hinter der Glasscheibe stehen, und die Außenantennen dann halt etwa 2 Meter daneben aber eben vor der Glasscheibe montiert wären? Derzeit sieht das bei mir hier folgendermaßen aus:

    window.jpg

    Die Suche nach einem Ersatz für unsere FRITZ!Box hat folgende Geräteauswahl ergeben, die allesamt (wesentlich) besser als die FRITZ!Box 6890 LTE (CAT6) sind:
    • Huawei B535 / CAT7
    • Huawei B818 / CAT19
    • ZTE MC801 / 5G Sub6G + 4G DL CAT20 UL CAT18
    • NETGEAR MR2100 (= Nighthawk M2) / CAT20
    • NETGEAR MR5200 (= Nighthawk M5) / 5G Sub6G + 4G CAT22
    Die Nighthawk Idee, also ein mobiles Gerät mit Akku, ist durchaus reizvoll, aber kein Erfordernis, da doch hauptsächlich der stationäre Einsatz vorgesehen ist.

    Ich bin in der Sache nun zwar einen Schritt weiter, aber die bestmögliche Lösung zu finden, ist kein bisschen einfacher geworden:
    • Single 4G Link mit einem der genannten besseren Geräten
    • Dual 4G Link mit zwei der genannten besseren Geräten (und dahinter dann ein eigener Firewall-Router)
    • Jeweils mit oder ohne Außenantennen?
    Hier verschiedene weitere Tests mit diesen Möglichkeiten durchzuführen, wird sich aber als äußerst umständlich und zeitaufwändig herausstellen.
     
  9. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    39.438
    Punkte für Erfolge:
    1.778
    Hallo,

    eine externe Antenne sollte man außen einsetzen, das bringt eigentlich einen Gewinn.
    Kann man ja mal mit offenen Fenster testen.

    Wenn du solch hohen Anforderungen hast, kommst du um umfangreiche Tests nicht herum.

    Gruß Frank
     
  10. Master One

    Master One Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    10. November 2019
    Beiträge:
    15
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hohe Anforderungen sind relativ, wenn man hier wegen der fehlenden Glasfaseranbindung und überlasteten 4G Funkzellen um mehr als 10 Jahre zurück geworfen wird. :(

    Ist schon klar, dass mir niemand sagen kann, was genau zum Erfolgt führt, und sich das nur durch umfangreiche Tests herausfinden lässt. Aber vielleicht hat ja jemand hier ein paar Tipps für mich.

    Die Sache mit den Außenantennen ist mir z.B. überhaupt nicht klar, denn es scheitert hier nicht wirklich an der Empfangsqualität, wie das 3. Bildschirmfoto im ersten Beitrag ("Netze in Reichweite") zeigt. Wenn die Box also direkt am Fenster steht, ob dann eine Außenantenne zwei Meter weiter links tatsächlich irgendetwas bringt?
     
  11. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    39.438
    Punkte für Erfolge:
    1.778
    Hallo,
    jede Barriere bremst, ggf. sogar das durchsichtige Fenster.
    Ob es für das LTE auch durchsichtig ist, sieht man mit einem Test.

    Gruß Frank
     
  12. Master One

    Master One Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    10. November 2019
    Beiträge:
    15
    Punkte für Erfolge:
    1
    Well, dann komme ich um einen Test wohl tatsächlich nicht herum. Da muss ich mich betreffend Antennen aber erst einlesen, da ich mich damit noch überhaupt nicht beschäftigt habe.
     
  13. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    39.438
    Punkte für Erfolge:
    1.778
    Hallo,

    prüfe doch erstmal den Unterschied Fenster offen vs. Fenster geschlossen.

    Gruß Frank
     
  14. mazeza

    mazeza Aufsteiger

    Registriert seit:
    2. Januar 2019
    Beiträge:
    28
    Punkte für Erfolge:
    3
    Master One hat sich bedankt.
  15. Master One

    Master One Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    10. November 2019
    Beiträge:
    15
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ich habe jetzt eine Testreihe mit dem ZTE MC801 durchgeführt, um die Signalstärke am Fensterbrett innen, Fensterbrett außen und am Dach zu bestimmen:

    Signalstärke_Übersicht.png
    Signalstärke_Fensterbrett.png
    Erkenntnis:
    • Die 3-fach Verglasung dämpft tatsächlich ganz ordentlich.
    • Die Montage einer Antenne am Dach zahlt sich nicht aus, da keine Verbesserung und größere Kabellänge.
    • Es scheint ziemlich egal zu sein, ob eine Außenantenne links oder rechts vom Fenster (Bild von der Fensteransicht siehe weiter oben) angebracht wird.
    Da der ZTE MC801 gar keine Anschlüsse für eine externe Antenne hat, kommt das Teil nicht mehr in Frage.

    Es soll jedenfalls ein 5G Gerät der 2. Generation sein soll (sonst kann ich zukünftig erst wieder nicht überprüfen, ob 5G inzwischen verfügbar ist), und der Spitzenreiter ist derzeit der HUAWEI 5G CPE Pro 2 zu sein, der in Kürze auf den Markt kommen soll.

    Was mir jetzt noch fehlt:
    1. Empfehlung für eine 4G/5G Außenantenne (konnte bisher nur diese 5G/Sub6 LTE MIMO +GNSS 5in1 Antenna von 2J finden, die aber ganz schön teuer ist).
    2. Mögliche Alternative zum HUAWEI 5G CPE Pro 2 (eventuell auch ein reines 4G Gerät, das zumindest 4CA beherrscht).
     
  16. mazeza

    mazeza Aufsteiger

    Registriert seit:
    2. Januar 2019
    Beiträge:
    28
    Punkte für Erfolge:
    3
    Wie kommst Du darauf , anscheinend hast du es nicht ausprobiert , Eine Außenantenne bringt immer was.
     
  17. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    39.438
    Punkte für Erfolge:
    1.778
    Hallo,
    gut das wir darüber gesprochen haben....

    Gruß Frank
     
  18. Master One

    Master One Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    10. November 2019
    Beiträge:
    15
    Punkte für Erfolge:
    1
    War im Sinne von besser die Außenantenne links oder rechts außen am Fenster statt am Dach montieren gemeint, da das Gesamtergebnis mit der zusätzlichen Kabellänge vom Dach dann erwartungsgemäß schlechter ausfallen würde.

    Bei Montage links oder rechts außen am Fenster würde schon eine Koaxkabellänge von 1 Meter ausreichen.
     
  19. Master One

    Master One Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    10. November 2019
    Beiträge:
    15
    Punkte für Erfolge:
    1
    #19 Master One, 1. März 2020
    Zuletzt bearbeitet: 1. März 2020
    Tja, und ich war mir schon sicher, dass ich die Lösung für meine Probleme gefunden habe, bis ich auf die folgende Info in einem 5G White Paper (PDF) gestoßen bin:

    Der Haken daran, es gibt gar keine Endgeräte mit 4 Antenneneingänge:
    • ZTE MC801 hat keinen Antenneneingang.
    • HUAWEI 5G CPE Pro hat nur 2 Antenneneingänge, somit funktioniert 5G Empfang beim Anschluss einer externen Antenne nicht (wurde hier nach Tests im südafrikanischen 5G Rain Netz bestätigt) und 4G / LTE Advanced wird damit auf 2x MIMO reduziert.
    • HUAWEI 5G CPE Pro 2 hat offenbar keinen Antenneneingang.
    Dasselbe trifft auch auf 4G zu, denn mit LTE Advanced ist 4x4 MIMO zwar nicht erforderlich, jedoch für die erhebliche Steigerung der Datenübertragungsrate möglich, 4G Geräte haben aber üblicherweise auch immer nur 2 Antenneneingänge.

    Demnach funktioniert 5G also mit einer 2x MIMO Antenne gar nicht, und bei 4G / LTE Advanced ist zu erwarten, dass je nach Empfangssituation vor Ort der Einsatz einer 2x MIMO Außenantenne ein schlechteres Ergebnis erzielen wird, als eine im Gerät integrierte 4x MIMO Antenne.

    Mit der 2J7183Bc 5G NR Antenna hätte ich zwar eine 4x MIMO Außenantenne gefunden, diese ist aber nutzlos, wenn man kein Gerät mit 4 Antenneneingängen hat.

    Da bin ich jetzt erst einmal wieder ratlos, was ich jetzt tun soll. Die einzig plausible Lösung wäre einen HUAWEI 5G CPE Pro 2 außen auf das Fensterbrett zu stellen, was natürlich nicht geht, da das Gerät nicht für den Außeneinsatz geeignet ist. Ein Wetterschutzgehäuse wäre eine Idee, allerdings müsste dieses wegen der doch beträchtlichen Wärmeentwicklung eine gute Belüftung haben und aus einem Material mit geringstmöglicher Signaldämpfung bestehen. Der Aufwand für ein ungewisses Ergebnis ist groß, vielleicht sollte ich das Gerät einfach ohne Außenantenne wie bisher innen am Fensterbrett belassen, und mich mit der Signaldämpfung der 3-fach Verglasung abfinden.
     
  20. frank.td

    frank.td Moderator

    Registriert seit:
    30. Dezember 2006
    Beiträge:
    39.438
    Punkte für Erfolge:
    1.778
    Hallo,

    sicher findest du eine akzeptable Lösung mit gewissen Kompromissen für dich.
    Manchmal kann man eben nicht alles haben.

    Gruß Frank